Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

4,6 Millionen Euro für Bremer Mikrosystemtechnik

06.09.2006
* Universität gründet Embedded Microsystems Bremen GmbH
* Applikationszentrum soll Forschungsergebnisse mit Bremer Firmen in marktreife Produkte umsetzen

Großer Erfolg für die Bremer Mikrosystemtechnik: Für den Aufbau und Betrieb einer GmbH, die die Entwicklung und den Einsatz von Mikrosystemen gezielt vorantreiben soll, hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) jetzt 4,6 Millionen Euro zugesichert. Die GmbH mit dem Namen "Embedded Microsystems Bremen" (EMB) wird in Kürze von der Universität Bremen gegründet. Sie soll innovative Mikrosystemtechnik-Entwicklungen aus Bremer Forschungsinstituten zusammen mit Firmen aus der Hansestadt in marktreife Produkte umsetzen.

Die Federführung innerhalb der GmbH hat das Microsystems Center Bremen (MCB) der Universität. Beteiligt sind zudem das Mobile Research Center (MRC) der Universität, das Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung (IFAM), das Institut für Mikroelektronik, Mikromechanik und Mikrooptik (i3m) der Hochschule Bremen, die International University of Bremen (IUB), das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI), die microFAB Bremen GmbH, die Protron Mikrotechnik GmbH, die NB-Technologies GmbH, die Campus Micro Technologies GmbH und die VEW-Vereinigte Elektronikwerkstätten GmbH.

Eingebettete Systeme - englisch: embedded systems - sind einer der großen Zukunftsmärkte der Mikrosystemtechnik. Immer kleinere Sensoren und Bauteile ermöglichen den Einsatz modernster Technologien in Bereichen, die noch vor wenigen Jahren undenkbar waren. Etwa in der Kleidung: So sind mittlerweile Sensoren möglich, die in der Bekleidung von Rettungskräften, Sportlern oder Astronauten wichtige Körperwerte messen. "Denkbar ist etwa ein Schutzanzug für Feuerwehrleute, der automatisch signalisiert, wenn ein Feuerwehrmann in Ohnmacht gefallen ist", erläutert Professor Walter Lang (MCB), künftig Projektleiter und Vorstandssprecher der Embedded Microsystems Bremen.

... mehr zu:
»BMBF »MCB »Microsystem »Mikrosystemtechnik

Weitere Anwendungsgebiete sind die Logistik, die Raumfahrt oder die Automobilbranche. Mit dem Fahrzeugkomponenten-Hersteller Hella sollen beispielsweise Systeme entwickelt werden, die automatisch das Klima im Fahrgastraum eines Autos steuern. Dabei kommen winzige Gassensoren zum Einsatz, die das Luftgemisch aufnehmen. Die Analyse der Zusammensetzung führt zu einer automatischen Steuerung der Lüftungsklappen. Mit dem Raumfahrtunternehmen OHB System ist eine Verbesserung von kleinen Gelenken geplant, die an Satelliten die Solarpanels ausklappen. "Kleiner, leichter, intelligenter ist hier das Ziel", so Walter Lang. Bei der Auto-Logistik wiederum lässt sich durch den Einsatz von Radio Frequenz Identifikations-Etiketten (englisch: Radio Frequency Identification / RFID) in erheblicher Weise Zeit und Geld einsparen. "In großen Terminals, wo täglich mehrere tausend Autos verschoben werden, kann ein Arbeiter Rechnereinheiten in der Kleidung tragen. Diese nehmen dann mit den RFID-Chips in den Autos Kontakt auf. Wenn ein Auto umgestellt wird, kann es darüber seine neue Position an einen Zentralrechner schicken - so weiß man immer, welches Fahrzeug wo ist", erläutert Olaf Lassek, Geschäftsführer des MCB.

Die Mikrosystemtechnik im Land Bremen hatte sich bei einer entsprechenden Ausschreibung des BMBF gegen harte Konkurrenz durchgesetzt. Das Bundesministerium vergab schließlich Mittel für sechs sogenannte Applikationszentren. Außer in Bremen entstehen diese in Freiburg, Berlin, Dortmund, Erfurt und München.

"Dass die Bremer Mikrosystemtechnik dabei ist, freut uns sehr, ist aber auch nachvollziehbar", so Professor Lang zu der positiven Entscheidung. "Die Mikrosystemtechnik ist hier seit Jahren sowohl wissenschaftlich technologisch als auch industriell fest verankert. Eine Reihe von kleinen, mittleren und auch großen Firmen arbeitet an der Herstellung und Anwendung von Mikrosystemen - etwa die microFAB Bremen GmbH, Hella Fahrzeugkomponenten GmbH, EADS und weitere." Forschung und Entwicklung werde an drei Hochschulen und einem Fraunhofer-Institut mit großer Kompetenz und sehr guter technologischer Ausstattung in den Bereichen Siliziumtechnologie, Mikroformgebung, Mikroklebetechnologien und Materialforschung für die Mikrosystemtechnik betrieben. Dazu kommen weitere Einrichtungen, die sich auf spezielle Anwendungen wie Textilintegration, Medizintechnik oder Logistik fokussieren.

"Mit der fünfjährigen Förderung durch das BMBF hat sich auch die Strategie des Landes Bremen ausgezahlt, industrienahe Forschung und Entwicklung durch mehrere Transferorganisationen voranzutreiben, die an die Universität angegliedert sind", so Lang, der auch die Unterstützung der senatorischen Behörde bei der erfolgreichen Antragstellung nachdrücklich hervorhebt. Um den industriellen Mikrosystemtechnik-Standort Bremen auch langfristig zu sichern und auszubauen sowie die vorhandenen Synergien stärker im Sinne marktfähiger Produkte zu nutzen, sei die Embedded Mircosystems Bremen als unabhängige Transferorganisation nötig: "Damit können wir über die Forschung hinaus gehen und Hersteller und Anwender mit den Forschungsinstitutionen zusammen bringen. Die Folge sind verstärkte industrielle Entwicklungs- und Umsetzungsprojekte."

Die Fokussierung liege eindeutig auf marktreifen Produkte und Anwendungen in der Mikrosystemtechnik. Dazu sollen die am Standort Bremen vorhandenen Kompetenzen und Kapazitäten in den Bereichen Entwicklung, Fertigung und Systemintegration gebündelt werden. "Wir streben komplette Lösungen an - beginnend mit der Materialentwicklung und -auslegung, über die Herstellung von Prototypen bis hin zur Integration von Einzelkomponenten für die Serienfertigungen von Mikrosystemtechnikapplikationen", so Olaf Lassek. Abgedeckt werde damit die vollständige Wertschöpfungskette - von der Idee über die Entwicklung bis hin zur Serienfertigung.

Die neue Mikrosystemtechnik-GmbH richtet sich dabei nicht nur an große Unternehmen, sondern auch und insbesondere an Klein- und Mittelständische Unternehmen (KMU). Speziell diese sollen von dem engen Kompetenzverbund profitieren. So können im Applikationszentrum erarbeitete Lösungen und vorhandene Kompetenzen zielgerichtet und damit kostengünstig kleineren Unternehmen zur Verfügung gestellt werden, welche damit ihre Marktposition im stärker werdenden Wettbewerb entscheidend verbessern können. Gerade für KMU, die in der Regel nicht über entsprechende Forschungs- und Entwicklungskapazitäten verfügen, ist der "One-Hand-Service" ein Vorteil.

Viele der am EMB beteiligten Institute und Firmen stellen sich beim ersten Bremer-Mikrosystemtechnik-Tag an der Universität vor, der am 27. September (9 bis 17 Uhr) mit Vorträgen und einer begleitenden Messe stattfindet.

Kai Uwe Bohn | idw
Weitere Informationen:
http://www.mst-tag.uni-bremen.de
http://www.uni-bremen.de/campus/campuspress/service/embedded.php3

Weitere Berichte zu: BMBF MCB Microsystem Mikrosystemtechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht 1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext
20.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops