Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

4,6 Millionen Euro für Bremer Mikrosystemtechnik

06.09.2006
* Universität gründet Embedded Microsystems Bremen GmbH
* Applikationszentrum soll Forschungsergebnisse mit Bremer Firmen in marktreife Produkte umsetzen

Großer Erfolg für die Bremer Mikrosystemtechnik: Für den Aufbau und Betrieb einer GmbH, die die Entwicklung und den Einsatz von Mikrosystemen gezielt vorantreiben soll, hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) jetzt 4,6 Millionen Euro zugesichert. Die GmbH mit dem Namen "Embedded Microsystems Bremen" (EMB) wird in Kürze von der Universität Bremen gegründet. Sie soll innovative Mikrosystemtechnik-Entwicklungen aus Bremer Forschungsinstituten zusammen mit Firmen aus der Hansestadt in marktreife Produkte umsetzen.

Die Federführung innerhalb der GmbH hat das Microsystems Center Bremen (MCB) der Universität. Beteiligt sind zudem das Mobile Research Center (MRC) der Universität, das Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung (IFAM), das Institut für Mikroelektronik, Mikromechanik und Mikrooptik (i3m) der Hochschule Bremen, die International University of Bremen (IUB), das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI), die microFAB Bremen GmbH, die Protron Mikrotechnik GmbH, die NB-Technologies GmbH, die Campus Micro Technologies GmbH und die VEW-Vereinigte Elektronikwerkstätten GmbH.

Eingebettete Systeme - englisch: embedded systems - sind einer der großen Zukunftsmärkte der Mikrosystemtechnik. Immer kleinere Sensoren und Bauteile ermöglichen den Einsatz modernster Technologien in Bereichen, die noch vor wenigen Jahren undenkbar waren. Etwa in der Kleidung: So sind mittlerweile Sensoren möglich, die in der Bekleidung von Rettungskräften, Sportlern oder Astronauten wichtige Körperwerte messen. "Denkbar ist etwa ein Schutzanzug für Feuerwehrleute, der automatisch signalisiert, wenn ein Feuerwehrmann in Ohnmacht gefallen ist", erläutert Professor Walter Lang (MCB), künftig Projektleiter und Vorstandssprecher der Embedded Microsystems Bremen.

... mehr zu:
»BMBF »MCB »Microsystem »Mikrosystemtechnik

Weitere Anwendungsgebiete sind die Logistik, die Raumfahrt oder die Automobilbranche. Mit dem Fahrzeugkomponenten-Hersteller Hella sollen beispielsweise Systeme entwickelt werden, die automatisch das Klima im Fahrgastraum eines Autos steuern. Dabei kommen winzige Gassensoren zum Einsatz, die das Luftgemisch aufnehmen. Die Analyse der Zusammensetzung führt zu einer automatischen Steuerung der Lüftungsklappen. Mit dem Raumfahrtunternehmen OHB System ist eine Verbesserung von kleinen Gelenken geplant, die an Satelliten die Solarpanels ausklappen. "Kleiner, leichter, intelligenter ist hier das Ziel", so Walter Lang. Bei der Auto-Logistik wiederum lässt sich durch den Einsatz von Radio Frequenz Identifikations-Etiketten (englisch: Radio Frequency Identification / RFID) in erheblicher Weise Zeit und Geld einsparen. "In großen Terminals, wo täglich mehrere tausend Autos verschoben werden, kann ein Arbeiter Rechnereinheiten in der Kleidung tragen. Diese nehmen dann mit den RFID-Chips in den Autos Kontakt auf. Wenn ein Auto umgestellt wird, kann es darüber seine neue Position an einen Zentralrechner schicken - so weiß man immer, welches Fahrzeug wo ist", erläutert Olaf Lassek, Geschäftsführer des MCB.

Die Mikrosystemtechnik im Land Bremen hatte sich bei einer entsprechenden Ausschreibung des BMBF gegen harte Konkurrenz durchgesetzt. Das Bundesministerium vergab schließlich Mittel für sechs sogenannte Applikationszentren. Außer in Bremen entstehen diese in Freiburg, Berlin, Dortmund, Erfurt und München.

"Dass die Bremer Mikrosystemtechnik dabei ist, freut uns sehr, ist aber auch nachvollziehbar", so Professor Lang zu der positiven Entscheidung. "Die Mikrosystemtechnik ist hier seit Jahren sowohl wissenschaftlich technologisch als auch industriell fest verankert. Eine Reihe von kleinen, mittleren und auch großen Firmen arbeitet an der Herstellung und Anwendung von Mikrosystemen - etwa die microFAB Bremen GmbH, Hella Fahrzeugkomponenten GmbH, EADS und weitere." Forschung und Entwicklung werde an drei Hochschulen und einem Fraunhofer-Institut mit großer Kompetenz und sehr guter technologischer Ausstattung in den Bereichen Siliziumtechnologie, Mikroformgebung, Mikroklebetechnologien und Materialforschung für die Mikrosystemtechnik betrieben. Dazu kommen weitere Einrichtungen, die sich auf spezielle Anwendungen wie Textilintegration, Medizintechnik oder Logistik fokussieren.

"Mit der fünfjährigen Förderung durch das BMBF hat sich auch die Strategie des Landes Bremen ausgezahlt, industrienahe Forschung und Entwicklung durch mehrere Transferorganisationen voranzutreiben, die an die Universität angegliedert sind", so Lang, der auch die Unterstützung der senatorischen Behörde bei der erfolgreichen Antragstellung nachdrücklich hervorhebt. Um den industriellen Mikrosystemtechnik-Standort Bremen auch langfristig zu sichern und auszubauen sowie die vorhandenen Synergien stärker im Sinne marktfähiger Produkte zu nutzen, sei die Embedded Mircosystems Bremen als unabhängige Transferorganisation nötig: "Damit können wir über die Forschung hinaus gehen und Hersteller und Anwender mit den Forschungsinstitutionen zusammen bringen. Die Folge sind verstärkte industrielle Entwicklungs- und Umsetzungsprojekte."

Die Fokussierung liege eindeutig auf marktreifen Produkte und Anwendungen in der Mikrosystemtechnik. Dazu sollen die am Standort Bremen vorhandenen Kompetenzen und Kapazitäten in den Bereichen Entwicklung, Fertigung und Systemintegration gebündelt werden. "Wir streben komplette Lösungen an - beginnend mit der Materialentwicklung und -auslegung, über die Herstellung von Prototypen bis hin zur Integration von Einzelkomponenten für die Serienfertigungen von Mikrosystemtechnikapplikationen", so Olaf Lassek. Abgedeckt werde damit die vollständige Wertschöpfungskette - von der Idee über die Entwicklung bis hin zur Serienfertigung.

Die neue Mikrosystemtechnik-GmbH richtet sich dabei nicht nur an große Unternehmen, sondern auch und insbesondere an Klein- und Mittelständische Unternehmen (KMU). Speziell diese sollen von dem engen Kompetenzverbund profitieren. So können im Applikationszentrum erarbeitete Lösungen und vorhandene Kompetenzen zielgerichtet und damit kostengünstig kleineren Unternehmen zur Verfügung gestellt werden, welche damit ihre Marktposition im stärker werdenden Wettbewerb entscheidend verbessern können. Gerade für KMU, die in der Regel nicht über entsprechende Forschungs- und Entwicklungskapazitäten verfügen, ist der "One-Hand-Service" ein Vorteil.

Viele der am EMB beteiligten Institute und Firmen stellen sich beim ersten Bremer-Mikrosystemtechnik-Tag an der Universität vor, der am 27. September (9 bis 17 Uhr) mit Vorträgen und einer begleitenden Messe stattfindet.

Kai Uwe Bohn | idw
Weitere Informationen:
http://www.mst-tag.uni-bremen.de
http://www.uni-bremen.de/campus/campuspress/service/embedded.php3

Weitere Berichte zu: BMBF MCB Microsystem Mikrosystemtechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)
26.05.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften