Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Lung Health Award" für Professor Albert Osterhaus

01.09.2006
Professor Albert Osterhaus erhält für seine bahnbrechenden Forschungsarbeiten im Zusammenhang mit der Vogelgrippe und SARS den "Lung Health Award"

Die Europäische Lungenstiftung (ELF - European Lung Foundation) verleiht Professor Albert D.M.E. Osterhaus, einem weltweit führenden Virologen, den "European Lung Foundation Award" in Anerkennung seiner bedeutenden Arbeit im Zusammenhang mit der Prävention und Eindämmung von Virusinfektionen der Atemwege.

Virusinfektionen der Lunge könnten pandemisch und für viele Europäer lebensbedrohlich werden. Professor Osterhaus und sein Forscherteam machten auf diesem Gebiet entscheidende Entdeckungen, die ihnen ermöglichten, die folgenden Nachweise zu erbringen:

1) Die Entdeckung, dass ein Virenstamm der Hongkong-Grippe, der den Tod eines dreijährigen Jungen verursachte, zum Virenstamm der Vogelgrippe, bekannt als H5N1, gehörte und dass H5N1 auf den Menschen übertragen werden kann.

2) Das Identifizieren des Humanen Metapneumovirus (HMPV), das Ursache einer Reihe von Atemwegserkrankungen ist. Das klinische Spektrum der HMPV-Infektion reicht dabei von einer leichten Infektion der oberen Atemwege bis hin zu einer Lungenentzündung.

3) Der Beweis, dass das schwere akute Atemwegssyndrom (SARS) durch ein Coronavirus verursacht wird, das normalerweise bei Zibetkatzen und anderen Fleisch fressenden Tieren vorkommt.

Professor Osterhaus ist nicht nur ein engagierter Forscher sondern setzt sich auch unermüdlich dafür ein, das Problem aufzuzeigen und die Verbreitungsvermeidung der potenziell tödlichen Viren zu unterstützen. Dabei arbeitet er vor allem mit der Weltgesundheitsorganisation WHO zusammen. Aus diesem Grund ist er würdiger Preisträger des "European Lung Foundation Awards", einer Auszeichnung für herausragende Beiträge zur Gesundheit der Menschen und Lungenerkrankungen.

Professor Osterhaus brachte klar zum Ausdruck: "Wenn wir jetzt nicht handeln, dann stehen wir im Falle einer Pandemie mit leeren Händen da und beklagen unnötige Todesfälle."

Professor Osterhaus wurde 1948 in den Niederlanden geboren. Er war zuerst approbierter Tierarzt, bevor er in die Forschung ging und 1978 an der Universität Utrecht in Virologie promovierte. Danach arbeitete er für das Staatliche Institut für Gesundheit und Umwelt, Niederlande (RIVM). Dort übte er verschiedene Funktionen aus und begann neben der Herstellung von Impfstoffen damit, Tierviren zu untersuchen.

Der Award wird Professor Albert Osterhaus im Rahmen der Eröffnungsfeier des Kongresses der European Respiratory Society (ERS) übergeben. Die Veranstaltung findet am 2. September 2006 um 17.45 Uhr im Raum 14 des Internationalen Kongresszentrums in München statt.

Die Europäische Lungenstiftung / European Lung Foundation (ELF)

Fast jede europäische Familie ist von den belastenden Auswirkungen im Zusammenhang mit Asthma, Lungenkrebs und chronischer Bronchitis sowie anderen Lungenerkrankungen betroffen. Dennoch ist die Öffentlichkeit schlecht über Lungenkrankheiten informiert und die meisten staatlichen Regierungen stellen für diese Erkrankungen nur geringe finanzielle Mittel zur Verfügung.

Die Europäische Lungenstiftung (ELF) unterstützt die Europäische Atemwegsgesellschaft (ERS) dabei, ihr Fachwissen über respiratorische Medizin an die Öffentlichkeit weiterzugeben. Die Europäische Lungenstiftung hat inzwischen eine eigene Website aufgebaut www.european-lung-foundation.org, um der Allgemeinheit, Patienten und Politikern in ganz Europa Informationen über Lungenkrankheiten zu vermitteln.

Private und unternehmerische Fördermitglieder sind aufgerufen, sich der Europäischen Lungenstiftung anzuschließen, um Projekte auszuarbeiten, die dazu beitragen, die Probleme im Zusammenhang mit Lungenerkrankungen in Europa anzugehen.

Europäische Atemwegsgesellschaft / European Respiratory Society (ERS)

Die Europäische Atemwegsgesellschaft (ERS) hat die Europäische Lungenstiftung ins Leben gerufen. Sie ist eine allgemeinnützige internationale medizinische Organisation mit mehr als 7.000 Mitgliedern. Der Auftrag der Gesellschaft ist die Förderung von Weiterbildung und Forschung auf dem Gebiet respiratorische Medizin. Sie ist das führende Forum in Europa für die Präsentation von Forschungsergebnissen und für den Wissensaustausch unter allen Wissenschaftlern und Medizinern, die sich mit respratorischer Medizin befassen.

Die Empfänger des European Lung Foundation Awards der vergangenen Jahre sind

2005: Richard Peto für seine Pionierarbeit in epidemiologischen Studien zu Todesfällen infolge Tabakkonsums sowie über Krebsprävention.

2004: Robert Loddenkemper für das European Lung White Book.

2003: Gro Harlem Brundtland für die Einführung der Rahmenkonvention zur Tabakkontrolle.

2002: Claude Lenfant für seine herausragende Arbeit im National Lung Heart and Blood Institute.

2001: David Byrne für seine bedeutenden Leistungen in Sachen Tabakkontrolle in Europa.

|
Weitere Informationen:
http://www.european-lung-foundation.org/

Weitere Berichte zu: Atemwegsgesellschaft ELF ERS Lungenerkrankung Lungenstiftung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationen in der Bionik gesucht!
18.01.2018 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

nachricht Fraunhofer HHI erhält AIS Technology Innovation Award 2018 für 3D Human Body Reconstruction
17.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie