Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Lung Health Award" für Professor Albert Osterhaus

01.09.2006
Professor Albert Osterhaus erhält für seine bahnbrechenden Forschungsarbeiten im Zusammenhang mit der Vogelgrippe und SARS den "Lung Health Award"

Die Europäische Lungenstiftung (ELF - European Lung Foundation) verleiht Professor Albert D.M.E. Osterhaus, einem weltweit führenden Virologen, den "European Lung Foundation Award" in Anerkennung seiner bedeutenden Arbeit im Zusammenhang mit der Prävention und Eindämmung von Virusinfektionen der Atemwege.

Virusinfektionen der Lunge könnten pandemisch und für viele Europäer lebensbedrohlich werden. Professor Osterhaus und sein Forscherteam machten auf diesem Gebiet entscheidende Entdeckungen, die ihnen ermöglichten, die folgenden Nachweise zu erbringen:

1) Die Entdeckung, dass ein Virenstamm der Hongkong-Grippe, der den Tod eines dreijährigen Jungen verursachte, zum Virenstamm der Vogelgrippe, bekannt als H5N1, gehörte und dass H5N1 auf den Menschen übertragen werden kann.

2) Das Identifizieren des Humanen Metapneumovirus (HMPV), das Ursache einer Reihe von Atemwegserkrankungen ist. Das klinische Spektrum der HMPV-Infektion reicht dabei von einer leichten Infektion der oberen Atemwege bis hin zu einer Lungenentzündung.

3) Der Beweis, dass das schwere akute Atemwegssyndrom (SARS) durch ein Coronavirus verursacht wird, das normalerweise bei Zibetkatzen und anderen Fleisch fressenden Tieren vorkommt.

Professor Osterhaus ist nicht nur ein engagierter Forscher sondern setzt sich auch unermüdlich dafür ein, das Problem aufzuzeigen und die Verbreitungsvermeidung der potenziell tödlichen Viren zu unterstützen. Dabei arbeitet er vor allem mit der Weltgesundheitsorganisation WHO zusammen. Aus diesem Grund ist er würdiger Preisträger des "European Lung Foundation Awards", einer Auszeichnung für herausragende Beiträge zur Gesundheit der Menschen und Lungenerkrankungen.

Professor Osterhaus brachte klar zum Ausdruck: "Wenn wir jetzt nicht handeln, dann stehen wir im Falle einer Pandemie mit leeren Händen da und beklagen unnötige Todesfälle."

Professor Osterhaus wurde 1948 in den Niederlanden geboren. Er war zuerst approbierter Tierarzt, bevor er in die Forschung ging und 1978 an der Universität Utrecht in Virologie promovierte. Danach arbeitete er für das Staatliche Institut für Gesundheit und Umwelt, Niederlande (RIVM). Dort übte er verschiedene Funktionen aus und begann neben der Herstellung von Impfstoffen damit, Tierviren zu untersuchen.

Der Award wird Professor Albert Osterhaus im Rahmen der Eröffnungsfeier des Kongresses der European Respiratory Society (ERS) übergeben. Die Veranstaltung findet am 2. September 2006 um 17.45 Uhr im Raum 14 des Internationalen Kongresszentrums in München statt.

Die Europäische Lungenstiftung / European Lung Foundation (ELF)

Fast jede europäische Familie ist von den belastenden Auswirkungen im Zusammenhang mit Asthma, Lungenkrebs und chronischer Bronchitis sowie anderen Lungenerkrankungen betroffen. Dennoch ist die Öffentlichkeit schlecht über Lungenkrankheiten informiert und die meisten staatlichen Regierungen stellen für diese Erkrankungen nur geringe finanzielle Mittel zur Verfügung.

Die Europäische Lungenstiftung (ELF) unterstützt die Europäische Atemwegsgesellschaft (ERS) dabei, ihr Fachwissen über respiratorische Medizin an die Öffentlichkeit weiterzugeben. Die Europäische Lungenstiftung hat inzwischen eine eigene Website aufgebaut www.european-lung-foundation.org, um der Allgemeinheit, Patienten und Politikern in ganz Europa Informationen über Lungenkrankheiten zu vermitteln.

Private und unternehmerische Fördermitglieder sind aufgerufen, sich der Europäischen Lungenstiftung anzuschließen, um Projekte auszuarbeiten, die dazu beitragen, die Probleme im Zusammenhang mit Lungenerkrankungen in Europa anzugehen.

Europäische Atemwegsgesellschaft / European Respiratory Society (ERS)

Die Europäische Atemwegsgesellschaft (ERS) hat die Europäische Lungenstiftung ins Leben gerufen. Sie ist eine allgemeinnützige internationale medizinische Organisation mit mehr als 7.000 Mitgliedern. Der Auftrag der Gesellschaft ist die Förderung von Weiterbildung und Forschung auf dem Gebiet respiratorische Medizin. Sie ist das führende Forum in Europa für die Präsentation von Forschungsergebnissen und für den Wissensaustausch unter allen Wissenschaftlern und Medizinern, die sich mit respratorischer Medizin befassen.

Die Empfänger des European Lung Foundation Awards der vergangenen Jahre sind

2005: Richard Peto für seine Pionierarbeit in epidemiologischen Studien zu Todesfällen infolge Tabakkonsums sowie über Krebsprävention.

2004: Robert Loddenkemper für das European Lung White Book.

2003: Gro Harlem Brundtland für die Einführung der Rahmenkonvention zur Tabakkontrolle.

2002: Claude Lenfant für seine herausragende Arbeit im National Lung Heart and Blood Institute.

2001: David Byrne für seine bedeutenden Leistungen in Sachen Tabakkontrolle in Europa.

|
Weitere Informationen:
http://www.european-lung-foundation.org/

Weitere Berichte zu: Atemwegsgesellschaft ELF ERS Lungenerkrankung Lungenstiftung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

nachricht CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen
24.05.2017 | DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien TU Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten