Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Lung Health Award" für Professor Albert Osterhaus

01.09.2006
Professor Albert Osterhaus erhält für seine bahnbrechenden Forschungsarbeiten im Zusammenhang mit der Vogelgrippe und SARS den "Lung Health Award"

Die Europäische Lungenstiftung (ELF - European Lung Foundation) verleiht Professor Albert D.M.E. Osterhaus, einem weltweit führenden Virologen, den "European Lung Foundation Award" in Anerkennung seiner bedeutenden Arbeit im Zusammenhang mit der Prävention und Eindämmung von Virusinfektionen der Atemwege.

Virusinfektionen der Lunge könnten pandemisch und für viele Europäer lebensbedrohlich werden. Professor Osterhaus und sein Forscherteam machten auf diesem Gebiet entscheidende Entdeckungen, die ihnen ermöglichten, die folgenden Nachweise zu erbringen:

1) Die Entdeckung, dass ein Virenstamm der Hongkong-Grippe, der den Tod eines dreijährigen Jungen verursachte, zum Virenstamm der Vogelgrippe, bekannt als H5N1, gehörte und dass H5N1 auf den Menschen übertragen werden kann.

2) Das Identifizieren des Humanen Metapneumovirus (HMPV), das Ursache einer Reihe von Atemwegserkrankungen ist. Das klinische Spektrum der HMPV-Infektion reicht dabei von einer leichten Infektion der oberen Atemwege bis hin zu einer Lungenentzündung.

3) Der Beweis, dass das schwere akute Atemwegssyndrom (SARS) durch ein Coronavirus verursacht wird, das normalerweise bei Zibetkatzen und anderen Fleisch fressenden Tieren vorkommt.

Professor Osterhaus ist nicht nur ein engagierter Forscher sondern setzt sich auch unermüdlich dafür ein, das Problem aufzuzeigen und die Verbreitungsvermeidung der potenziell tödlichen Viren zu unterstützen. Dabei arbeitet er vor allem mit der Weltgesundheitsorganisation WHO zusammen. Aus diesem Grund ist er würdiger Preisträger des "European Lung Foundation Awards", einer Auszeichnung für herausragende Beiträge zur Gesundheit der Menschen und Lungenerkrankungen.

Professor Osterhaus brachte klar zum Ausdruck: "Wenn wir jetzt nicht handeln, dann stehen wir im Falle einer Pandemie mit leeren Händen da und beklagen unnötige Todesfälle."

Professor Osterhaus wurde 1948 in den Niederlanden geboren. Er war zuerst approbierter Tierarzt, bevor er in die Forschung ging und 1978 an der Universität Utrecht in Virologie promovierte. Danach arbeitete er für das Staatliche Institut für Gesundheit und Umwelt, Niederlande (RIVM). Dort übte er verschiedene Funktionen aus und begann neben der Herstellung von Impfstoffen damit, Tierviren zu untersuchen.

Der Award wird Professor Albert Osterhaus im Rahmen der Eröffnungsfeier des Kongresses der European Respiratory Society (ERS) übergeben. Die Veranstaltung findet am 2. September 2006 um 17.45 Uhr im Raum 14 des Internationalen Kongresszentrums in München statt.

Die Europäische Lungenstiftung / European Lung Foundation (ELF)

Fast jede europäische Familie ist von den belastenden Auswirkungen im Zusammenhang mit Asthma, Lungenkrebs und chronischer Bronchitis sowie anderen Lungenerkrankungen betroffen. Dennoch ist die Öffentlichkeit schlecht über Lungenkrankheiten informiert und die meisten staatlichen Regierungen stellen für diese Erkrankungen nur geringe finanzielle Mittel zur Verfügung.

Die Europäische Lungenstiftung (ELF) unterstützt die Europäische Atemwegsgesellschaft (ERS) dabei, ihr Fachwissen über respiratorische Medizin an die Öffentlichkeit weiterzugeben. Die Europäische Lungenstiftung hat inzwischen eine eigene Website aufgebaut www.european-lung-foundation.org, um der Allgemeinheit, Patienten und Politikern in ganz Europa Informationen über Lungenkrankheiten zu vermitteln.

Private und unternehmerische Fördermitglieder sind aufgerufen, sich der Europäischen Lungenstiftung anzuschließen, um Projekte auszuarbeiten, die dazu beitragen, die Probleme im Zusammenhang mit Lungenerkrankungen in Europa anzugehen.

Europäische Atemwegsgesellschaft / European Respiratory Society (ERS)

Die Europäische Atemwegsgesellschaft (ERS) hat die Europäische Lungenstiftung ins Leben gerufen. Sie ist eine allgemeinnützige internationale medizinische Organisation mit mehr als 7.000 Mitgliedern. Der Auftrag der Gesellschaft ist die Förderung von Weiterbildung und Forschung auf dem Gebiet respiratorische Medizin. Sie ist das führende Forum in Europa für die Präsentation von Forschungsergebnissen und für den Wissensaustausch unter allen Wissenschaftlern und Medizinern, die sich mit respratorischer Medizin befassen.

Die Empfänger des European Lung Foundation Awards der vergangenen Jahre sind

2005: Richard Peto für seine Pionierarbeit in epidemiologischen Studien zu Todesfällen infolge Tabakkonsums sowie über Krebsprävention.

2004: Robert Loddenkemper für das European Lung White Book.

2003: Gro Harlem Brundtland für die Einführung der Rahmenkonvention zur Tabakkontrolle.

2002: Claude Lenfant für seine herausragende Arbeit im National Lung Heart and Blood Institute.

2001: David Byrne für seine bedeutenden Leistungen in Sachen Tabakkontrolle in Europa.

|
Weitere Informationen:
http://www.european-lung-foundation.org/

Weitere Berichte zu: Atemwegsgesellschaft ELF ERS Lungenerkrankung Lungenstiftung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Berührungslose Ladesysteme
16.11.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Studenten nehmen mit Frühwarnsystem für Geisterfahrer an internationalem Wettbewerb in Peking teil
15.11.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte