Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Für eine neue Welt der Physik: 7,2 Millionen nach Heidelberg

29.08.2006
Prof. Karlheinz Meier: "Die größten Experimente, die die Menschheit je gemacht hat" - Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert Grundlagenforschung in der Teilchenphysik an der Heidelberger Ruprecht-Karls-Universität mit 7,2 Millionen Euro

"Das werden die größten Experimente, die die Menschheit je gemacht hat", wagt Professor Karlheinz Meier vom Kirchhoff-Institut für Physik (KIP) der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg einen Blick in die Zukunft. Schließlich werden in den kommenden Jahren an großen Teilchenbeschleunigern, wie etwa dem CERN in Genf, verschiedene Versuche stattfinden, welche die Welt der Physik verändern könnten.

Dabei werden die deutschen Physiker finanziell vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) kräftig unterstützt. Stellt das Ministerium doch in den nächsten drei Jahren insgesamt 75 Millionen Euro für die Grundlagenforschung in der Teilchenphysik zur Verfügung. Die ersten Mittel in Höhe von 32 Millionen Euro wurden nun für drei Forschungsschwerpunkte vergeben, wobei die am Heidelberger Physikalischen Institut und am KIP ansässigen Projekte insgesamt mit 7,2 Millionen Euro gefördert werden.

"Besonders bemerkenswert ist dabei, dass das BMBF ein völlig neues Förderinstrument einsetzt", erläutert Karlheinz Meier. Denn nicht die Einzelprojekte der beteiligten Institute werden gefördert, sondern Forschungsschwerpunkte, womit die Kooperation der deutschen Gruppen in überregionalen Forschungsnetzwerken verbessert werden soll. Dementsprechend sind an den drei geförderten Projekten ATLAS, CMS und ALICE auch insgesamt 17 Universitäten und das Max-Planck-Institut für Physik in München beteiligt. Dabei ist als einzige Universität die Ruperto Carola in zwei Projekten vertreten, nämlich in ATLAS und ALICE.

... mehr zu:
»Physik »ProTon

"Bei dem ATLAS-Projekt handelt es sich um Hochenergiephysik im wahrsten Sinne des Wortes", erklärt Physiker Karlheinz Meier. Denn bei diesen Experimenten werden Protonen mit einer Spannung von 14 Tera-Volt (1400 Milliarden Volt) beschleunigt. Die dabei gewonnene Bewegungsenergie wird genutzt, um neue Arten von Materie zu erzeugen. Hintergrund dieses Experimentes, für das der Large Hadron Collider (LHC) des CERN mit 1200 supraleitenden Magneten, die mit flüssigem Helium gekühlt werden, ausgestattet wurde, ist es beispielsweise herauszufinden, ob es mehr als die uns geläufigen drei Dimensionen gibt. Damit sollen Theorien überprüft werden, nach denen beispielsweise weitere sechs Dimensionen existieren.

Aber auch die Zusammensetzung der Dunklen Materie, aus der mehr als ein Fünftel des Universums besteht, wird mit diesem Experiment untersucht. "Die Physiker vermuten, dass die Dunkle Materie aus so genannten supersymmetrischen Teilchen zusammengesetzt sein könnte", zeigt Karlheinz Meier den Hintergrund des Experimentes auf. Supersymmetrische Teilchen sind vergleichbar den uns bekannten Teilchen, jedoch unterscheiden sie sich von diesen geringfügig, indem ihr so genannter Spin um eine halbe Zahl verschoben ist. Ihr experimenteller Nachweis ist bisher allerdings nicht gelungen.

Darüber hinaus soll auch ganz irdischen Phänomenen bei dem Atlas-Projekt nachgegangen werden, nämlich der Trägheit der Masse. Hierfür werden die Higgs-Bosonen verantwortlich gemacht. Jedoch sind diese bisher nur theoretisch bekannt und sollen ebenfalls erstmals in Experimenten nachgewiesen werden.

Bei dem Forschungsschwerpunkt ALICE, dessen Sprecherin die Heidelberger Professorin Johanna Stachel vom Physikalischen Institut ist, werden im Gegensatz zum ATLAS-Projekt keine Protonen, sondern Schwerionen beschleunigt. Die Struktur der aus Protonen und Neutronen bestehenden Atomkerne der Ionen löst sich aufgrund der riesigen Energien und Temperaturen auf und es wird erwartet, dass ein Quark-Gluon-Plasma entsteht. "Aus diesem Plasma sollen dann wieder Protonen und Neutronen ausgefroren werden", beschreibt Karlheinz Meier die Vorgänge bei dem ALICE-Projekt. Damit soll es gelingen, die physikalischen Prozesse aus der Frühzeit des Universums, als dieses nicht einmal eine Hundertstel Sekunde alt war, näher zu ergründen.

Doch nicht nur die Zusammenarbeit der deutschen Gruppen wird durch die Projekte an den Teilchenbeschleunigern gefördert, denn ATLAS und ALICE sind wahrlich internationale Forschungsvorhaben. So wirken alleine bei ATLAS 1800 Physiker von 150 Instituten aus 35 Ländern bei den Experimenten mit, und bei ALICE sind es etwa 1000 Physiker aus 28 Ländern, die einen Einblick in eine neue Welt der Physik gewinnen wollen.

Stefan Zeeh

Rückfragen bitte an:
Prof. Dr. Karlheinz Meier
Kirchhoff-Institut für Physik der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 227, 69120 Heidelberg
Tel. 06221 549831
meierk@kip.uni-heidelberg.de
Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
Tel. 06221 542310, Fax 542317
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-heidelberg.de
http://www.uni-heidelberg.de/presse

Weitere Berichte zu: Physik ProTon

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kontinentalrand mit Leckage

27.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das anwachsende Ende der Ordnung

27.03.2017 | Physik Astronomie

Einfluss der Sonne auf den Klimawandel erstmals beziffert

27.03.2017 | Geowissenschaften