Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Für eine neue Welt der Physik: 7,2 Millionen nach Heidelberg

29.08.2006
Prof. Karlheinz Meier: "Die größten Experimente, die die Menschheit je gemacht hat" - Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert Grundlagenforschung in der Teilchenphysik an der Heidelberger Ruprecht-Karls-Universität mit 7,2 Millionen Euro

"Das werden die größten Experimente, die die Menschheit je gemacht hat", wagt Professor Karlheinz Meier vom Kirchhoff-Institut für Physik (KIP) der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg einen Blick in die Zukunft. Schließlich werden in den kommenden Jahren an großen Teilchenbeschleunigern, wie etwa dem CERN in Genf, verschiedene Versuche stattfinden, welche die Welt der Physik verändern könnten.

Dabei werden die deutschen Physiker finanziell vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) kräftig unterstützt. Stellt das Ministerium doch in den nächsten drei Jahren insgesamt 75 Millionen Euro für die Grundlagenforschung in der Teilchenphysik zur Verfügung. Die ersten Mittel in Höhe von 32 Millionen Euro wurden nun für drei Forschungsschwerpunkte vergeben, wobei die am Heidelberger Physikalischen Institut und am KIP ansässigen Projekte insgesamt mit 7,2 Millionen Euro gefördert werden.

"Besonders bemerkenswert ist dabei, dass das BMBF ein völlig neues Förderinstrument einsetzt", erläutert Karlheinz Meier. Denn nicht die Einzelprojekte der beteiligten Institute werden gefördert, sondern Forschungsschwerpunkte, womit die Kooperation der deutschen Gruppen in überregionalen Forschungsnetzwerken verbessert werden soll. Dementsprechend sind an den drei geförderten Projekten ATLAS, CMS und ALICE auch insgesamt 17 Universitäten und das Max-Planck-Institut für Physik in München beteiligt. Dabei ist als einzige Universität die Ruperto Carola in zwei Projekten vertreten, nämlich in ATLAS und ALICE.

... mehr zu:
»Physik »ProTon

"Bei dem ATLAS-Projekt handelt es sich um Hochenergiephysik im wahrsten Sinne des Wortes", erklärt Physiker Karlheinz Meier. Denn bei diesen Experimenten werden Protonen mit einer Spannung von 14 Tera-Volt (1400 Milliarden Volt) beschleunigt. Die dabei gewonnene Bewegungsenergie wird genutzt, um neue Arten von Materie zu erzeugen. Hintergrund dieses Experimentes, für das der Large Hadron Collider (LHC) des CERN mit 1200 supraleitenden Magneten, die mit flüssigem Helium gekühlt werden, ausgestattet wurde, ist es beispielsweise herauszufinden, ob es mehr als die uns geläufigen drei Dimensionen gibt. Damit sollen Theorien überprüft werden, nach denen beispielsweise weitere sechs Dimensionen existieren.

Aber auch die Zusammensetzung der Dunklen Materie, aus der mehr als ein Fünftel des Universums besteht, wird mit diesem Experiment untersucht. "Die Physiker vermuten, dass die Dunkle Materie aus so genannten supersymmetrischen Teilchen zusammengesetzt sein könnte", zeigt Karlheinz Meier den Hintergrund des Experimentes auf. Supersymmetrische Teilchen sind vergleichbar den uns bekannten Teilchen, jedoch unterscheiden sie sich von diesen geringfügig, indem ihr so genannter Spin um eine halbe Zahl verschoben ist. Ihr experimenteller Nachweis ist bisher allerdings nicht gelungen.

Darüber hinaus soll auch ganz irdischen Phänomenen bei dem Atlas-Projekt nachgegangen werden, nämlich der Trägheit der Masse. Hierfür werden die Higgs-Bosonen verantwortlich gemacht. Jedoch sind diese bisher nur theoretisch bekannt und sollen ebenfalls erstmals in Experimenten nachgewiesen werden.

Bei dem Forschungsschwerpunkt ALICE, dessen Sprecherin die Heidelberger Professorin Johanna Stachel vom Physikalischen Institut ist, werden im Gegensatz zum ATLAS-Projekt keine Protonen, sondern Schwerionen beschleunigt. Die Struktur der aus Protonen und Neutronen bestehenden Atomkerne der Ionen löst sich aufgrund der riesigen Energien und Temperaturen auf und es wird erwartet, dass ein Quark-Gluon-Plasma entsteht. "Aus diesem Plasma sollen dann wieder Protonen und Neutronen ausgefroren werden", beschreibt Karlheinz Meier die Vorgänge bei dem ALICE-Projekt. Damit soll es gelingen, die physikalischen Prozesse aus der Frühzeit des Universums, als dieses nicht einmal eine Hundertstel Sekunde alt war, näher zu ergründen.

Doch nicht nur die Zusammenarbeit der deutschen Gruppen wird durch die Projekte an den Teilchenbeschleunigern gefördert, denn ATLAS und ALICE sind wahrlich internationale Forschungsvorhaben. So wirken alleine bei ATLAS 1800 Physiker von 150 Instituten aus 35 Ländern bei den Experimenten mit, und bei ALICE sind es etwa 1000 Physiker aus 28 Ländern, die einen Einblick in eine neue Welt der Physik gewinnen wollen.

Stefan Zeeh

Rückfragen bitte an:
Prof. Dr. Karlheinz Meier
Kirchhoff-Institut für Physik der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 227, 69120 Heidelberg
Tel. 06221 549831
meierk@kip.uni-heidelberg.de
Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
Tel. 06221 542310, Fax 542317
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-heidelberg.de
http://www.uni-heidelberg.de/presse

Weitere Berichte zu: Physik ProTon

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie