Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Helmholtz-Gemeinschaft fördert fünf Ausgründungen im medizinischen Bereich

28.08.2006
"Forschung kann und muss noch mehr als bisher zu Innovation und Wirtschaftswachstum beitragen", sagt Professor Dr. Jürgen Mlynek, der Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft. Deshalb setzt die Helmholtz-Gemeinschaft das ursprünglich vom BMBF aufgelegte Förderprogramm "Erleichterungen für Existenzgründungen aus Forschungseinrichtungen" nun unter dem Namen EEF-II aus Mitteln aus dem Impuls- und Vernetzungsfonds fort.

"Forschung kann und muss noch mehr als bisher zu Innovation und Wirtschaftswachstum beitragen", sagt Professor Dr. Jürgen Mlynek, der Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft. Deshalb setzt die Helmholtz-Gemeinschaft das ursprünglich vom BMBF aufgelegte Förderprogramm "Erleichterungen für Existenzgründungen aus Forschungseinrichtungen" nun unter dem Namen EEF-II aus Mitteln aus dem Impuls- und Vernetzungsfonds fort.

Nun hat ein Expertengremium fünf Ausgründungs-Projekte aus dem medizinischen Bereich bewilligt, vier davon kommen aus dem Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg, das fünfte stammt aus dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR).

"Herzen zum Anfassen" nennt Dr. Sybille Mottl-Link (DKFZ) ihr Vorhaben. Zusammen mit dem Informatiker Dr. Thomas Boettger und der Radiologin Dr. Marika Ganten erstellt Mottl-Link mit einer aus der Automobilindustrie übernommenen Technik detailgetreue dreidimensionale Abbildungen von Patientenherzen. Die Kunststoff-Modelle, die ausgehend von MRT- und CT-Aufnahmen mit einem Rapid-Prototyping-Verfahren angefertigt werden, zeigen das Herz des Patienten mit allen Narben und Verwachsungen. Der Chirurg kann so das "Organ" schon vor der Operation in die Hand nehmen und die Operation optimal planen. Das Team um Mottl-Link hat Software-Werkzeuge entwickelt, die aus den zweidimensionalen Aufnahmen des bewegten Herzens ein realistisches räumliches Datenmodell erstellen, das dann in Kunststoff "ausgedruckt" werden kann.

... mehr zu:
»DKFZ »Luft- und Raumfahrt

Ebenfalls der Operationsplanung dient das Vorhaben von Max Schöbinger (DKFZ), der Software für die Computerunterstützung bei Operationen im Bauchraum entwickelt hat. Aus zweidimensionalen Bilddaten (CT- und MRT-Aufnahmen) wird ein dreidimensionales Modell des Organs und seiner Versorgungsgefäße errechnet. So können die Chirurgen im Vorfeld bestimmen, wie sie bei einer notwendigen Teilentfernung der Leber am besten vorgehen sollten und welche Leistungsfähigkeit die Restleber haben wird. Die beiden oben genannten DKFZ Projekte realisieren die langjährigen Entwicklungen aus der Abteilung von Prof. Dr. Hans-Peter Meinzer als konkrete Produkte und Dienstleistungen zum Wohl des Patienten.

Eine weitere Ausgründungsinitiative um Dr. Béla Paizs (DKFZ) aus der Abteilung von Prof. Dr. Sandor Suhai entwickelt eine Softwarelösung, um Proteine aus Messdaten (Massenspektroskopie) exakt zu identifizieren. Damit kann die Entwicklungszeit von Medikamenten verkürzt werden. Im vierten Ausgründungsprojekt am DKFZ hat Dr. Kurt Fellenberg aus der Abteilung von Dr. Jörg Hoheisel das patentierte System "M-Chips" zur Datenhaltung und Analyse entwickelt, das bei der Suche nach neuen Wirkstoffen helfen kann. Ansprechpartner für die Ausgründungsprojekte am DKFZ ist in der Abteilung Technologietransfer Herr Dr. Frieder Kern.

Das fünfte Ausgründungsprojekt ist am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt, am Standort Oberpfaffenhofen entstanden. Wissenschaftler um Professor Dr. Gerhard Hirzinger haben ein voll implantierbares Herzunterstützungssystem entworfen, das drahtlos mit Energie und Daten versorgt wird. Die implantierbare "Herzmaschine" soll das Herz von schwerkranken Menschen entlasten, muss aber zunächst noch im Langzeitversuch an Tieren getestet werden.

Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie, Verkehr und Weltraum. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit 25.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 15 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 2,2 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des großen Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894).

Ansprechpartner für die Medien:

Thomas Gazlig
Dipl.-Biol./Dipl.-Journ.
Leiter Kommunikation und Medien
Büro Berlin
Anna-Louisa-Karsch-Straße 2
10178 Berlin
Tel/Fax: 030 206 329-57/60
presse@helmholtz.de
Dr. Antonia Rötger
Pressereferentin
Tel: 030 206329-38
antonia.roetger@helmholtz.de

Thomas Gazlig |
Weitere Informationen:
http://www.helmholtz.de

Weitere Berichte zu: DKFZ Luft- und Raumfahrt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Otto-Hahn-Medaille für Jaime Agudo-Canalejo
21.06.2017 | Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung

nachricht Erforschung fundamentaler zellulärer Prozesse
21.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Informationstechnologie - Internationale Konferenz erstmals in Aachen

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Auf die richtige Verbindung kommt es an: Tiefe Hirnstimulation bei Parkinsonpatienten individuell anpassen

22.06.2017 | Medizintechnik

CO2-neutraler Wasserstoff aus Biomasse

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

22.06.2017 | Geowissenschaften