Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aktuelles aus der Anorganischen Chemie: Nanostrukturen, Katalysatoren und Materialien

25.08.2006
Auf der diesjährigen Vortragstagung der Wöhler-Vereinigung für Anorganische Chemie, einer Fachgruppe in der Gesellschaft Deutscher Chemiker(GDCh), stehen funktionale Molekül- und Nanostrukturen im Zentrum des Interesses. Am 18. und 19. September tragen in Aachen Wissenschaftler aus Deutschland, Frankreich und Japan beispielsweise über Cluster- und Käfigverbindungen im Nanoformat oder Metall-Nanopartikel vor. Weitere Themen sind u.a. die Komplexchemie, die Katalyse oder Keramik-Fasern.

Professor Dr. Eiichi Nakamura aus Tokio stellt die Nano-Architektur von Kohlenstoff-Clustern, beispielsweise Fullerenen, als Liganden vor. Über Nanostrukturen von Silicium-basierten mesoporösen Materialien, aber auch von dünnen Metallfilmen und -nanodrähten berichtet Professor Dr. Thomas Bein aus München. Professor Dr. Günter Schmid, Essen, zeigt am Beispiel von Goldpartikeln, welche Bedeutung die Größe von Metall-Nanoclustern hat. Unterhalb einer kritischen Größe gehorchen diese Nanocluster nicht mehr den klassischen physikalischen Gesetzen, sondern den Regeln der Quantenmechanik. Das ist wichtig für nanoelektronische Bauteile, zeigt aber offenbar auch Auswirkungen auf die Toxizität.

Welchen Stellenwert die Nanotechnologie in der chemischen Industrie einnimmt, wird in Aachen am Beispiel der Degussa verdeutlicht, deren erstes Science-to-Business Center auf "Nanotronics" (Nanotechnologie und Elektronik) fokussiert ist. Aus der Universität von Rennes kommt ein Beitrag über neuartige Phosphorverbindungen, die in elektronischen Bauteilen wie LEDs (licht-emittierende Dioden), Dünnfilmtransitoren oder als nichtlineare optische Materialien eingesetzt werden können. Mit den Mechanismen, der Energieeffizienz und den Kosten der biologischen, synthetischen und industriellen Stickstoff-Fixierung setzt sich Professor Dr. Felix Tuczek, Kiel, auseinander. Beiträge zur homogenen Katalyse kommen aus der Universität Duisburg-Essen (Entwicklung Calcium-basierter Katalysatoren) und der BASF (Hochdurchsatz-Methoden zur Optimierung von Rhodium-Katalysatoren für die Hydroformylierung von Olefinen).

Auch der Chemie-Nobelpreisträger Professor Dr. Jean-Marie Lehn aus Straßburg meldet sich in Aachen mit einem Plenarvortrag zu Wort. Er berichtet über neue Aspekte der Supramolekularen Chemie und der Dynamik der Selbstorganisation mit Beispielen aus biologischen Systemen und den Materialwissenschaften. Supramolekulare, nanoskalige Käfigverbindungen und die Geometrie dieser Koordinationsverbindungen stellt Dr. Iris M. Oppel, Bochum, vor. Ein weiterer Beitrag zur Koordinationschemie kommt aus der Universität Karlsruhe. Verbindungen mit Elementen der 13. und 15. Gruppe des Periodensystems wurden an den Universitäten Paderborn und Bonn für die Herstellung dünner Filme (z.B. Gallium-Antimon-Filme) untersucht. Einen weiteren Beitrag aus der Materialforschung liefert Dr. Jürgen Clade vom Fraunhofer-Institut für Silicatforschung in Würzburg. Er berichtet über keramische Fasermaterialien, die stark beanspruchte keramische Materialien, beispielsweise für Gasturbinen oder für die Luft- und Raumfahrt, verstärken sollen.

Der mit 5.000 Euro dotierte Wöhler-Nachwuchspreis wird in Aachen an den Bielefelder Privatdozenten Dr. Thomas Braun verliehen. Er beeindruckt die Fachwelt insbesondere mit seinen Arbeiten über neuartige katalytisch relevante Übergangsmetallkomplexe vor allem für die Kohlenstoff-Fluor und Sauerstoff-Bindungsaktivierung. Braun, 1968 in Erlenbach a. M. geboren, hatte 1996 sein Chemiestudium in Würzburg mit der Promotion abgeschlossen. Danach war er für drei Jahre als Postdoktorand und Oberassistent an der Universität York in England tätig. 2003 erfolgte seine Habilitation durch die Fakultät für Chemie an der Universität Bielefeld.

Die Gesellschaft Deutscher Chemiker gehört mit über 27.000 Mitgliedern zu den größten chemiewissenschaftlichen Gesellschaften weltweit. Sie hat 25 Fachgruppen und Sektionen, darunter die Wöhler-Vereinigung für Anorganische Chemie mit rund 800 Mitgliedern. Diese Fachgruppe gibt Anregungen für neue Forschungsrichtungen und Forschungsvorhaben auf dem Gebiet der Anorganischen Chemie, fördert den Kontakt zu ausländischen Kolleginnen und Kollegen und schlägt eine Brücke zwischen Schule, Hochschule und Beruf.

Dr. Renate Hoer | idw
Weitere Informationen:
http://www.gdch.de

Weitere Berichte zu: Katalysator Luft- und Raumfahrt Nanostruktur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet
02.12.2016 | Universität zu Lübeck

nachricht Ohne erhöhtes Blutungsrisiko: Schlaganfall innovativ therapieren
02.12.2016 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie