Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stigmatisierung und Diskriminierung stoppen

24.08.2006
Förderpreis unterstützt gesellschaftliche Integration von Menschen mit psychischen Erkrankungen

Der "Förderpreis Entstigmatisierung von Menschen mit psychischen Erkrankungen" wird zum vierten Mal gemeinsam von der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN), der Stiftung für Seelische Gesundheit, dem Verein Open the doors e.V. und der Sanofi-Aventis Deutschland GmbH ausgeschrieben. Der mit 4000 Euro dotierte Preis will Ideen, Konzepte und Maßnahmen für eine nachhaltige gesellschaftliche Integration von Menschen mit psychischen Erkrankungen unterstützen.

Die Preisverleihung findet im Rahmen der Eröffungsveranstaltung des diesjährigen DGPPN-Kongresses am Mittwoch, den 22. November 2006, ab 19.00 Uhr in Berlin statt. Bewerbungen sind bis Freitag, den 15. September 2006, zu richten an den Ersten Vorsitzenden des Vereins Open the doors e.V., Professor Dr. Wolfgang Gaebel, Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Rheinische Kliniken Düsseldorf, Bergische Landstraße 2, 40629 Düsseldorf.

Die Bewerbungsunterlagen sollen enthalten:

1. Darstellung des Projektes oder der Initiative, die durch Entstigmatisierung zur Integration psychisch Kranker in die Gesellschaft beiträgt.

2. Übersicht über bisherige, diesbezügliche Aktivitäten, Veröffentlichungen etc.

3. Selbstdarstellung der sich bewerbenden Personen oder Institutionen.

Nicht nur die Symptome und direkten Folgen ihrer Erkrankung, auch gesellschaftliche Stigmatisierung und Diskriminierung gehören zur Lebensrealität von Menschen mit seelischen Erkrankungen. Unwissenheit, Vorurteile und Ängste vor psychisch Kranken führen oft zu sozialer Ausgrenzung, Isolation und Benachteiligung auf allen Ebenen des gesellschaftlichen Lebens. Deshalb hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) Programme initiiert, um über Wesen und Behandlungsmöglichkeiten psychischer Erkrankungen aufzuklären und durch persönlichen Kontakt mit Betroffenen der Stigmatisierung und Diskriminierung zu begegnen. Anlässlich des DGPPN-Kongresses 2004 in Berlin wurde in Deutschland das "Nationale Programm zur Entstigmatisierung seelischer Erkrankungen" ins Leben gerufen. Das Programm ist eine Initiative der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN), der Stiftung für Seelische Gesundheit und des Vereins Open the doors e.V. unter Mitwirkung des Bundesgesundheitsministeriums für Gesundheit (BMG).

Die Schirmherrschaft liegt bei der Bundesministerin für Gesundheit, Ulla Schmidt, MdB.

Presse-Infos zum Kongress: Dr. Thomas Nesseler, DGPPN-Hauptgeschäftsstelle Berlin, Reinhardtstraße 14, 10117 Berlin, Tel. 030/2809 6602, Fax 030/2809 3816, E-Mail: sekretariat@dgppn.de

Noch 90 Tage bis zum DGPPN-Kongress 2006

Dr. Thomas Nesseler | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgppn.de/

Weitere Berichte zu: DGPPN Diskriminierung Entstigmatisierung Stigmatisierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

nachricht Zweimal Gold beim Architects’ Darling Award 2016 für dormakaba
28.11.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik