Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frost & Sullivan zeichnet IPTV von Siemens als „Product of the Year” aus

22.08.2006
Der Siemens-Bereich Communications hat von Frost & Sullivan den europäischen „Product of the Year Award 2006” erhalten.

Ausgezeichnet wurde die Siemens IPTV-Lösung „Surpass Home Entertainment“. Die Analysten von Frost & Sullivan begründeten die Auszeichnung mit der herausragenden Qualität und der erfolgreichen Markteinführung des Produkts. Entscheidend für die Analysten war außerdem, dass mit der Siemens-Lösung interaktive Mehrwertdienste einfach und schnell in das IPTV-Angebot der Telekommunikationsdienstleister integriert werden können.

Den „Frost & Sullivan Product of the Year Award“ erhalten Unternehmen, die sich mit ihren Produkten als Trendsetter in ihrem Industriesegment etablieren konnten. Berücksichtigt wird hierbei besonders die Innovationskraft eines Unternehmens. Zudem fließen eine erfolgreiche Markteinführung der Produkte sowie die Schaffung neuer Technologien und Märkte in die Bewertung ein. Siemens kann mit dem „Product of the Year Award“ innerhalb kurzer Zeit die zweite Auszeichnung von Frost & Sullivan für sich verbuchen. Erst kürzlich wurde der Bereich Siemens Communications bereits mit dem „Market Leadership Award 2006” für Enterprise-Telefonie in Europa ausgezeichnet.

Frost & Sullivan hebt bei der nun prämierten Surpass Home-Entertainment-Lösung besonders die offene Architektur der Lösung hervor. Sie gestattet es Drittanbietern, wie Herstellern von Set-Top-Boxen, ihre Produkte, die für den Empfang von IPTV benötigt werden, von Siemens zertifizieren zu lassen, um einen fehlerfreien Betrieb der Home-Entertainment-Lösung garantieren zu können. In ihrer Begründung für die Vergabe des Preises würdigen die Analysten von Frost & Sullivan die konsequente und schnelle Ausrichtung von Siemens Communications auf aktuelle Trends des Telekommunikationsmarktes. Die Bereitschaft der Kunden, für Sprachdienste zu bezahlen, nahm über die letzten Jahre konsequent ab, im Gegensatz dazu nahm die Zahlungsbereitschaft für Unterhaltungsdienste stark zu. Siemens hat dies, vor allem durch die enge Partnerschaft mit seinen Kunden, erkannt und darauf mit der Entwicklung seiner Surpass Home-Entertainment-Lösung frühzeitig reagiert.

... mehr zu:
»IPTV

Hintergrundinformation

Unter dem Namen „Surpass Home Entertainment“ liefert Siemens Communications eine Komplett-Lösung für IPTV (IP, Internet-Protokoll): Fernsehen aus der Telefondose direkt auf dem heimischen TV-Gerät, digitales Aufzeichnen von Sendungen (PVR, Personal Video Recording) mit elektronischer Programmauswahl (EPG, Electronic Program Guide), interaktives Fernsehen und ein schneller Internet-Zugang mit vielen Zusatzangeboten wie Online-Spielen und digitaler Videothek (Video on Demand).

Als weltweit erster Hersteller hat Siemens solche Lösungen bei Betreibern und Service-Providern in Europa und Asien schlüsselfertig installiert. Die Weltpremiere feierte im März 2005 der thailändische Anbieter ADC mit den Diensten Fernsehen über IP, Video on Demand und Online-Gaming. Seit Juni 2005 vermarktet der belgische Incumbent Belgacom ein ähnliches Dienste-Portfolio; der größte niederländische Netzbetreiber KPN startete sein IP-gesteuertes TV-Angebot im Mai 2006.

Die Lösung Surpass Home Entertainment von Siemens basiert auf der führenden und im Feld erprobten IPTV-Middleware von Myrio. Komplettiert wird diese Basis durch Softwarekomponenten für Verschlüsselung und Content-Schutz, einen Video-on- Demand-Server, ein TV-Headend und Set-Top-Boxen. Siemens hat die verschiedenen Komponenten in einer End-to-End-Lösung gebündelt, die das problemlose Zusammenwirken aller Elemente garantiert und den Implementierungsaufwand und die Risiken für den Betreiber minimiert.

Der Bereich Siemens Communications ist einer der weltgrößten Anbieter in der Telekommunikations-Industrie. Das Unternehmen bietet ein komplettes Portfolio innovativer Lösungen für die Sprach- und Datenkommunikation. Sein umfassendes Angebot reicht vom Endgerät bis hin zu komplexen Netzinfrastrukturen und Dienstleistungen für Unternehmen, Mobilfunk- und Festnetzbetreiber. Der größte Unternehmensbereich der Siemens AG ist in mehr als 160 Ländern vertreten und erzielte mit rund 54.500 Mitarbeitern im Geschäftsjahr 2005 (30. September) einen Umsatz von über 13 Milliarden Euro.

Informationsnummer: COM FN 2006 08.08 d
Pressereferat Communications
Marion Bludszuweit
81359 München
Tel.: +49-89 722-37237
Fax: -23855
E-mail: marion.bludszuweit@siemens.com

Marion Bludszuweit | Siemens Communications Press
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/communications

Weitere Berichte zu: IPTV

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Spitzenforschung vom Nanodraht bis zur Supernova: Fünf ERC Consolidator Grants für die TU München
14.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus
14.12.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik