Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eine Million Euro für das Informationszentrum des Nationalparks Kellerwald-Edersee von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt

17.08.2006
Der Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), Dr. Fritz Brickwedde, hat heute in Bad Wildungen an den Hessischen Minister für Umwelt, ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Wilhelm Dietzel, einen Förderbescheid von über einer Million Euro für die Einrichtung einer Umweltausstellung im Informationszentrum des Nationalparks Kellerwald-Edersee in Vöhl übergeben. Damit wird das rund zwei Millionen teure Projekt je zur Hälfte aus Landes- und DBU-Mitteln finanziert.

"Das Informationszentrum soll das Herzstück im Netzwerk des Nationalparks werden. Mit diesen Fördermitteln der Bundesstiftung und unseren Landesmitteln wird ein Informationszentrum entstehen, das die Besucher begeistern wird! Das Nationalparkinfozentrum soll zu einem Tor des Nationalparks werden", sagte Minister Dietzel und dankte der Deutschen Bundesstiftung Umwelt für die wertvolle Unterstützung. "Neben den wichtigen das Netzwerk bildenden Attraktionen Kellerwaldsteig, Urwaldsteig, dem waldhistorischen und waldökologischen Lehrpfad, der Kellerwalduhr bei Frankenau und dem Fagutop beim Wildpark wird das Infozentrum eine wichtige Rolle für den Nationalpark einnehmen", betonte der Minister.

Der Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt, Dr. Fritz Brickwedde, bescheinigte dem Bildungskonzept des Informationszentrums eine sehr hohe Qualität und betonte den zukunftsweisenden Modellcharakter des Projektes, auch im Verbund mit den anderen deutschen Nationalparken. "Wir sind von dem Erfolg des Informationszentrums überzeugt und freuen uns, im Rahmen unserer Fördermöglichkeiten hiermit einen der Schwerpunkte im Bundesland Hessen setzen zu können," hob Brickwedde hervor.

Brickwedde betonte, Umweltbildung vermittle notwendige Kompetenzen für verantwortungsvolles Handeln im Natur- und Umweltschutz. Deshalb habe die DBU seit ihrer Gründung vor 15 Jahren am Aufbau eines umfassenden Netzes von Umweltbildungseinrichtungen in Deutschland gearbeitet. Über 60 Millionen Euro seien so in innovative Konzepte mit wegweisendem Charakter vorzugsweise in Großschutzgebieten investiert worden. Von den insgesamt 52,5 Millionen Euro, die die DBU in Hessen investiert habe, seien mehr als 7,5 Millionen Euro in Umweltbildung und -kommunikation geflossen. Brickwedde: "Die neue Ausstellung wird sich zu einer Adresse entwickeln, an der kein Besucher der Region Kellerwald-Edersee vorbeikommen wird."

... mehr zu:
»Nationalpark

Umweltminister Wilhelm Dietzel unterstrich nochmals die Bedeutung des Nationalparks und des entstehenden Informationszentrums für die regionale touristische und wirtschaftliche Entwicklung Nordhessens. "Der Nationalpark lebt und wächst. Dies ist der Erfolg aller Beteiligten."

Das geplante Innenleben des Nationalparkinfozentrums soll die Besucher mit vielen Informationen, aber auch mit multimedialer Technik emotional auf den Nationalpark einstimmen und neugierig machen. Interessierte sollen aber auch an interaktiven Lern- und Erlebnisstationen Lust auf einen Besuch bekommen. Als Höhepunkt ist ein vierdimensionales Sinne-Kino geplant. Die 3-D-Kinotechnik soll dabei durch Effekte wie Wind oder Gerüche ergänzt werden, so dass eine vierdimensionale-Wahrnehmung entsteht.

Die Verwirklichung des Aufbaus der Umweltausstellung auf rund 850 Quadratmetern soll bis 31. März 2008 abgeschlossen sein.

Minister Dietzel zeigte Generalsekretär Brickwedde nach der Feier bei einer Wanderung auf dem "Urwaldsteig" zur Banfehütte ein Stück des Nationalparks Kellerwald-Edersee.

Franz-Georg Elpers | idw
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de
http://www.dbu.de/press/artikel.php?id=1204

Weitere Berichte zu: Nationalpark

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Spitzenforschung vom Nanodraht bis zur Supernova: Fünf ERC Consolidator Grants für die TU München
14.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus
14.12.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten