Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftsministerium fördert Verbundprojekte mit 2,8 Millionen Euro

10.08.2006
Forschungsverbund Ernährungswissenschaften

Das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur fördert in den nächsten drei Jahren zwei Verbundprojekte im Forschungsverbund "Ernährungswissenschaften" mit insgesamt 2,8 Millionen Euro. "Ziel der Verbundprojekte "Netzwerk Lebensmittel" und "Nachhaltige Erzeugung tierischer Nahrungsmittel" ist es, das in Niedersachsen vorhandene Forschungspotenzial der Landwirtschafts- und Ernährungswissenschaften zu bündeln. Damit wollen wir die Wettbewerbs- und Zukunftsfähigkeit der niedersächsischen Agrar- und Lebensmittelwirtschaft stärken", so der Niedersächsische Minister für Wissenschaft und Kultur Lutz Stratmann.

Am Verbundprojekt "Netzwerk Lebensmittel" in zehn Teilprojekten beteiligen sich neben den Universitäten Göttingen und Hannover die Technische Universität Braunschweig, die Tierärztliche Hochschule Hannover, die Fachhochschulen Hannover und Osnabrück sowie das Deutsche Institut für Lebensmitteltechnik in Quakenbrück. Sprecher ist Professor Dr. Ernst H. Reimerdes, Leiter des Deutschen Instituts für Lebensmitteltechnik e.V. in Quakenbrück.

"Bei dem Verbundprojekt geht es darum, die bedeutende Stellung der niedersächsischen Ernährungswirtschaft durch die Entwicklung innovativer Produkttechnologien in internationalen Märkten zu erhalten und weiter auszubauen", erklärt der Wissenschaftsminister.

Das Verbundprojekt "Nachhaltige Erzeugung tierischer Nahrungsmittel in Hochverdichtungsräumen der Nutztierhaltung in Niedersachsen" wird von Wissenschaftlern der Universitäten Göttingen, Hannover und Oldenburg, der Tierärztlichen Hochschule Hannover sowie der Hochschule Vechta in neun Teilprojekten durchgeführt. Sprecher dieses Verbundprojektes ist Professor Dr. Hans-Wilhelm Windhorst, Hochschule Vechta. "Die Forschungsarbeiten konzentrieren sich auf die aktuellen Herausforderungen, denen landwirtschaftliche Produzenten und die Verarbeitungsindustrie im bedeutendsten Wirtschaftszweig im Nordwesten Niedersachsens gegenüberstehen", erläutert Stratmann. Hierzu zählen zum Beispiel die Themen "Einschleppung und Ausbreitung hoch infektiöser Tiererkrankungen" und "Umweltverträgliche Verwertung der anfallenden Rest- und Abfallstoffe".

Für die Forschungsarbeiten haben bereits namhafte Unternehmen aus ganz Deutschland ihr Interesse bekundet. Darunter unter anderem die Firmen Dr. Oetker, Bielefeld, Union Deutsche Kartoffelwirtschaft, Berlin, Coppenrath & Wiese, Osnabrück, Rügenwalder Mühle, Bad Zwischenahn, und Norddeutsche Fleischzentrale AG, Bad Bramstedt.

Beide Verbundprojekte unter dem Dach des Forschungsverbundes Ernährungswissenschaften Niedersachsen wurden von der Wissenschaftlichen Kommission Niedersachsen positiv begutachtet.

Die Projekte sind zunächst für drei Jahre angelegt. Sie können bei positiver Zwischenbegutachtung um weitere zwei Jahre verlängert werden. Als dritte Säule des Forschungsverbundes Ernährungswissenschaften Niedersachsen ist außerdem ein Verbundprojekt in Vorbereitung, das sich schwerpunktmäßig mit der Pflanzenproduktion befasst und inhaltlich von der Fakultät für Agrarwissenschaften der Universität Göttingen koordiniert wird.

Thomas Philipp Reiter |
Weitere Informationen:
http://www.mwk.niedersachsen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationen in der Bionik gesucht!
18.01.2018 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

nachricht Fraunhofer HHI erhält AIS Technology Innovation Award 2018 für 3D Human Body Reconstruction
17.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Polymere aus Bor produzieren

18.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Humane Sachbearbeitung mit Künstlicher Intelligenz

18.01.2018 | Informationstechnologie

Modularer Genverstärker fördert Leukämien und steuert Wirksamkeit von Chemotherapie

18.01.2018 | Biowissenschaften Chemie