Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf Energiesparkurs: Soziale Einrichtungen im Klimaschutz aktiv

28.07.2006
Menschen mit Behinderungen in Projektwochen für Umweltschutz begeistern - DBU fördert mit 70.000 Euro

Energie sparen, aber richtig! Nicht erst in den vergangenen Monaten ist diese Forderung immer lauter geworden. In Klassenräumen, Büros und Elektrogeschäften wird sie auf verschiedene Art und Weise umgesetzt. Das Heilpädagogische Sozialwerk Freiburg im Breisgau hat jetzt eine neue Zielgruppe für das Thema im Fokus. In Zusammenarbeit mit vier sozialen Einrichtungen sollen Menschen mit Behinderungen und deren Betreuer an ein energiebewusstes Leben und einen aktiven Klimaschutz herangeführt werden. Am Ende wollen die Institutionen pro Jahr zehn Prozent weniger Energie verbrauchen. Damit dieses ehrgeizige Ziel erreicht wird, steht den Betreuern die Ingenieurfirma Gertec aus Essen zur Seite, die das Projekt konzeptionell und beratend begleiten wird. Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) fördert das neue Projekt mit 70.000 Euro.

Vier Einrichtungen und rund 1500 Menschen beteiligen sich am Projekt

An dem Modell beteiligen sich vier Einrichtungen: die Lautenbacher Gemeinschaft, die Sozialtherapeutische Gemeinschaft Weckelweiler, die Sozialtherapeutische Lebens- und Arbeitsgemeinschaft in Waldkirch und die Hohenfrieder Werkstätten an der deutsch-österreichischen Grenze. Insgesamt sind 900 so genannte "seelenbedürftige Menschen" beteiligt, die vor allem durch ihre Begeisterungsfähigkeit für das Thema sensibilisiert werden sollen und dabei von rund 650 Betreuern begleitet werden. Die Fachleute von Gertec werden die Maßnahmen ständig beobachten und durch ein umfassendes "Energiecontrolling" überprüfen.

... mehr zu:
»Klimaschutz

Bis zu zehn Prozent Energie wollen die Dorfgemeinschaften einsparen - Einrichtungen könnten als Vorbild dienen

Ziel ist, dass die Menschen in den betreuten Dorfgemeinschaften im Alltag bewusster mit Energie umgehen: Im ersten Projektjahr sollen fünf Prozent Energie gespart werden und im zweiten sogar bis zu zehn Prozent. Dieser Vorsatz ist laut DBU-Pressesprecher Franz-Georg Elpers beispielhaft: "Es gibt in Deutschland gut 700 soziale Einrichtungen dieser Art mit insgesamt über 240.000 betreuten Personen. Durch den Kontakt zu Eltern, Verwandten und Freunden sind diese Stätten ein besonderer Multiplikationsträger für energiebewusste Lebensweise. Die Form der Wissensvermittlung und das Konzept der Energiesparwochen sind eine innovative Möglichkeit, diesem Thema eine neue Zielgruppe zu erschließen."

Energiesparwochen setzen Schwerpunkte - Poster und Aufkleber sollen an Grundsätze erinnern

Zentrales Element des Projektes sind die "Energiesparwochen". Dabei soll jeden Tag ein anderer Schwerpunkt gesetzt werden - während es an einem Aktionstag zum Beispiel um Sonne oder Wasser geht, dreht sich der nächste um Strom und Heizung. Außerdem wird jeweils ein Betreuer zum "Energieexperten" ernannt, der für dieses "Amt" extra geschult wird. Den Experten wird gemeinsam mit den betreuten Menschen unter anderem das richtige Bedienen der Heizung gezeigt. In den Monaten nach den Aktionswochen sind die Fachkräfte für das Umsetzen der neu gelernten Maßnahmen verantwortlich. Handzettel, Poster und Aufkleber sollen auch nach Abschluss der Woche an die Grundsätze erinnern und dazu beitragen, dass auch die Menschen im Umfeld der Einrichtungen über die Maßnahmen informiert und zum Nachahmen angeregt werden.

Vernetzung gefragt: Einrichtungen wollen untereinander und mit Medien Ergebnisse diskutieren

Schon in der Vorbereitungszeit sollen die einzelnen Standorte untereinander ständig in Kontakt stehen. Außerdem sollen die Projekterkenntnisse von den betreuten Personen durch selbstgestaltete Dauerausstellungen visualisiert werden. Außerhalb der beteiligten Einrichtungen soll über die Medien der Verlauf des Projektes begleitet werden.

Leitfaden "Umweltpädagogik für Menschen mit Behinderungen" dokumentiert Erfahrungen

In Form von drei Leitfäden werden außerdem die Erfahrungen zu den Themen "Umweltpädagogik für Menschen mit Behinderungen", "Öffentlichkeitsarbeit" und "Energie-Controlling in sozialen Einrichtungen" zusammengefasst. Eine umfassende Dokumentation wird die Projektbausteine vorstellen. Auf diese Weise soll das Konzept der Energiesparwoche anderen sozialen Institutionen zugänglich werden und zur Nachahmung anregen.

Vorhaben zeigt, was "Nachhaltigkeit" bedeutet

"Das Vorhaben verbindet am Beispiel von sozialen Einrichtungen in vorbildlicher Weise ökologische, ökonomische und soziale Aspekte und ist ein gutes Beispiel dafür, was der sperrige Begriff ‚Nachhaltigkeit' praktisch bedeutet", sagt DBU-Expertin Verena Exner.

Ansprechpartner für Fragen zum Projekt (AZ 22843): Gertec GmbH, Ingenieurgesellschaft, Essen, Jörg Probst, Telefon: 0201/ 24564-10, Telefax: 0201/ 24564-20, Joerg.Probst@gertec.de

Sandra Roth, Telefon: 0201/ 24564-52, Sandra.Roth@gertec.de, www.gertec.de

Georg Elpers | DBU-Presseteam
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de
http://www.gertec.de

Weitere Berichte zu: Klimaschutz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie