Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf Energiesparkurs: Soziale Einrichtungen im Klimaschutz aktiv

28.07.2006
Menschen mit Behinderungen in Projektwochen für Umweltschutz begeistern - DBU fördert mit 70.000 Euro

Energie sparen, aber richtig! Nicht erst in den vergangenen Monaten ist diese Forderung immer lauter geworden. In Klassenräumen, Büros und Elektrogeschäften wird sie auf verschiedene Art und Weise umgesetzt. Das Heilpädagogische Sozialwerk Freiburg im Breisgau hat jetzt eine neue Zielgruppe für das Thema im Fokus. In Zusammenarbeit mit vier sozialen Einrichtungen sollen Menschen mit Behinderungen und deren Betreuer an ein energiebewusstes Leben und einen aktiven Klimaschutz herangeführt werden. Am Ende wollen die Institutionen pro Jahr zehn Prozent weniger Energie verbrauchen. Damit dieses ehrgeizige Ziel erreicht wird, steht den Betreuern die Ingenieurfirma Gertec aus Essen zur Seite, die das Projekt konzeptionell und beratend begleiten wird. Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) fördert das neue Projekt mit 70.000 Euro.

Vier Einrichtungen und rund 1500 Menschen beteiligen sich am Projekt

An dem Modell beteiligen sich vier Einrichtungen: die Lautenbacher Gemeinschaft, die Sozialtherapeutische Gemeinschaft Weckelweiler, die Sozialtherapeutische Lebens- und Arbeitsgemeinschaft in Waldkirch und die Hohenfrieder Werkstätten an der deutsch-österreichischen Grenze. Insgesamt sind 900 so genannte "seelenbedürftige Menschen" beteiligt, die vor allem durch ihre Begeisterungsfähigkeit für das Thema sensibilisiert werden sollen und dabei von rund 650 Betreuern begleitet werden. Die Fachleute von Gertec werden die Maßnahmen ständig beobachten und durch ein umfassendes "Energiecontrolling" überprüfen.

... mehr zu:
»Klimaschutz

Bis zu zehn Prozent Energie wollen die Dorfgemeinschaften einsparen - Einrichtungen könnten als Vorbild dienen

Ziel ist, dass die Menschen in den betreuten Dorfgemeinschaften im Alltag bewusster mit Energie umgehen: Im ersten Projektjahr sollen fünf Prozent Energie gespart werden und im zweiten sogar bis zu zehn Prozent. Dieser Vorsatz ist laut DBU-Pressesprecher Franz-Georg Elpers beispielhaft: "Es gibt in Deutschland gut 700 soziale Einrichtungen dieser Art mit insgesamt über 240.000 betreuten Personen. Durch den Kontakt zu Eltern, Verwandten und Freunden sind diese Stätten ein besonderer Multiplikationsträger für energiebewusste Lebensweise. Die Form der Wissensvermittlung und das Konzept der Energiesparwochen sind eine innovative Möglichkeit, diesem Thema eine neue Zielgruppe zu erschließen."

Energiesparwochen setzen Schwerpunkte - Poster und Aufkleber sollen an Grundsätze erinnern

Zentrales Element des Projektes sind die "Energiesparwochen". Dabei soll jeden Tag ein anderer Schwerpunkt gesetzt werden - während es an einem Aktionstag zum Beispiel um Sonne oder Wasser geht, dreht sich der nächste um Strom und Heizung. Außerdem wird jeweils ein Betreuer zum "Energieexperten" ernannt, der für dieses "Amt" extra geschult wird. Den Experten wird gemeinsam mit den betreuten Menschen unter anderem das richtige Bedienen der Heizung gezeigt. In den Monaten nach den Aktionswochen sind die Fachkräfte für das Umsetzen der neu gelernten Maßnahmen verantwortlich. Handzettel, Poster und Aufkleber sollen auch nach Abschluss der Woche an die Grundsätze erinnern und dazu beitragen, dass auch die Menschen im Umfeld der Einrichtungen über die Maßnahmen informiert und zum Nachahmen angeregt werden.

Vernetzung gefragt: Einrichtungen wollen untereinander und mit Medien Ergebnisse diskutieren

Schon in der Vorbereitungszeit sollen die einzelnen Standorte untereinander ständig in Kontakt stehen. Außerdem sollen die Projekterkenntnisse von den betreuten Personen durch selbstgestaltete Dauerausstellungen visualisiert werden. Außerhalb der beteiligten Einrichtungen soll über die Medien der Verlauf des Projektes begleitet werden.

Leitfaden "Umweltpädagogik für Menschen mit Behinderungen" dokumentiert Erfahrungen

In Form von drei Leitfäden werden außerdem die Erfahrungen zu den Themen "Umweltpädagogik für Menschen mit Behinderungen", "Öffentlichkeitsarbeit" und "Energie-Controlling in sozialen Einrichtungen" zusammengefasst. Eine umfassende Dokumentation wird die Projektbausteine vorstellen. Auf diese Weise soll das Konzept der Energiesparwoche anderen sozialen Institutionen zugänglich werden und zur Nachahmung anregen.

Vorhaben zeigt, was "Nachhaltigkeit" bedeutet

"Das Vorhaben verbindet am Beispiel von sozialen Einrichtungen in vorbildlicher Weise ökologische, ökonomische und soziale Aspekte und ist ein gutes Beispiel dafür, was der sperrige Begriff ‚Nachhaltigkeit' praktisch bedeutet", sagt DBU-Expertin Verena Exner.

Ansprechpartner für Fragen zum Projekt (AZ 22843): Gertec GmbH, Ingenieurgesellschaft, Essen, Jörg Probst, Telefon: 0201/ 24564-10, Telefax: 0201/ 24564-20, Joerg.Probst@gertec.de

Sandra Roth, Telefon: 0201/ 24564-52, Sandra.Roth@gertec.de, www.gertec.de

Georg Elpers | DBU-Presseteam
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de
http://www.gertec.de

Weitere Berichte zu: Klimaschutz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Deutscher Wirtschaftspreis für Forschung in Gesundheitsökonomik
21.08.2017 | Joachim Herz Stiftung

nachricht Sechs innovative Projekte sind im Rennen um den begehrten European Health Award 2017
17.08.2017 | European Health Forum Gastein

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

21.08.2017 | Physik Astronomie

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie