Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Heidelberg/Mannheimer Software auf Spitzenplätzen

27.07.2006
Wissenschaftler des Interdisziplinären Zentrums für Computerunterstützte Medizin der Universitäten Mannheim und Heidelberg belegten mit der von ihnen entwickelten Software Spitzenplätze beim diesjährigen doIT Software Award

Der Fortschritt in der Medizin in den letzten Jahrzehnten ist verbunden mit der Entwicklung verschiedenster Geräte. Ein wesentlicher Bestandteil moderner Untersuchungs- und Behandlungsmethoden ist dabei die verwendete Software. Deren Entwicklung hat sich die Arbeitsgruppe um Privatdozent Dr. Jürgen Hesser vom Interdisziplinären Zentrum für Computerunterstützte Medizin der Universitäten Mannheim und Heidelberg verschrieben. Mit Erfolg, wie mehrere Spitzenplätze bei dem diesjährigen doIT Software-Award beweisen. So sind Forschung, Innovation und Problemlösungen für spezifische Anwendungsfelder auch ein Dreiklang, dem die Universität Heidelberg insbesondere in der Medizintechnik eine hohe Aufmerksamkeit schenkt.

Den dritten Platz des doIT Software-Awards belegte Dzmitry Maksimov mit dem von ihm entwickelten Programm CTAngioScope. Dahinter versteckt sich eine Software, die es ermöglicht, teilweise verschlossene Gefäße besser sichtbar zu machen. Gefäßverengungen nehmen in unserer Gesellschaft immer mehr zu. Sie genau zu erkennen, ist aber gar nicht so einfach. Zwar gibt es einige Verfahren wie beispielsweise die Farb-Ultraschall-Diagnose oder die Magnetresonanz-Angiographie, doch mit diesen sind entweder nur oberflächennahe, wenig verkalkte Gefäße oder Patienten ohne Metallimplantate wie Herzschrittmacher oder künstliche Hüftgelenke untersuchbar, da sich die Metallimplantate im Magnetfeld aufheizen würden.

Einzig die Computertomo-Angiographie (CTA) ist in der Lage, tieferliegende Gefäße bei Patienten mit Metallimplantaten zu erfassen. Allerdings werden bei dieser Methode alle kalkhaltigen Bestandteile, also auch die Knochen, des Patienten mit abgebildet und Gefäße, die zudem noch in der Nähe eines Knochens liegen, sind nur schwer von diesem zu unterscheiden. Mit CTAngioscope können nun die Gefäße von den unerwünschten Strukturen wie Knochen und Kalk in den Aufnahmen getrennt werden und das selbst, wenn sich der Patient während der Aufnahme bewegt hat. "Damit ist CTAngioscope bisher auf dem Markt vorhandenen Programmen deutlich überlegen", betont Jürgen Hesser.

... mehr zu:
»Knochen

Am Klinikum Mannheim wird das Programm derzeit in Zusammenarbeit mit Privatdozent Dr. Steffen Diehl evaluiert. Mit großem Erfolg, denn die ersten Ergebnisse zeigen, dass bei 80 bis 90 Prozent aller Patienten eine korrekte Diagnose der Gefäßverschlüsse erstellt werden kann. Ein weiterer Vorteil der Software ist: Es läuft auf jedem handelsüblichen PC, wobei die Verarbeitung der Daten in fünf bis acht Minuten erfolgt.

Um Gefäße im weitesten Sinne dreht es sich auch bei dem von Nico Becherer entwickelten Programm CathiKid, das den vierten Platz beim doIT Software-Award 2006 erreichte. Zu den angeborenen Herzfehlern gehören nämlich beispielsweise Löcher in der Herzscheidewand oder Verbindungen zwischen Gefäßen im Herz, die sich nach der Geburt nicht ausreichend zurückgebildet haben. Patientenschonende Operationen mithilfe der Schlüssellochchirurgie beherrschen leider nur wenige Spezialisten, wie etwa der Giessener Professor Dietmar Schranz, der mit dem Mannheimer Gruppe bei diesem Projekt zusammen arbeitet. Bei diesen Operationen werden kleine Katheter durch die Gefäße bis zum Ort des Eingriffs vorgeschoben. Dort werden dann mit verschiedenen Instrumenten, die sich in den Kathetern befinden, und mit einer sehr filigranen Technik die Löcher verschlossen. "Eine durchaus risikoreiche Operation", erläutert Jürgen Hesser.

Mit CathiKid können diese Operationstechniken nun an einem Simulator geübt werden, wobei auch spezielle Simulatoren für verschiedenartige Anwendungen entwickelt wurden. Ebenso wird versucht, möglichst realistische Operationsszenarien nachzubilden. Somit können Kardiologen diese doch relativ seltene Operation trainieren, zum Vorteil des Patienten.

Abseits der medizinischen Anwendbarkeit wurde das Programm SurfRec von Dennis Maier entwickelt, das den siebten Platz beim doIT Software-Award erreichte. Dabei handelt es sich um eine Software, die es ermöglicht, automatisch dreidimensionale Rekonstruktionen aus Bildsequenzen zu erstellen. Derartige dreidimensionale Computermodelle finden ihre Anwendung in Computerspielen oder Filmen. Zur Erstellung dieser Modelle sind aber normalerweise spezielle Geräte notwendig, mit denen die Objekte gescannt werden können.

SurfRec ermöglicht es nun, derartige 3D-Modelle aus Fotos oder Videos zu erzeugen. Über verschiedene Schritte werden dabei möglichst detailgenaue Modelle erzeugt. Um schließlich den fotorealistischen Eindruck des Modells zu erhöhen, wird die Textur des Objektes aus der Bildsequenz auf das Modell übertragen. Weitere Vorteile von SurfRec sind die Programmgeschwindigkeit, da eine komplette Rekonstruktion nur wenige Minuten dauert, und dass die Position und andere Parameter der Kamera nicht bekannt sein müssen, denn das Programm berechnet diese direkt aus den Bilddaten.

Der doIT Software-Award wird für herausragende wissenschaftliche Leistungen vom baden-württembergischen Kompetenzzentrum für Informationstechnologie und Medien (MFG) jährlich verliehen und ist insgesamt mit 41000 Euro dotiert, wobei die besten zehn Projekte ausgezeichnet werden.

Stefan Zeeh

Rückfragen bitte an:
Dr. Jürgen Hesser
B6, 26
68161 Mannheim
Tel. 0621 1812635
jhesser@rumms.uni-mannheim.de
Rückfragen von Journalisten auch an:
Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
Tel. 06221 542310, Fax 542317
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-heidelberg.de/presse

Weitere Berichte zu: Knochen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Weltweit einzigartige Femtosekundenlaseranlage eingeweiht
21.06.2018 | Hochschule RheinMain

nachricht Stahl-Innovationspreis 2018: Mikro-Dampfturbine ausgezeichnet
21.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der “Stein von Rosetta” für aktive Galaxienkerne entschlüsselt

21.06.2018 | Physik Astronomie

Schneller und sicherer Fliegen

21.06.2018 | Informationstechnologie

Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

21.06.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics