Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Summa summarum: 376 wollen eine BIENE

26.07.2006
Rekordbeteiligung beim Wettbewerb für barrierefreie Webgestaltung / Mehrstufiges Testverfahren bis zur Preisverleihung im Dezember

Eine erneute Rekordbeteiligung verzeichnen die Aktion Mensch und die Stiftung Digitale Chancen bei der BIENE 2006. Insgesamt 376 Teilnehmer, gut 15 Prozent mehr als im Vorjahr, stehen im Wettbewerb um die Auszeichnung für die besten deutschsprachigen barrierefreien Webseiten. Um den zum zweiten Mal ausgeschriebenen Nachwuchspreis haben sich 27 Webdesigner in Ausbildung oder im Studium beworben. Auch außerhalb Deutschlands ist die BIENE mittlerweile bekannt: 20 Webseiten aus Österreich, sechs aus der Schweiz und jeweils eine aus Estland, Finnland, Griechenland und Großbritannien sorgen für internationales Flair.

"Die enorme Beteiligung zeigt uns, dass das Thema Barrierefreiheit weiter relevant ist", kommentiert Iris Cornelssen, Projektleiterin bei der Aktion Mensch, die nochmals gestiegene Teilnehmerzahl. "Durch die kontinuierliche Weiterentwicklung des Prüfverfahrens ist die BIENE nach wie vor ein echter Referenzpunkt für Agenturen und Anbieter. Vor allem, weil die Arbeit auf politischer Ebene nicht mit der technischen Entwicklung des Internet in den vergangenen Jahre Schritt gehalten hat."

Breites Teilnehmerfeld und hohe Beteiligung der Nutzer

... mehr zu:
»Barrierefreiheit »Behinderung

Auch Jutta Croll, Geschäftsführerin der Stiftung Digitale Chancen, sieht in der permanenten Weiterentwicklung der BIENE eine wesentliche Stärke. "Unsere Idee, in diesem Jahr erstmals Nutzerinnen und Nutzer mit und ohne Behinderung über ein Vorschlagsverfahren einzubeziehen, ist gut angekommen", freut sich Croll über insgesamt 104 Vorschläge und betont: "Die Themen der eingereichten Webseiten gehen deutlich über Angebote für Menschen mit Behinderung hinaus. Daran zeigt sich, dass sich mittlerweile viele Anbieter mit dem Thema Barrierefreiheit beschäftigen und nicht nur diejenigen, deren Angebot sich spezifisch an Menschen mit Behinderung richtet oder die gesetzlich dazu verpflichtet sind."

Insgesamt sei das Teilnehmerfeld deutlich breiter geworden, sagt Croll: "Nachdem sich in den vergangenen Jahren viele Bundesbehörden um die BIENE beworben haben, sind diesmal mehr Kandidaten aus den Ländern dabei. Außerdem haben viele Städte und Gemeinden ihre Angebote eingereicht. Vielleicht zeigen hier bereits die Landesgleichstellungsgesetze Wirkung."

Für Iris Cornelssen ist das breite Spektrum der Teilnehmer auch ein Zeichen für verändertes Bewusstsein auf Seiten der Anbieter: "Dass sich neben öffentlichen Auftraggebern, die per Gesetz verpflichtet sind, ihr Angebot barrierefrei zu gestalten, auch immer mehr Unternehmen an der BIENE beteiligen, zeigt, dass sich Barrierefreiheit als Qualitätskriterium etabliert hat. So haben neben verschiedenen Krankenkassen in diesem Jahr auch eine ganze Reihe namhafter Unternehmen sowie Versorgungs- und Verkehrsbetriebe ihre Webseiten eingereicht, und wir sind gespannt auf die Ergebnisse", so Cornelssen weiter.

Mehrstufiges Testverfahren

Darüber, welche Anbieter oder Gestalter tatsächlich eine BIENE mit nach Hause nehmen dürfen, entscheiden der Fachliche Beirat und eine prominent besetzte Jury. Im Fachlichen Beirat des Wettbewerbs haben Menschen mit und ohne Behinderung die Grundlagen für das umfangreiche, mehrstufige Testverfahren erarbeitet, das die Angebote durchlaufen. An dessen Ende steht ein Praxistest durch Menschen mit Behinderungen. Angebote, die die Kriterien dieses Verfahrens erfüllen, qualifizieren sich für das Finale und gehören damit bereits zu den besten barrierefreien Webseiten im deutschsprachigen Raum.

Eine BIENE erhalten schließlich die Webseiten, die über die reine Barrierefreiheit hinaus für Menschen mit und ohne Behinderung interessant und gut gestaltet sind. Wie in den Vorjahren entscheidet darüber eine prominente Jury, zu der auch Mitglieder des Fachlichen Beirats gehören. Außerdem können die Veranstalter Sonderpreise für herausragende und innovative Entwicklungen oder Lösungen vergeben, die spezifische Bedürfnisse einzelner Nutzergruppen berücksichtigen. Alle Gewinner werden im Rahmen einer feierlichen Veranstaltung am 8. Dezember in Berlin ausgezeichnet.

Über die BIENE

Seit 2003 prämieren die Aktion Mensch und die Stiftung Digitale Chancen die besten barrierefreien Angebote im Internet mit einer BIENE. BIENE steht für "Barrierefreies Internet eröffnet neue Einsichten", aber auch für Kommunikation, gemeinsames Handeln und produktives Miteinander. Mehr als 700 Unternehmen, bundesweit arbeitende Organisationen sowie Behörden und Ministerien haben sich bislang am Wettbewerb beteiligt.

Teilnehmen können Betreiber und Gestalter deutschsprachiger Webangebote. Für Webentwicklerinnen und -entwickler in der Ausbildung oder im Studium schreiben die Veranstalter einen Nachwuchspreis aus. Sonderpreise können für Lösungen vergeben werden, die spezifische Bedürfnisse einzelner Nutzergruppen berücksichtigen. Das können sein: Angebote für gehörlose Menschen, die Gebärdensprache verwenden, Angebote für Menschen mit Lernschwierigkeiten oder andere herausragende und innovative Entwicklungen.

Der Preis ist rein ideeller Natur. Für die Betreiber nicht kommerzieller Webseiten, wie Vereine oder Selbsthilfegruppen mit Angeboten von öffentlichem Interesse, können Förderpreise vergeben werden.

Die Ausschreibungsfrist hatte am 5. Mai 2006 begonnen. Einsendeschluss war der 21. Juli 2006. Die Preisverleihung findet am 8. Dezember in Berlin statt.

Iris Cornelssen | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.biene-award.de
http://www.aktion-mensch.de
http://www.digitale-chancen.de

Weitere Berichte zu: Barrierefreiheit Behinderung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Sechs innovative Projekte sind im Rennen um den begehrten European Health Award 2017
17.08.2017 | European Health Forum Gastein

nachricht ERC-Grants: Fünf neue Projekte an der LMU
11.08.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie