Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungsministerium unterstützt neue Ansätze in der Krebsforschung

19.07.2006
Staatssekretär Andreas Storm übergibt Förderbescheid an R-Biopharm

Gute Nachrichten aus Berlin: Gleich zwei Krebsforschungs-Projekte des Darmstädter Diagnostika-Unternehmens R-Biopharm werden nun vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) finanziell gefördert. Dessen Parlamentarische Staatssekretär, Andreas Storm, übergab dem Vorstandsvorsitzenden der R-Biopharm AG, Dr. Ralf M. Dreher, heute (19.) den Zuwendungsbescheid für ein Krebsforschungs-Vorhaben, durch das Metastasen bildende Krebszellen bereits im Körper erkannt werden sollen. Außerdem informierte sich Storm über den Stand eines Projekts, das Diagnostik und Therapie von Krebs revolutionieren könnte und das sein Ministerium bereits seit Mai mitfinanziert.

Beide Vorhaben setzen bei Krebszellen an, die einen veränderten Stoffwechsel aufweisen und besonders aggressiv sind. Dieser veränderte Stoffwechsel wurde bereits von dem deutschen Nobelpreisträger Otto Warburg im Jahr 1924 beschrieben, seine Ursache aber nicht geklärt.

Dies ist nun dem Tumorbiologen Dr. Johannes F. Coy und dem Mikrobiologen Dr. Peter Schubert von R-Biopharm gelungen: Aggressive Krebszellen, die tödliche Metastasen bilden, decken ihren Energiebedarf ausschließlich aus Sauerstoff unabhängigen Abbaureaktionen von Glukose. Damit ist ein neues Forschungsfeld - in den USA bereits "Tumor Bioenergetics" genannt - geboren, da die detaillierte Erforschung des Stoffwechsels metastasierender Krebszellen völlig neue Perspektiven für die Therapie und für die Diagnostik bieten. Die Bedeutung ihrer Arbeiten wurde inzwischen durch renommierte Krebsforscher in Boston und Philadelphia bestätigt. Amerikanische Forschungsinstitute streben an, Deutschland die Spitzenstellung auf diesem Sektor streitig zu machen.

Eine zentrale Rolle für diesen veränderten Stoffwechsel scheint das von Dr. Coy entdeckte bislang unbekannte Enzym Transketolase-like 1 (TKTL 1) zu spielen. Es ist besonders in den Metastasen bildenden Zellen enthalten. Gelingt es, diese Zellen zu identifizieren und die Glukosevergärung durch Wirkstoffe zu unterbinden, die das Enzym TKTL-1 blockieren, kann das Tumorwachstum erfolgreich gehemmt werden.

Das BMBF fördert zum einen die Weiterentwicklung eines solchen Hemmstoffs zum Medikament, zum anderen die Entwicklung einfacher anwendbarer Diagnoseverfahren. Bisher ist TKTL-1 nur in Gewebeschnitten nachweisbar. Künftige Tests sollen das Enzym auch in Körperflüssigkeiten aufspüren.

Beim zweiten "TumorVision" genannten Projekt geht es darum, die Veränderung von Zellen hin zu invasiven, metastasierenden Tumoren bereits im Körper des Patienten zu erkennen. Dazu werden fluoreszenz-endoskopische Verfahren entwickelt, bei denen wiederum das Enzym TKTL-1 sowie das Enzym DNaseX sichtbar gemacht werden. Auf diese Weise lassen sich kleinere Tumore bereits in einem Frühstadium unmittelbar nach der Diagnose entfernen.

Wie Staatssekretär Andreas Storm betonte, sind beide geförderten Forschungsprojekte ein Beitrag, um die führende Stellung Deutschlands im Bereich "Tumor Bioenergetics" auszubauen. "Im internationalen Wettbewerb sind neue Ideen und innovative Produkte für den Erfolg unserer Wirtschaft wichtiger denn je", sagte Storm. "Gerade mittelständische Unternehmen leisten mit Erfindergeist und Risikobereitschaft einen entscheidenden Beitrag für wirtschaftliches Wachstum." Deshalb fördere die Bundesregierung gezielt den Aufbau von Netzwerken zwischen der Forschung an Universitäten, Forschungseinrichtungen und in den Unternehmen. Damit werde insbesondere die Umsetzung von Forschungsergebnissen in die Praxis verbessert.

Der Vorstandsvorsitzende der R-Biopharm AG, Dreher, wies auf die enorme Bedeutung dieser Forschungen für viele Krebspatienten hin. Obwohl mit der Marktreife des neuen Medikamentes nicht vor 2015 zu rechnen sei, könnten sie schon heute von der Entdeckung des Enzyms TKTL-1 profitieren. Bei Patienten, in deren Krebszellen das Enzym TKLTl-1 nachweisbar ist, kann unter Umständen eine Umstellung auf eine glukose- und kohlehydratarme Ernährung in Kombination mit einer klassischen Chemotherapie das Wachstum des Tumors gehemmt werden.

R-Biopharm beschäftigt rund 220 Mitarbeiter, davon 140 in Deutschland und erzielte einen Umsatz von 42,5 Millionen Euro im letzten Jahr.

Dr. Wolfgang Schartl | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.R-Biopharm.de

Weitere Berichte zu: Enzym Krebszelle Metastase Stoffwechsel TKTL-1

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE