Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stiftung verleiht zum achten Mal Otto-Lehmann-Preis

07.07.2006
Zwei Preisträger erhalten Auszeichnung für ihre zukunftsweisende Forschung

Die Otto-Lehmann-Stiftung und die Universität Karlsruhe vergeben zum achten Mal den Otto-Lehmann-Preis. Er zeichnet überragende Arbeiten junger Nachwuchswissenschaftlerinnen und –wissenschaftler auf dem Gebiet der Flüssigkristalle aus. Der Preis wird seit 1998 jährlich vergeben und ist mit 7.500 Euro dotiert.

Die Verleihung des Otto Lehmann-Preises 2006 findet statt am Freitag, 14. Juli, 11:30 Uhr, im Dürer-Saal des Gastdozentenhauses „Heinrich Hertz“ (Engesserstr. 3, Geb. 01.52).

Otto Lehmann war von 1889 bis 1922 Professor für Physik an der Fridericiana. Pionierarbeit leistete er bei der Erforschung von Flüssigkristallen, die ihn international bekannt machten. Darüber hinaus hatte Lehmann mit der Entwicklung des Kristallisationsmikroskops maßgeblich Anteil am Fortschritt der wissenschaftlichen Mikroskopie. Flüssigkristallanzeigen sind heute in zahlreichen Anwendungen zu finden. Erst diese flache Bildschirmtechnik ermöglichte beispielsweise den Laptop. Auch bei Monitoren, in Automobil-Navigationssystemen und Haushaltsgeräten kommen immer häufiger Flüssigkristallbildschirme zum Einsatz. Ziel der Stiftung ist es, Forschungsaktivitäten auf diesem Gebiet zu fördern.

... mehr zu:
»Flüssigkristall »PISA

Die unabhängige wissenschaftliche Jury hat sich für die folgende Preisträgerin und den folgenden Preisträger entschieden:

Dr. Lutz Paelke charakterisierte und optimierte in seiner Promotion „Der Photorefraktive Effekt an Polymer-eingebetteten Flüssigkristallen“ mehrere organische Photoleiter und Flüssigkristalle hinsichtlich ihrer Eignung als Bestandteile eines photorefraktiven Flüssigkristall-Systems. Dieses beinhaltet die Erzeugung eines Beugungsgitters durch Licht. Die Anwendung solcher Elemente reicht von optischen Speichern über Systeme zur optischen Bilderkennung bis hin zu Bildverstärkern. Bisher waren nur organische Kristalle mit photorefraktiven

Eigenschaften bekannt. Paelke diplomierte 1998 in Chemie an der Universität Paderborn. Danach arbeitete er von 1998 bis 2005 an derselben Universität im Fachgebiet Physikalische Chemie als wissenschaftlicher Angestellter. Dort schloss er auch seine Dissertation ab.

Dr. Valentina Domenici verknüpfte in Ihrer Arbeit “Molecular Dynamics in the Smectic A and C* Phases in a Long-Chain Ferroelectric Liquid Crystal: ²H NMR, Dielectric Properties, and a Theoretical Treatment“ mittels eines molekularen Modellierungsverfahrens kernmagnetische Resonanz und dielektrische Messmethoden miteinander. Damit wird es möglich, nicht nur das Relaxationsverhalten von Flüssigkristallen über den extrem großen Frequenzbereich von quasi-statisch bis 100 GigaHertz zu verknüpfen, sondern es auch für spezifische, funktionelle Molekülgruppen zu bestimmen und Moleküle mit definiertem Relaxationsverhalten zu planen. 2001 legte Domenici ihr Diplom in Chemie an der Universität Pisa ab. Danach begann sie in Pisa ihre Promotion im Bereich „Chemical Science“ in der Forschungsgruppe „Order, structure and dynamics of rod-like and banana-shaped liquid crystals“, das sie 2005 abschloss.

Programm:
Begrüßung und Vorstellung der Preisträger
Prof. Dr. Norbert Henze, Prorektor der Universität Karlsruhe (TH)
Vorstellung der Otto-Lehmann-Stiftung
Prof. Dr. Peter M. Knoll, Vorsitzender der Otto-Lehmann-Stiftung
Verleihung der Preise
Kurzvortrag der Preisträger
Dr. Lutz Paelke
Universität Paderborn, Abteilung Chemie
„Der photorefraktive Effekt an polymer-eingebetteten Flüssigkristallen“
Dr. Valentina Domenici
Università di Pisa, Dipartimento di Chimica e Chimica Industriale
“Molecular Dynamics in the Smectic A und C* Phases in a Long-Chain Ferroelectric Liquid Crystal: 2H NMR, Dielectric Properties, and a Theoretical Treatment”

Im Anschluss: Empfang im Kaminzimmer des Gastdozentenhauses “Heinrich Hertz”

Nähere Information:
Angelika Schukraft
Presse und Kommunikation
Telefon 0721/608-6212
E-Mail schukraft@verwaltung.uni-karlsruhe.de

Angelika Schukraft | Universität Karlsruhe (TH)
Weitere Informationen:
http://www.uni-karlsruhe.de

Weitere Berichte zu: Flüssigkristall PISA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin
12.12.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Jenaer Wissenschaftler für Prostatakrebs-Forschung ausgezeichnet
11.12.2017 | Universitätsklinikum Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften