Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schavan: "Bundesbildungsministerium fördert Ausbildungsplatzangebote in den neuen Ländern mit 90 Millionen Euro"

06.07.2006
Ministerin besucht Ausbildungsbetriebe in Mecklenburg-Vorpommern
"Das Bundesbildungsministerium trägt mit neuen Maßnahmen erheblich zur Verbesserung der Ausbildungssituation in den neuen Ländern bei. So leistet das BMBF in diesem Jahr durch die mit den fünf neuen Ländern und Berlin vereinbarte Förderung von 13.000 betriebsnahen Ausbildungsplätzen einen spürbaren Beitrag zur Stabilisierung des Ausbildungsangebots in Ostdeutschland. Hierfür werden aus dem Etat des BMBF insgesamt annährend 90 Millionen Euro bereitgestellt." Das teilte Bundesbildungsministerin Annette Schavan am Donnerstag (6. Juli) in Rostock mit. In Mecklenburg-Vorpommern werden rund 2200 Ausbildungsplätze direkt gefördert.

Mit einer Ausbildungsreise nach Stralsund, Rostock und Warnemünde warb Schavan für mehr Ausbildung und informierte sich über die aktuelle Ausbildungssituation im Land Mecklenburg-Vorpommern. Sie setzt damit ihre Bemühungen zur gezielten Steigerung des Ausbildungsangebots fort.

"Die Bundesregierung hat ihre Aktivitäten in diesem Jahr deutlich verstärkt. Die Wirtschaft ist jetzt weiter in der Pflicht, zusätzliche Ausbildungsanstrengungen zu unternehmen. Es kommt darauf an, spätestens bis zum Ende des Jahres allen Jugendlichen ein Ausbildungs- oder Qualifizierungsangebot machen zu können", sagte Schavan im Hinblick auf die Ausbildungslage. Neben zusätzlichen Ausbildungsplätzen gehe es auch um Erleichterungen für ausbildende Betriebe.

Schavan verwies daneben auf das BMBF-Programm JOBSTARTER. Der Anteil der kürzlich zur Förderung ausgewählten Projekte aus den neuen Ländern ist mit rund 54 Prozent der bundesweiten Projekte erfreulich hoch. "Wir leisten hier mit der Stärkung und gezielten Förderung regionaler Ausbildungsstrukturen einen guten Beitrag zur Verbesserung des Ausbildungsangebots," so Schavan. Neben dem Freistaat Sachsen mit insgesamt acht Projekten war Mecklenburg-Vorpommern mit fünf bewilligten Anträgen besonders erfolgreich. "Und wir legen hier in 2006 nochmals nach", sagte Schavan unter Hinweis auf eine weitere, in wenigen Tagen beginnende Förderwelle von JOBSTARTER, die rund 50 zusätzliche Großprojekte noch in 2006 ermöglichen wird.

Die aktuelle Zahlen des Ausbildungsplatzmarkts geben Anlass zur Sorge, es gelte den Nationalen Ausbildungspakt mit neuer Dynamik zu versehen. Insbesondere die Wirtschaft sei jetzt am Zuge, die sich abzeichnende positive Konjunkturentwicklung auch in neue und zusätzliche Ausbildungsangebote umzusetzen, um so die eigene Fachkräftebasis auch mittel- und langfristig zu sichern. "Dies sind wir auch unseren Jugendlichen schuldig. Ausbildung und Qualifizierung sichert die persönlichen Lebensperspektiven. Kein Jugendlicher darf den Eindruck haben, in der Gesellschaft nicht gebraucht zu werden" so die Ministerin weiter.

Als positives Beispiel nannte Frau Schavan eine Aktion der Chevrolet Deutschland GmbH, die heute in Stralsund anlässlich ihres Besuchs und in ihrer Anwesenheit gestartet wurde. Chevrolet unterstützt seine Vertragspartner mit der anteiligen Übernahme von Ausbildungskosten, wenn zusätzliche Ausbildungsplätze bereitgestellt werden. Für 2006 wird damit eine Erhöhung des Ausbildungsplatzangebots um insgesamt 140 Plätze zugesagt.

| BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de

Weitere Berichte zu: Ausbildungsplatz Ausbildungssituation JOBSTARTER

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Jenaer Wissenschaftler für Prostatakrebs-Forschung ausgezeichnet
11.12.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Alle Details im Blick – jederzeit und in Echtzeit
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit