Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geräuschlos in Paris auf die Siegertreppe

06.07.2006
Das Institut für Brennstoffzellen der Fachhochschule Esslingen - Hochschule für Technik erhielt den Preis für das beste technische Gesamtergebnis eines Fahrzeugs mit alternativer Antriebstechnik beim internationalen "Challenge Bibendum"-Rennen in Paris.

Vom 7. bis 12. Juni glich Paris einem Science Fiction Film. Futuristische Fahrzeuge glitten lautlos über die Straßen. Alle Fahrzeuge hatten zwei Dinge gemeinsam: sie wurden mit energiesparenden Antriebstechniken betrieben und nahmen Teil am "Challenge Bibendum". Das Rennen, das nun im 8. Jahr von Michelin ausgerichtet wurde, und jedes Jahr in einer anderen Großstadt der Welt stattfindet, zog in den ersten Jahren Tüftler an, dann Hochschulen und inzwischen beteiligen sich auch die großen Automobilkonzerne daran. In diesem Jahr traten rund 50 Teams mit 80 Fahrzeugen zum Wettbewerb um die beste alternative Antriebstechnik an.

Für Professoren und Mitarbeiter des Instituts für Brennstoffzellen der Fachhochschule Esslingen - Hochschule für Technik (FHTE) war die Teilnahme deshalb schon fast ein Muss. Und es war ein Ansporn, ein Fahrzeug zu entwickeln, das nicht nur in der Werkstatt "läuft", sondern sich auch mit anderen Fahrzeugen im Versuch misst. Der "Ergolite Glider 2", wie das liegefahrradähnliche Gefährt mit einem elektrischen Antrieb getauft wurde, wurde von drei Gruppen von Studierenden entwickelt. Das Fahrzeug ist ausgerüstet mit einer Lithium-Ionen-Batterie und einem 3-kW-starken Elektromotor. Als Highlight für das nächste Semester wird das Fahrzeug mit einem Brennstoffzellenantrieb ausgerüstet. Der Glider verbraucht mit seinem Elektromotor auf 100 km 1,5 kWh bei einer Reisegeschwindigkeit von durchschnittlich 40 km/h. Dies entspricht umgerechnet einem Benzinverbrauch von 0,17 Liter auf 100 km oder 30 Cent Stromkosten auf 100 km.

Mit diesem Elektroantrieb punktete die Mannschaft der FHTE im Rennen. In der Gruppe "Urban Mobility" für Zweiradfahrzeuge erhielt die FHTE den Preis für das beste Gesamtergebnis aller technischen Disziplinen wie Beschleunigung, Verbrauch, Höchstgeschwindigkeit, Reichweite, Bremstest. Der Pokal des "Challenge Bibendum Award 2006" steht nun in der Werkstatt des Instituts für Brennstoffzellen. "Er ist ein Ansporn für unsere Studierenden, er ist aber auch ein Beleg dafür, dass unsere Studierende in ihren Semesterprojekten sowohl was Kreativität und Innovationsfähigkeit betrifft, als auch in der technischen Ausführung Spitzenqualität abliefern," sagte Prof. Ferdinand Panik stolz, der maßgeblich an den Projekten für alternative Fahrzeugkonzepte beteiligt ist.

Die Brennstoffzelle befindet sich bereits in Vorbereitung zum Einbau ins Heck des Fahrzeugs. Wenn dies erfolgt ist, dann hat der Ergolite Glider die dreifache Reichweite gegenüber den jetzigen Akkus. Ein Sieg im nächsten Challenge Bibendum ist dann schon fast vorprogrammiert. Martin Ziegler, Assistent der FHTE, technischer Betreuer und Erfinder des Ergolite Gliders, wäre sofort wieder dabei: "Bei gesperrten Straßen durch Paris zu fahren, vorbei an den ganzen Sehenswürdigkeiten, ohne Benzingestank und Lärm, das ist schon ein besonderes Erlebnis!" Das nächste Challenge Bibendum findet in Shanghai statt.

Cornelia Mack | idw
Weitere Informationen:
http://www.mz-sports.de/ergolite.html

Weitere Berichte zu: Antriebstechnik Brennstoffzelle FHTE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen

Highspeed-Laser erkennt Krebs in zwei Minuten

25.04.2017 | Medizintechnik