Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geräuschlos in Paris auf die Siegertreppe

06.07.2006
Das Institut für Brennstoffzellen der Fachhochschule Esslingen - Hochschule für Technik erhielt den Preis für das beste technische Gesamtergebnis eines Fahrzeugs mit alternativer Antriebstechnik beim internationalen "Challenge Bibendum"-Rennen in Paris.

Vom 7. bis 12. Juni glich Paris einem Science Fiction Film. Futuristische Fahrzeuge glitten lautlos über die Straßen. Alle Fahrzeuge hatten zwei Dinge gemeinsam: sie wurden mit energiesparenden Antriebstechniken betrieben und nahmen Teil am "Challenge Bibendum". Das Rennen, das nun im 8. Jahr von Michelin ausgerichtet wurde, und jedes Jahr in einer anderen Großstadt der Welt stattfindet, zog in den ersten Jahren Tüftler an, dann Hochschulen und inzwischen beteiligen sich auch die großen Automobilkonzerne daran. In diesem Jahr traten rund 50 Teams mit 80 Fahrzeugen zum Wettbewerb um die beste alternative Antriebstechnik an.

Für Professoren und Mitarbeiter des Instituts für Brennstoffzellen der Fachhochschule Esslingen - Hochschule für Technik (FHTE) war die Teilnahme deshalb schon fast ein Muss. Und es war ein Ansporn, ein Fahrzeug zu entwickeln, das nicht nur in der Werkstatt "läuft", sondern sich auch mit anderen Fahrzeugen im Versuch misst. Der "Ergolite Glider 2", wie das liegefahrradähnliche Gefährt mit einem elektrischen Antrieb getauft wurde, wurde von drei Gruppen von Studierenden entwickelt. Das Fahrzeug ist ausgerüstet mit einer Lithium-Ionen-Batterie und einem 3-kW-starken Elektromotor. Als Highlight für das nächste Semester wird das Fahrzeug mit einem Brennstoffzellenantrieb ausgerüstet. Der Glider verbraucht mit seinem Elektromotor auf 100 km 1,5 kWh bei einer Reisegeschwindigkeit von durchschnittlich 40 km/h. Dies entspricht umgerechnet einem Benzinverbrauch von 0,17 Liter auf 100 km oder 30 Cent Stromkosten auf 100 km.

Mit diesem Elektroantrieb punktete die Mannschaft der FHTE im Rennen. In der Gruppe "Urban Mobility" für Zweiradfahrzeuge erhielt die FHTE den Preis für das beste Gesamtergebnis aller technischen Disziplinen wie Beschleunigung, Verbrauch, Höchstgeschwindigkeit, Reichweite, Bremstest. Der Pokal des "Challenge Bibendum Award 2006" steht nun in der Werkstatt des Instituts für Brennstoffzellen. "Er ist ein Ansporn für unsere Studierenden, er ist aber auch ein Beleg dafür, dass unsere Studierende in ihren Semesterprojekten sowohl was Kreativität und Innovationsfähigkeit betrifft, als auch in der technischen Ausführung Spitzenqualität abliefern," sagte Prof. Ferdinand Panik stolz, der maßgeblich an den Projekten für alternative Fahrzeugkonzepte beteiligt ist.

Die Brennstoffzelle befindet sich bereits in Vorbereitung zum Einbau ins Heck des Fahrzeugs. Wenn dies erfolgt ist, dann hat der Ergolite Glider die dreifache Reichweite gegenüber den jetzigen Akkus. Ein Sieg im nächsten Challenge Bibendum ist dann schon fast vorprogrammiert. Martin Ziegler, Assistent der FHTE, technischer Betreuer und Erfinder des Ergolite Gliders, wäre sofort wieder dabei: "Bei gesperrten Straßen durch Paris zu fahren, vorbei an den ganzen Sehenswürdigkeiten, ohne Benzingestank und Lärm, das ist schon ein besonderes Erlebnis!" Das nächste Challenge Bibendum findet in Shanghai statt.

Cornelia Mack | idw
Weitere Informationen:
http://www.mz-sports.de/ergolite.html

Weitere Berichte zu: Antriebstechnik Brennstoffzelle FHTE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Verleihung GreenTec Awards 2018 – Kategorie »Energie« am 24. April 2018 auf der Hannover Messe
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Impfstoff-Kandidat gegen Malaria erfolgreich in erster klinischer Studie untersucht

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Erkheimer Ökohaus-Pionier eröffnet neues Musterhaus „Heimat 4.0“

25.04.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

25.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics