Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie Jugendliche Hightech-Firmen gründen

04.07.2006
Staatssekretär Storm: "Wir brauchen Innovationskraft und Unternehmergeist"

Ob kindersichere Medikamentenverpackungen, mit Bildschirmen beschichtete T-Shirts oder extrem leichte Schutzwesten für Polizisten - die Teilnehmer des Wettbewerbs "Jugend gründet" haben sich einiges einfallen lassen. "Sie können mithelfen, dass es in Deutschland wieder mehr Unternehmensgründungen gibt", lobte Andreas Storm, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), Kreativität und Gründergeist der Jugendlichen, die am Dienstag zum Finale von "Jugend gründet" in die Experimentierlandschaft Phaeno nach Wolfsburg kamen. Zehn Top-Teams hatten sich unter insgesamt 1100 teilnehmenden Gruppen in den ersten Auswahlrunden durchgesetzt.

Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe II entwickelten bei diesem vom BMBF geförderten Wettbewerb zunächst eigene Ideen für Hightech-Produkte. Im nächsten Schritt setzten sie diese Zukunftsideen unter realitätsnahen Bedingungen um, indem sie ein virtuelles Unternehmen gründeten. "Wenn unser Land auch in Zukunft wettbewerbsfähig bleiben soll, brauchen wir eine solche Innovationskraft und einen solchen Unternehmergeist, wie Sie ihn uns hier vorführen", lobte Staatssekretär Storm die Jugendlichen. "Dieser Wettbewerb stärkt den Gründergedanken in Deutschland. Wir wollen damit gezielt solche Talente fördern, die sowohl für die Naturwissenschaften als auch für die Wirtschaft hervorragende Fähigkeiten mitbringen."

Die Präsentation der Ergebnisse stellte hohe Anforderungen an die Finalisten: Auf einer virtuellen Investorenmesse mussten die zehn Siegerteams vor einer Expertenjury aus Wirtschaft, Medien und Banken für ihre Produktidee werben. Zudem mussten sie überzeugend darlegen, dass sie in der Lage sind, ein florierendes Unternehmen zu führen.

Folgende Schülergruppen konnten sich am Dienstag unter den Finalisten durchsetzen:

1. Preis: Ein Schülerteam vom Kreisgymnasium Bad Krozingen in Baden-Württemberg überzeugte die Jury mit der Geschäftsidee der innovativen Glasscheiben. Ziel dieser Technologie ist es, Räume durch das Tönen der Scheiben bei Bedarf abdunkeln zu können. Grundlage der intelligenten Scheiben ist eine neuartige Flüssigkeits-Gas-Kombination.

2. Preis: Eine Schülergruppe vom Lise-Meitner-Gymnasium im baden-württembergischen Königsbach entwickelte ein Geschäftsmodell rund um eine Brille mit Display. Mit diesem Hightech-Produkt soll zum Beispiel ein Fahrzeugführer Informationen vor die Augen gespielt bekommen, ohne dass er den Blick von der Straße nehmen muss. Die Informationen werden per Bluetooth-Technik übertragen und mit organischen Leuchtdioden (OLED) angezeigt.

3. Preis: Jugendliche vom Bildungszentrum Markdorf in Baden-Württemberg haben ein virtuelles Unternehmen gegründet, das ein elektronisches Schulbuch auf dem neuesten Stand der Technik anbietet. In diesem Gerät sind alle benötigten Schulbücher digital gespeichert. Der Schulranzen könnte mit dieser Technik künftig erheblich leichter werden.

Weitere Informationen erhalten Sie bei:
Dr. Barbara Burkhardt-Reich
Steinbeis-Transferzentrum für Unternehmensentwicklung an der Hochschule Pforzheim
Tel: 07231-42 446-28
Email: barbara.burkhardt-reich@hs-pforzheim.de

| BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.jugend-gruendet.de/barrierefrei/presse.html
http://www.bmbf.de

Weitere Berichte zu: Hightech-Produkt Innovationskraft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen

26.04.2017 | HANNOVER MESSE

Plastik – nicht nur Müll

26.04.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Seminar zu Einblicken in die unterschiedlichen Ebenen des 3D-Druckens und wirtschaftlichen Nutzungsmöglichkeiten - 2017

26.04.2017 | Seminare Workshops