Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie Jugendliche Hightech-Firmen gründen

04.07.2006
Staatssekretär Storm: "Wir brauchen Innovationskraft und Unternehmergeist"

Ob kindersichere Medikamentenverpackungen, mit Bildschirmen beschichtete T-Shirts oder extrem leichte Schutzwesten für Polizisten - die Teilnehmer des Wettbewerbs "Jugend gründet" haben sich einiges einfallen lassen. "Sie können mithelfen, dass es in Deutschland wieder mehr Unternehmensgründungen gibt", lobte Andreas Storm, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), Kreativität und Gründergeist der Jugendlichen, die am Dienstag zum Finale von "Jugend gründet" in die Experimentierlandschaft Phaeno nach Wolfsburg kamen. Zehn Top-Teams hatten sich unter insgesamt 1100 teilnehmenden Gruppen in den ersten Auswahlrunden durchgesetzt.

Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe II entwickelten bei diesem vom BMBF geförderten Wettbewerb zunächst eigene Ideen für Hightech-Produkte. Im nächsten Schritt setzten sie diese Zukunftsideen unter realitätsnahen Bedingungen um, indem sie ein virtuelles Unternehmen gründeten. "Wenn unser Land auch in Zukunft wettbewerbsfähig bleiben soll, brauchen wir eine solche Innovationskraft und einen solchen Unternehmergeist, wie Sie ihn uns hier vorführen", lobte Staatssekretär Storm die Jugendlichen. "Dieser Wettbewerb stärkt den Gründergedanken in Deutschland. Wir wollen damit gezielt solche Talente fördern, die sowohl für die Naturwissenschaften als auch für die Wirtschaft hervorragende Fähigkeiten mitbringen."

Die Präsentation der Ergebnisse stellte hohe Anforderungen an die Finalisten: Auf einer virtuellen Investorenmesse mussten die zehn Siegerteams vor einer Expertenjury aus Wirtschaft, Medien und Banken für ihre Produktidee werben. Zudem mussten sie überzeugend darlegen, dass sie in der Lage sind, ein florierendes Unternehmen zu führen.

Folgende Schülergruppen konnten sich am Dienstag unter den Finalisten durchsetzen:

1. Preis: Ein Schülerteam vom Kreisgymnasium Bad Krozingen in Baden-Württemberg überzeugte die Jury mit der Geschäftsidee der innovativen Glasscheiben. Ziel dieser Technologie ist es, Räume durch das Tönen der Scheiben bei Bedarf abdunkeln zu können. Grundlage der intelligenten Scheiben ist eine neuartige Flüssigkeits-Gas-Kombination.

2. Preis: Eine Schülergruppe vom Lise-Meitner-Gymnasium im baden-württembergischen Königsbach entwickelte ein Geschäftsmodell rund um eine Brille mit Display. Mit diesem Hightech-Produkt soll zum Beispiel ein Fahrzeugführer Informationen vor die Augen gespielt bekommen, ohne dass er den Blick von der Straße nehmen muss. Die Informationen werden per Bluetooth-Technik übertragen und mit organischen Leuchtdioden (OLED) angezeigt.

3. Preis: Jugendliche vom Bildungszentrum Markdorf in Baden-Württemberg haben ein virtuelles Unternehmen gegründet, das ein elektronisches Schulbuch auf dem neuesten Stand der Technik anbietet. In diesem Gerät sind alle benötigten Schulbücher digital gespeichert. Der Schulranzen könnte mit dieser Technik künftig erheblich leichter werden.

Weitere Informationen erhalten Sie bei:
Dr. Barbara Burkhardt-Reich
Steinbeis-Transferzentrum für Unternehmensentwicklung an der Hochschule Pforzheim
Tel: 07231-42 446-28
Email: barbara.burkhardt-reich@hs-pforzheim.de

| BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.jugend-gruendet.de/barrierefrei/presse.html
http://www.bmbf.de

Weitere Berichte zu: Hightech-Produkt Innovationskraft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie