Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens unterstützt Gründung des ersten “European Institute of MolecularI maging” an der Universität Münster

03.07.2006
Siemens Medical Solutions (Med) will die Spitzenforschung in Deutschland vorantreiben. Deshalb engagiert sich das Unternehmen sehr stark bei der Gründung des ersten „European Institute of Molecular Imaging - EIMI” an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Eine Vereinbarung über die Förderung des neuen Instituts wurde heute unterzeichnet. Siemens bringt auf der Grundlage einer Fünf-Jahres-Förderung ein breites Spektrum an Leistungen in das neue Institut ein. Das EIMI soll bereits im Oktober 2006 seine Arbeit aufnehmen. Die Universität erwartet eine weitere Stärkung der bereits vorhandenen Fachkompetenz in der Molekularen Bildgebung, insbesondere durch die Möglichkeit, mit innovativer molekularer Bildgebungstechnik (z.B. MR-PET) zu arbeiten.
Die Universität und das Universitätsklinikum Münster gehören zu den Vorreitern bei der Forschung zur Molekularen Bildgebung. Hier wurde bereits im Juni 2005 ein interdisziplinärer Sonderforschungsbereich „Molekulare kardiovaskuläre Bildgebung – MoBil“ unter Einbeziehung von vier Fakultäten installiert – das erste von der Deutschen Forschungsgemeinschaft finanzierte Kompetenzzentrum für Molekulare Bildgebung in Deutschland. Vor diesem Hintergrund und mit der Gründung des EIMI sieht Siemens exzellente Chancen der Zusammenarbeit.

Das neue EIMI wird zwei Arbeitsbereiche umfassen. Der eine Bereich wird sich auf die Entwicklung spezifischer zielorientierter Substanzen konzentrieren, so genannter Biomarker, deren Verteilungen im Patienten bildlich dargestellt werden können. Diese Moleküle weisen auf bestimmte krankhafte Veränderungen hin. Im Fokus des zweiten Arbeitsbereichs steht die Entwicklung der technologischen Möglichkeiten sowie deren präklinische Evaluation. Siemens erhält so Zugang zu Fachwissen im Bereich Herz-Kreislauf-Erkrankungen sowie zu den Neuentwicklungen des EIMI, wie beispielsweise Biomarker und Algorithmen.

Forschungsergebnisse der molekularen Medizin und innovative Diagnoseverfahren begründen aktuell einen Wandel von einer stark erfahrungsbasierten, reaktiven Medizin der Vergangenheit, hin zu einer wissensbasierten, auf Wirkzusammenhänge gestützten Medizin der Zukunft: Präventives Screening und Früherkennung, verbunden mit einer fokussierten, personalisierten und hochwirksamen Therapie sollen das Warten auf Symptome und die in der Folge oftmals invasive und mit großen Nebenwirkungen behaftete Behandlung eines bereits manifestierten Krankheitsbildes schrittweise ablösen. Im Ergebnis kann diese Entwicklung einen großen Beitrag leisten, die Qualität der Gesundheitsversorgung deutlich zu steigern und zugleich die Kosten zu senken. Die bis dahin zu lösenden Aufgaben erfordern fächerübergreifende Kompetenz. Im Bereich der kardiovaskulären Bildgebung bietet Münster hierfür beste Voraussetzungen.

Angesichts der vorhandenen Fachkompetenz in der kardiovaskulären molekularen Bildgebung an der Universität Münster und den großen Herausforderungen bei der Behandlung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen (z.B. molekulare Bildgebung von arteriosklerotischen Plaques) wird das EIMI das Hauptgewicht der wissenschaftlichen Arbeit auf die Erforschung molekularer Prozesse in Gefäßen und im Herz legen. Dafür wird das EIMI in zwei große Arbeitsbereiche gegliedert sein, nämlich „Target Biology & Chemistry” und „Technology & Imaging”. Ein ausgewählter Rat, das so genannte „Joint Review Committee”, mit Mitgliedern beider Partner verfolgt das Ziel, Studien zu entwickeln, Forschungstätigkeiten zu koordinieren und Studiendaten auszutauschen.

An der Universität Münster gibt es ein breites Fachwissen auf den verschiedenen Teilgebieten der kardiovaskulären molekularen Bildgebung. Es reicht vom Fachwissen über Herz-Kreislauf-Erkrankungen (einer der wissenschaftlichen Schwerpunkte der medizinischen Fakultät) über Fachwissen in Chemie und chemische Markierung im Fachbereich Chemie, dem Fachbereich Physik und dem Fachbereich Medizin bis hin zu Bilderzeugung und –Analyse in den Fachbereichen Mathematik/Informatik, Physik und Medizin.

Die Westfälische Wilhelms-Universität ist deutschlandweit die drittgrößte Universität. Über 3.500 Studenten und 200 Gastwissenschaftler aus anderen Ländern verleihen der Universität ein internationales Flair. Zurzeit verteilen sich knapp 40.000 Studierende auf 120 verschiedene Studienfächer in 15 Fachbereichen. Über 250 Institute und Seminare betreiben sowohl grundlegende als auch anwendungsbezogene Forschung. Bei ihrer Gründung im Jahr 1780 umfasste die Universität vier Fakultäten: Theologie, Philosophie, Jura und Medizin. 1980 wurde die pädagogische Hochschule im Zuge der Bildungsreform der 70er Jahre in die Universität integriert. Mehr Informationen finden Sie unter www.uni-muenster.de

Siemens Medical Solutions (Med) ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen. Der Bereich steht für innovative Produkte und Komplettlösungen sowie für ein umfangreiches Angebot von Dienst- und Beratungsleistungen. Abgedeckt wird das gesamte Spektrum von bildgebenden Systemen für Diagnose und Therapie, über die Elektromedizin und die Audiologie bis hin zu IT-Lösungen. Mithilfe dieser Lösungen ermöglicht Med seinen Kunden, sichtbare Ergebnisse sowohl im klinischen, als auch im administrativen Bereich zu erzielen – so genannte „Proven Outcomes“. Innovationen aus dem Hause Siemens optimieren Arbeitsabläufe in Kliniken und Praxen und führen zu mehr Effizienz in der Gesundheitsversorgung. Med beschäftigt weltweit rund 33 000 Mitarbeiter und ist in 120 Ländern präsent. Im Geschäftsjahr 2005 (30. September) erzielte Med einen Umsatz von 7,6 Mrd. € sowie einen Auftragseingang von 8,6 Mrd. €. Das Bereichsergebnis betrug 1 Mrd. €.

Ansprechpartner:

Universität Münster
Jutta Reising
Tel. 0251 – 832 2115
jutta.reising@uni-muenster.de

Siemens Medical Solutions
Anja Süssner
Tel. 09131 – 84 3292
anja.suessner@siemens.com

Bianca Braun | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/medical

Weitere Berichte zu: EIMI Herz-Kreislauf-Erkrankung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht „Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges
26.06.2017 | Kompetenzzentrum - Das virtuelle Fahrzeug Forschungsgesellschaft mbH

nachricht Hochschule Karlsruhe: mit speichenlosem Fahrrad Kreativwettbewerb gewonnen
26.06.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Plants are networkers

19.06.2017 | Event News

Digital Survival Training for Executives

13.06.2017 | Event News

Global Learning Council Summit 2017

13.06.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Krümmung einen Schritt voraus

27.06.2017 | Informationstechnologie

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Überschwemmungen genau in den Blick nehmen

27.06.2017 | Informationstechnologie