Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Wege für das deutsche Bankensystem

30.06.2006
Postbank Finance Award in Frankfurt an drei Teams junger Nachwuchswissenschaftler verliehen / Deutsche wünschen mehr Hochschulförderung durch Unternehmen

Drei Teams von Studierenden und Professoren der Universität Siegen, der Berufsakademie Heidenheim und der Ruhr-Universität Bochum sind die Gewinner des Postbank Finance Award 2005/2006. Sie teilen sich den mit 70.000 Euro höchstdotierten deutschen Hochschulpreis, der am 29. Juni in Frankfurt am Main zum dritten Mal vergeben wurde. 37 Arbeitsgruppen von 30 Hochschulen aus Deutschland und Österreich haben teilgenommen. Sie suchten nach Antworten auf grundlegende Fragen zur Entwicklung des Bankensystems in Deutschland: Brauchen wir stärkere deutsche Banken im internationalen Umfeld? Braucht Deutschland flexiblere Eigentumsverhältnisse bei Banken? Warum erzielen deutsche Banken eine vergleichsweise geringe Rendite? Wie sollte das Bankensystem in zehn Jahren aussehen? "Mit dem Wettbewerb wollen wir Studierende fördern und fordern, aber auch Impulse für die Auseinandersetzung mit zentralen Themen unserer Branche geben. Die hohe Qualität der Beiträge und ihre Konzeptstärke machen deutlich, dass dies einmal mehr gelungen ist", so Prof. Dr. Wulf von Schimmelmann, als Vorstandsvorsitzender der Deutschen Postbank AG Schirmherr des Wettbewerbs.

Die Preisträger und ihre Arbeiten

Mit dem 1. Preis in Höhe von 40.000 Euro wurde die Arbeit eines Studententeams der Universität Siegen ausgezeichnet, das von Prof. Dr. Arnd Wiedemann begleitet wurde. Unter dem Titel "Die Evolution der bankbetrieblichen Wertschöpfung" untersuchten Tobias Keßler, Jan Schumacher und Sebastian Wiechers die Frage, warum die Rentabilität deutscher Banken im internationalen Vergleich deutlich zurückgefallen ist. Das Ergebnis der Nachwuchswissenschaftler: In den letzten Jahren sei es nur bedingt gelungen, auf der Ertragsseite die Defizite durch ein erfolgreiches Kostenmanagement auszugleichen. Langfristig könnten nur die Banken erfolgreich sein, die sich auf Wertschöpfungsaktivitäten konzentrieren, die sie durch überlegene Qualität und niedrige Kosten vom Wettbewerb abheben, so die Studenten in ihrer Arbeit.

... mehr zu:
»Bankensystem

Der 2. Preis in Höhe von 20.000 Euro ging an die Berufsakademie Heidenheim. Betreut von Prof. Dr. Florian Lohmann beschäftigten sich Christoph Droste, Philip Grottenthaler, Sonja Hieber, Ronny Morack und Anna Pflüger mit der Frage, ob Konsolidierung und Vernetzung einen Ausweg aus der Profitabilitätsfalle des deutschen Bankensystems darstellen. Das Team entwickelte einen "M&A-Index" für verschiedenste Fusionskonstellationen, um Unternehmensverschmelzungen auf ihre Wertschaffung hin zu analysieren.

Den mit 10.000 Euro dotierten 3. Preis des Postbank Finance Award erhielten Prof. Dr. Stephan Paul, Daniela Barth, Anna Christina Raute und Sebastian Wedemeyer von der Ruhr-Universität Bochum. Gemeinsam untersuchten sie die Möglichkeiten der Performancesteigerung durch fokussierte Fusionen. In anderen europäischen Märkten habe sich diese Strategie bereits bewährt, lautet das Fazit der Wissenschaftler. Fokussierte Fusionen schaffen größere Betriebseinheiten und erlauben die Nutzung von Skaleneffekten. Sie konzentrieren das Geschäft aber auch auf bestimmte Marktsegmente, Kunden und geografische Märkte. Beides steigert den Shareholder-Value.

Ausgewählt wurden die Preisträger von einer siebenköpfigen Expertenjury aus Wirtschaft, Wissenschaft und Medien unter dem Vorsitz von Prof. Dr. Günter Franke von der Universität Konstanz.

Umfrage: Hochschulförderung durch Unternehmen im Trend

90 Prozent der Deutschen halten Hochschulwettbewerbe von Unternehmen für einen geeigneten Weg, um Wissenschaft und Bildung in Deutschland stärker zu fördern. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Befragung von TNS Emnid, die die Postbank begleitend zum Finance Award in Auftrag gegeben hat. Der Studie zufolge sind 60 Prozent der Bevölkerung der Ansicht, dass Unternehmen Bildungsprojekte künftig stärker als beispielsweise Umwelt- oder Kulturprogramme fördern sollten. 85 Prozent der Befragten sind zudem der Meinung, dass Unternehmen auf diese Weise einen wertvollen Beitrag zur Verbesserung der Bildungssituation hier zu Lande leisten können. Die Befragung führte TNS Emnid im April 2006 unter 1.006 Teilnehmern telefonisch durch.

Weitere Informationen sowie die Studie zum Download im Internet unter www.postbank.de/finance-award

Hartmut Schlegel | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.postbank.de/finance-award
http://www.postbank.de

Weitere Berichte zu: Bankensystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren
16.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Dr. Philipp Schommers erhält Förderpreis für Klinische Infektionsforschung
16.10.2017 | Uniklinik Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Im Focus: Smart sensors for efficient processes

Material defects in end products can quickly result in failures in many areas of industry, and have a massive impact on the safe use of their products. This is why, in the field of quality assurance, intelligent, nondestructive sensor systems play a key role. They allow testing components and parts in a rapid and cost-efficient manner without destroying the actual product or changing its surface. Experts from the Fraunhofer IZFP in Saarbrücken will be presenting two exhibits at the Blechexpo in Stuttgart from 7–10 November 2017 that allow fast, reliable, and automated characterization of materials and detection of defects (Hall 5, Booth 5306).

When quality testing uses time-consuming destructive test methods, it can result in enormous costs due to damaging or destroying the products. And given that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie wirksam sind Haftvermittler? Fraunhofer nutzt Flüssigkeitschromatographie zur Charakterisierung

17.10.2017 | Materialwissenschaften

Mikroben hinterlassen "Fingerabdrücke" auf Mars-Gestein

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vorhersagen bestätigt: Schwere Elemente bei Neutronensternverschmelzungen nachgewiesen

17.10.2017 | Physik Astronomie