Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Wege für das deutsche Bankensystem

30.06.2006
Postbank Finance Award in Frankfurt an drei Teams junger Nachwuchswissenschaftler verliehen / Deutsche wünschen mehr Hochschulförderung durch Unternehmen

Drei Teams von Studierenden und Professoren der Universität Siegen, der Berufsakademie Heidenheim und der Ruhr-Universität Bochum sind die Gewinner des Postbank Finance Award 2005/2006. Sie teilen sich den mit 70.000 Euro höchstdotierten deutschen Hochschulpreis, der am 29. Juni in Frankfurt am Main zum dritten Mal vergeben wurde. 37 Arbeitsgruppen von 30 Hochschulen aus Deutschland und Österreich haben teilgenommen. Sie suchten nach Antworten auf grundlegende Fragen zur Entwicklung des Bankensystems in Deutschland: Brauchen wir stärkere deutsche Banken im internationalen Umfeld? Braucht Deutschland flexiblere Eigentumsverhältnisse bei Banken? Warum erzielen deutsche Banken eine vergleichsweise geringe Rendite? Wie sollte das Bankensystem in zehn Jahren aussehen? "Mit dem Wettbewerb wollen wir Studierende fördern und fordern, aber auch Impulse für die Auseinandersetzung mit zentralen Themen unserer Branche geben. Die hohe Qualität der Beiträge und ihre Konzeptstärke machen deutlich, dass dies einmal mehr gelungen ist", so Prof. Dr. Wulf von Schimmelmann, als Vorstandsvorsitzender der Deutschen Postbank AG Schirmherr des Wettbewerbs.

Die Preisträger und ihre Arbeiten

Mit dem 1. Preis in Höhe von 40.000 Euro wurde die Arbeit eines Studententeams der Universität Siegen ausgezeichnet, das von Prof. Dr. Arnd Wiedemann begleitet wurde. Unter dem Titel "Die Evolution der bankbetrieblichen Wertschöpfung" untersuchten Tobias Keßler, Jan Schumacher und Sebastian Wiechers die Frage, warum die Rentabilität deutscher Banken im internationalen Vergleich deutlich zurückgefallen ist. Das Ergebnis der Nachwuchswissenschaftler: In den letzten Jahren sei es nur bedingt gelungen, auf der Ertragsseite die Defizite durch ein erfolgreiches Kostenmanagement auszugleichen. Langfristig könnten nur die Banken erfolgreich sein, die sich auf Wertschöpfungsaktivitäten konzentrieren, die sie durch überlegene Qualität und niedrige Kosten vom Wettbewerb abheben, so die Studenten in ihrer Arbeit.

... mehr zu:
»Bankensystem

Der 2. Preis in Höhe von 20.000 Euro ging an die Berufsakademie Heidenheim. Betreut von Prof. Dr. Florian Lohmann beschäftigten sich Christoph Droste, Philip Grottenthaler, Sonja Hieber, Ronny Morack und Anna Pflüger mit der Frage, ob Konsolidierung und Vernetzung einen Ausweg aus der Profitabilitätsfalle des deutschen Bankensystems darstellen. Das Team entwickelte einen "M&A-Index" für verschiedenste Fusionskonstellationen, um Unternehmensverschmelzungen auf ihre Wertschaffung hin zu analysieren.

Den mit 10.000 Euro dotierten 3. Preis des Postbank Finance Award erhielten Prof. Dr. Stephan Paul, Daniela Barth, Anna Christina Raute und Sebastian Wedemeyer von der Ruhr-Universität Bochum. Gemeinsam untersuchten sie die Möglichkeiten der Performancesteigerung durch fokussierte Fusionen. In anderen europäischen Märkten habe sich diese Strategie bereits bewährt, lautet das Fazit der Wissenschaftler. Fokussierte Fusionen schaffen größere Betriebseinheiten und erlauben die Nutzung von Skaleneffekten. Sie konzentrieren das Geschäft aber auch auf bestimmte Marktsegmente, Kunden und geografische Märkte. Beides steigert den Shareholder-Value.

Ausgewählt wurden die Preisträger von einer siebenköpfigen Expertenjury aus Wirtschaft, Wissenschaft und Medien unter dem Vorsitz von Prof. Dr. Günter Franke von der Universität Konstanz.

Umfrage: Hochschulförderung durch Unternehmen im Trend

90 Prozent der Deutschen halten Hochschulwettbewerbe von Unternehmen für einen geeigneten Weg, um Wissenschaft und Bildung in Deutschland stärker zu fördern. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Befragung von TNS Emnid, die die Postbank begleitend zum Finance Award in Auftrag gegeben hat. Der Studie zufolge sind 60 Prozent der Bevölkerung der Ansicht, dass Unternehmen Bildungsprojekte künftig stärker als beispielsweise Umwelt- oder Kulturprogramme fördern sollten. 85 Prozent der Befragten sind zudem der Meinung, dass Unternehmen auf diese Weise einen wertvollen Beitrag zur Verbesserung der Bildungssituation hier zu Lande leisten können. Die Befragung führte TNS Emnid im April 2006 unter 1.006 Teilnehmern telefonisch durch.

Weitere Informationen sowie die Studie zum Download im Internet unter www.postbank.de/finance-award

Hartmut Schlegel | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.postbank.de/finance-award
http://www.postbank.de

Weitere Berichte zu: Bankensystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie