Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

GS Datentechnik mit "Green Electronics-Preis" ausgezeichnet

29.06.2006
Die GS Datentechnik GmbH erhält Preis der Deutschen Umwelthilfe für konsequente und professionelle Wiederverwendung gebrauchter IT- und Telekommunikationsgeräte.

In den Räumlichkeiten der GS Datentechnik GmbH (GSD) übergab Eva Leonhardt, Projektleiterin Kreislaufwirtschaft der Deutschen Umwelthilfe e.V. (DUH), den Preis an den General Manager des Unternehmens, Gerry Schweitzer.

"Die Wiederverwendung von gebrauchten Elektrogeräten hat nach dem Wortlaut des Elektrogesetzes Priorität vor Demontage und Recycling. Wir sehen hier in der Umsetzung große Qualitätsunterschiede. Bei GSD sind hohe Standards bereits Tradition und Alltagspraxis. So praktiziert GSD aktiven Umweltschutz und setzt gleichzeitig ein zukunftsfähiges Geschäftsmodell um, das bisher häufig unterschätzt wurde", erklärte Eva Leonhardt bei der Übergabe des Preises.

Die GS Datentechnik GmbH hat sich auf die Wiederverwertung gebrauchter Hardware der Informations- und Telekommunikationstechnologie spezialisiert. Rund 500.000 Geräte bearbeitet die Firma Jahr für Jahr. Die Produktpalette reicht vom gebrauchten PC über Server, Notebook, Drucker, Monitor, Scanner bis zu Kopierer, Faxgerät oder Telefonanlage - von führenden Markenherstellern aus aller Welt.

... mehr zu:
»Datentechnik »ElektroG »Elektrogesetz »GSD

Gerry Schweitzer zeigte sich bei der Preisverleihung zuversichtlich, dass das Modell des ITK-Remarketings vor einer großen Zukunft stehe: "High-End-Geräte sind für viele Unternehmen heutzutage nicht immer erforderlich. Eine adäquate gebrauchte Hardware, die den Bedürfnissen der Anwender entspricht, ist in vielen Fällen ausreichend, angemessen und in der Regel wesentlich kostengünstiger. Wertvolle Ressourcen werden geschont, im Ergebnis verfügt jedes Gerät über eine gegenüber Neugeräten verbesserte Ökobilanz."

IT-Geräte enthalten Edelmetalle wie Gold, Silber oder Palladium, andere Metalle wie Kupfer, Aluminium, Eisen oder Zink sowie problematische Stoffe wie Cadmium, Blei, Arsen oder Antimon. Bis all diese Elemente ihre Aufgaben in den E-Geräten erfüllen können, müssen sie aufwändig aus Erzen isoliert oder durch die Aufbereitung von Altgeräten gewonnen werden. Hinzu kommen vielfältige Kunststoffe und der oftmals energieintensive Produktionsprozess. Die erneute Verwendung jedes Gerätes hilft knappe Rohstoffe und Energie einzusparen.

Die Firma bezieht die gebrauchten Produkte überwiegend von großen und mittelständischen Unternehmen sowie von führenden Leasinggesellschaften und öffentlichen Institutionen. Bei GSD wird zunächst geprüft, ob die Geräte noch funktionstüchtig sind. Sofern sie wieder verwendbar sind, werden sie gründlich gereinigt. Bei Bedarf können gespeicherte Daten gemäß aktuellen Sicherheitsstandards gelöscht werden. Neu aufgefrischt kommen die so genannten "Second Generation Produkte" über den IT-Fachhandel, über gewerbliche Kunden und internationale Handelspartner erneut auf den Markt.

Die GS Datentechnik GmbH wurde 1992 gegründet. Die Prozesse und Dienstleistungen des Unternehmens sind nach der Qualitätsmanagementnorm DIN EN ISO 9001:2000 zertifiziert. Auf die ausgelieferten Geräte bietet GSD eine Gewährleistung von bis zu einem Jahr. Im Jahr 2005 wurden 80 Mitarbeiter beschäftigt.

Zum Projekt "Green Electronics" Die Deutsche Umwelthilfe e.V. (DUH) begleitet mit "Green Electronics" die Umsetzung des Elektrogesetzes in der Öffentlichkeit. Das Projekt wird vom Bundesumweltministerium (BMU) und vom Umweltbundesamt gefördert. Mit dem neuen Elektro- und Elektronikgerätegesetz, kurz ElektroG, sollen vorrangig Abfälle von Elektro- und Elektronikgeräten reduziert und vermieden werden. Außerdem wird der restliche Abfall infolge der getrennten Erfassung mit weniger Schadstoffen belastet. Das ElektroG schreibt vor, dass seit dem 24. März 2006 ausrangierte Elektrogeräte einschließlich schadstoffhaltiger Leuchtstoffröhren nicht mehr über die graue Mülltonne entsorgt werden dürfen. Die Rücknahme der Altgeräte in Städten und Gemeinden ist jetzt flächendeckend kostenfrei, für die Verwertung tragen die Hersteller die Verantwortung. Diese ist im ElektroG erstmals detailliert geregelt. Je nach Gerätekategorie sind künftig Verwertungsquoten zwischen 50 und 80 Prozent einzuhalten.

In Deutschland fallen bislang jährlich etwa 1,8 Millionen Tonnen Elektro-Altgeräte an - im Gegensatz zu den meisten anderen Abfallarten ist das Aufkommen in den vergangenen Jahren ständig gestiegen. Viel zu oft landeten die Elektro-Altgeräte in der Vergangenheit auf Abfalldeponien oder in Müllöfen. Nach verschiedenen Schätzungen wurden bisher nur etwa 10 bis 30 Prozent der Geräte getrennt erfasst und verwertet. Mit der Umsetzung des ElektroG wird außerdem ab Juli 2006 der Einsatz bestimmter Schwermetalle und Flammschutzmittel in neuen Geräten verringert bzw. verboten.

Eva Leonhardt | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.green-electronics.info
http://www.duh.de

Weitere Berichte zu: Datentechnik ElektroG Elektrogesetz GSD

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über 1,6 Millionen Euro für Forschung im Bereich Innovative Materialien und Werkstofftechnologie
17.05.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht MHH-Forscher beleben Narbengewebe in der Leber wieder
16.05.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie