Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

GS Datentechnik mit "Green Electronics-Preis" ausgezeichnet

29.06.2006
Die GS Datentechnik GmbH erhält Preis der Deutschen Umwelthilfe für konsequente und professionelle Wiederverwendung gebrauchter IT- und Telekommunikationsgeräte.

In den Räumlichkeiten der GS Datentechnik GmbH (GSD) übergab Eva Leonhardt, Projektleiterin Kreislaufwirtschaft der Deutschen Umwelthilfe e.V. (DUH), den Preis an den General Manager des Unternehmens, Gerry Schweitzer.

"Die Wiederverwendung von gebrauchten Elektrogeräten hat nach dem Wortlaut des Elektrogesetzes Priorität vor Demontage und Recycling. Wir sehen hier in der Umsetzung große Qualitätsunterschiede. Bei GSD sind hohe Standards bereits Tradition und Alltagspraxis. So praktiziert GSD aktiven Umweltschutz und setzt gleichzeitig ein zukunftsfähiges Geschäftsmodell um, das bisher häufig unterschätzt wurde", erklärte Eva Leonhardt bei der Übergabe des Preises.

Die GS Datentechnik GmbH hat sich auf die Wiederverwertung gebrauchter Hardware der Informations- und Telekommunikationstechnologie spezialisiert. Rund 500.000 Geräte bearbeitet die Firma Jahr für Jahr. Die Produktpalette reicht vom gebrauchten PC über Server, Notebook, Drucker, Monitor, Scanner bis zu Kopierer, Faxgerät oder Telefonanlage - von führenden Markenherstellern aus aller Welt.

... mehr zu:
»Datentechnik »ElektroG »Elektrogesetz »GSD

Gerry Schweitzer zeigte sich bei der Preisverleihung zuversichtlich, dass das Modell des ITK-Remarketings vor einer großen Zukunft stehe: "High-End-Geräte sind für viele Unternehmen heutzutage nicht immer erforderlich. Eine adäquate gebrauchte Hardware, die den Bedürfnissen der Anwender entspricht, ist in vielen Fällen ausreichend, angemessen und in der Regel wesentlich kostengünstiger. Wertvolle Ressourcen werden geschont, im Ergebnis verfügt jedes Gerät über eine gegenüber Neugeräten verbesserte Ökobilanz."

IT-Geräte enthalten Edelmetalle wie Gold, Silber oder Palladium, andere Metalle wie Kupfer, Aluminium, Eisen oder Zink sowie problematische Stoffe wie Cadmium, Blei, Arsen oder Antimon. Bis all diese Elemente ihre Aufgaben in den E-Geräten erfüllen können, müssen sie aufwändig aus Erzen isoliert oder durch die Aufbereitung von Altgeräten gewonnen werden. Hinzu kommen vielfältige Kunststoffe und der oftmals energieintensive Produktionsprozess. Die erneute Verwendung jedes Gerätes hilft knappe Rohstoffe und Energie einzusparen.

Die Firma bezieht die gebrauchten Produkte überwiegend von großen und mittelständischen Unternehmen sowie von führenden Leasinggesellschaften und öffentlichen Institutionen. Bei GSD wird zunächst geprüft, ob die Geräte noch funktionstüchtig sind. Sofern sie wieder verwendbar sind, werden sie gründlich gereinigt. Bei Bedarf können gespeicherte Daten gemäß aktuellen Sicherheitsstandards gelöscht werden. Neu aufgefrischt kommen die so genannten "Second Generation Produkte" über den IT-Fachhandel, über gewerbliche Kunden und internationale Handelspartner erneut auf den Markt.

Die GS Datentechnik GmbH wurde 1992 gegründet. Die Prozesse und Dienstleistungen des Unternehmens sind nach der Qualitätsmanagementnorm DIN EN ISO 9001:2000 zertifiziert. Auf die ausgelieferten Geräte bietet GSD eine Gewährleistung von bis zu einem Jahr. Im Jahr 2005 wurden 80 Mitarbeiter beschäftigt.

Zum Projekt "Green Electronics" Die Deutsche Umwelthilfe e.V. (DUH) begleitet mit "Green Electronics" die Umsetzung des Elektrogesetzes in der Öffentlichkeit. Das Projekt wird vom Bundesumweltministerium (BMU) und vom Umweltbundesamt gefördert. Mit dem neuen Elektro- und Elektronikgerätegesetz, kurz ElektroG, sollen vorrangig Abfälle von Elektro- und Elektronikgeräten reduziert und vermieden werden. Außerdem wird der restliche Abfall infolge der getrennten Erfassung mit weniger Schadstoffen belastet. Das ElektroG schreibt vor, dass seit dem 24. März 2006 ausrangierte Elektrogeräte einschließlich schadstoffhaltiger Leuchtstoffröhren nicht mehr über die graue Mülltonne entsorgt werden dürfen. Die Rücknahme der Altgeräte in Städten und Gemeinden ist jetzt flächendeckend kostenfrei, für die Verwertung tragen die Hersteller die Verantwortung. Diese ist im ElektroG erstmals detailliert geregelt. Je nach Gerätekategorie sind künftig Verwertungsquoten zwischen 50 und 80 Prozent einzuhalten.

In Deutschland fallen bislang jährlich etwa 1,8 Millionen Tonnen Elektro-Altgeräte an - im Gegensatz zu den meisten anderen Abfallarten ist das Aufkommen in den vergangenen Jahren ständig gestiegen. Viel zu oft landeten die Elektro-Altgeräte in der Vergangenheit auf Abfalldeponien oder in Müllöfen. Nach verschiedenen Schätzungen wurden bisher nur etwa 10 bis 30 Prozent der Geräte getrennt erfasst und verwertet. Mit der Umsetzung des ElektroG wird außerdem ab Juli 2006 der Einsatz bestimmter Schwermetalle und Flammschutzmittel in neuen Geräten verringert bzw. verboten.

Eva Leonhardt | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.green-electronics.info
http://www.duh.de

Weitere Berichte zu: Datentechnik ElektroG Elektrogesetz GSD

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren
16.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aus der Moosfabrik

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Klimawandel schwächt tropische Windsysteme

20.10.2017 | Geowissenschaften

Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

20.10.2017 | Physik Astronomie