Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hybridantrieb des Prius erneut Motor des Jahres 2006

28.06.2006
Mit den ersten Plätzen in der Kategorie "Verbrauchsgünstigste Motoren" und in der Klasse für "Antriebe von 1,4- bis 1,8-Liter Hubraum" hat der Hybrid Synergy Drive im Toyota Prius bei den Wahlen zum "Engine of the Year 2006" jetzt erneut einen Doppelsieg gelandet.

Der umweltfreundliche und sparsame Motor gewann seit seiner Einführung in der zweiten Generation des Mittelklasse-Fahrzeugs im Jahr 2004 damit zum dritten Mal in Folge diese beiden wichtigen Kategorien. Der Hybrid Synergy Drive siegte deutlich und wurde von der international besetzten Jury als "brillante technische Leistung" gewürdigt. Die Juroren betonten, dass der Prius-Motor mit einem durchschnittlichen Konsum von nur 4,3 Litern (kombinierter Wert nach EC-Berechnung) auf 100 Kilometern seinem Besitzer echte Verbrauchsvorteile einfahre.

"In einer Zeit, wo die Energiepreise immer weiter hochschnellen, hat das Toyota Engagement im Bereich Hybrid-Antrieb durch diese prestigeträchtige Auszeichnung weitere Anerkennung erfahren", kommentiert Thierry Dombreval, Executive Vice President und COO für Marketing bei Toyota Europe, den neuerlichen Erfolg des Hybrid Synergy Drive. "Dies bestärkt uns in unserer Überzeugung, dass der Toyota Prius das richtige Angebot für unsere weltweiten Kunden ist, die günstigen Verbrauch und geringe CO2-Emissionen mit echtem Fahrspaß kombinieren wollen."

Mit diesen neuerlichen Auszeichnungen hat der Hybrid Synergy Drive in den bisher zwei Generationen des Toyota Prius eine weitere Rekordmarke bei den Wahlen zum "Engine of the Year" gesetzt: Seit 1999 wurde dieses Antriebskonzept von der international besetzten Jury nicht weniger als elfmal mit wichtigen Auszeichnungen bedacht.

Bisherige Auszeichnungen beim „Engine of the Eyar“ Award:
2006 - Best Fuel Economy
Best 1.4-1.8-litre Engine
2005 - Best Fuel Economy
Best 1.4-1.8-litre Engine
2004 - International Engine of the Year 2004
Best New Engine
Best Fuel Economy
Best 1.4-1.8-litre Engine
2000 - Best Eco-Friendly
1999 - Best Eco-Friendly
Best 1.4-1.8-litre Engine

Über den Wettbewerb
Seit 1997 hat Toyota weltweit insgesamt 613.300 Fahrzeuge mit Hybrid-Antrieb verkauft. Auch in Europa legte der Absatz des Toyota Prius in den letzten Jahren erheblich zu, von 8.136 Einheiten in 2004 auf 18.886 im vergangenen Jahr, was eine Steigerung von 132 Prozent bedeutet. Im laufenden Jahr rechnet Toyota in Europa mit einem Absatz von über 25.000, in Deutschland von 4.000 Prius.
... mehr zu:
»HYBRID

Für den Wettbewerb um die besten Motoren eines Jahrgangs qualifizieren sich seit 1999 alle Antriebe, die in Serienfahrzeugen eingebaut und in mehr als einem Land vertrieben werden. Die Jury besteht aus 61 renommierten Automobiljournalisten, die aus 29 Ländern und allen fünf Kontinenten kommen. Die Preise werden in zwölf Kategorien vergeben, die sich durch Motorgröße, Leistung und Verbrauch abgrenzen.

| Toyota-Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.toyota.de

Weitere Berichte zu: HYBRID

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht 1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext
20.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Blattkäfer: Schon winzige Pestizid-Dosis beeinträchtigt Fortpflanzung

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Akute myeloische Leukämie (AML): Neues Medikament steht kurz vor der Zulassung in Europa

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biomarker zeigen Aggressivität des Tumors an

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie