Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gleich drei große Wissenschaftspreise für Leipziger Nuklearmediziner

26.06.2006
Auf der 53. Jahrestagung der weltweit größten Fachgesellschaft für Nuklearmedizin in Kalifornien holten Leipziger Nuklearmediziner alle drei neurowissenschaftlichen Preise. Klinikchef Prof. Sabri: Das ist einmalig in der Geschichte dieser Gesellschaft

Erstmalig in der Geschichte der weltweit größten Fachgesellschaft für Nuklearmedizin (Society of Nuclear Medicine, SNM) vergaben die internationalen Juroren auf der diesjährigen 53. Jahrestagung alle drei Preise für die Rubrik "Neurosciences Young Investigator Award Symposium" an Wissenschaftler der Klinik und Poliklinik für Nuklearmedizin der Universität Leipzig.

Den ersten Platz belegte Dr. med. Kai Kendzorra für seine Arbeit "Cerebral nicotinic acetylcholine receptors in patients with Alzheimer's disease (AD) assessed with 2-F18-A85380 (2-FA) PET - Correlations to dementia severity.", den 2. Platz Dr. med. Swen Hesse für die Arbeit "Effects of deep brain stimulation of the nucleus subthlamicus on striatal dopaminergic transmission in patients with advanced Parkinson's disease within one-year follow-up." und den dritten Platz Philipp Meyer für die Bearbeitung des Themas "Dissociation between striatal α4β2 nicotinic acetylcholine receptors (α4β2) and dopamine transporters (DAT) in Parkinson's disease (PD): A 2-F-18-F-A-85380-PET (2FA-PET)/I-123-FP-CIT-SPECT study."

Klinikdirektor Prof. Dr. med. Osama Sabri, der 2005 erst selbst den sogenannten "arabischen Nobelpreis" für Nuklearmedizin erhielt, freut sich über diese hohe Auszeichnung für seine Klinik und sieht darin eine Bestätigung für den gelungenen Aufbau und die damit gewonnene wissenschaftliche Reputation seiner Einrichtung. "Diese einmalige Bestätigung erhielt nicht etwa eine Forschergruppe aus den USA, sondern eben eine Gruppe aus Deutschland. Für unsere Stärke spricht auch die Tatsache, dass aus vielen hundert eingereichten Beiträgen aus aller Welt nur sieben von den Gutachtern in die engere Wahl gezogen worden und davon allein drei auf Leipzig fielen, etwas, das ebenfalls einmalig ist. Dass nur diese drei aus Leipzig dann auch noch ausgezeichnet wurden, macht uns besonders stolz und mir haben seitdem viele Leiter hochrangigster Neuro-PET Einrichtungen in den USA hierzu persönlich gratuliert. Es wurden hierbei gleichzeitig zahlreiche neue Kooperationsmöglichkeiten mit unserer Einrichtung angefragt."

Die Einmaligkeit des Ereignisses wurde auf der Tagung besonders gewürdigt. Der Präsident des SNM-Brain Imaging Councils, Prof. David H. Lewis, sprach in einer speziellen Ehrung im Rahmen der "Kuhl-Lassen Award" Session im Namen der gesamten SNM seine Würdigung für den strategisch sehr weitsichtigen und gelungenen wissenschaftlichen Aufbau an Prof. Sabri als Direktor dieser Einrichtung aus und vom "vielversprechendsten Neuro-PET-Zentrum in Leipzig". Besonders hervorgehoben wurde durch ihn die durch Prof. Sabri realisierte Umsetzung der von ihm bereits weltweit erstmalig auf dem 1. Weltkongreß für Vaskuläre Demenz in Genf im Jahr 1999 vorgetragenen Idee der speziellen PET-Bildgebung des nikotinischen cholinergen Rezeptorsystems zu einer Zeit, als suffizient spezifische Radioliganden noch gar nicht umfänglich zur Verfügung standen und deren spezielle klinische Bedeutung noch nicht abzusehen war. Diese Untersuchungen sind sehr aufwendig und wurden in enger Kooperation mit, Prof. Dr. Hermann-J. Gertz, Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Prof. Dr. Johannes Schwarz, Klinik und Poliklinik für Neurologie, durchgeführt.

Der Dekan der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig, Prof. Dr. Jürgen Meixensberger, hob besonders hervor, dass "die jetzt auf der 53. Jahrestagung der Society of Nuclear Medicine vergebenen Preise sich einordnen in eine ganze Reihe hochrangiger wissenschaftlicher Preise, die durch die Leipziger Klinik für Nuklearmedizin in den letzten zwei Jahren erworben wurden".

Weitere Informationen: Prof. Dr. med. Osama Sabri Telefon: 0341 97-18000 E-Mail: osama.sabri@medizin.uni-leipzig.de

Prof. Dr. med. Osama Sabri | Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de

Weitere Berichte zu: Nuklearmedizin Parkinson Poliklinik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro
21.02.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Eva Luise Köhler Forschungspreis für Seltene Erkrankungen 2018 für Tübinger Neurowissenschaftler
21.02.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics