Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spielerische Wissenschaft

23.06.2006
Friedrich-Schiller-Universität Jena erhält den Göttinger Spielepreis "Innospatz 2006"

Als im Wissenschaftsjahr 2005, das Albert Einstein gewidmet war, die damalige Bundesforschungsministerin Edelgard Bulmahn die Universität Jena besuchte, überreichte ihr Rektor Prof. Dr. Klaus Dicke als Gastgeschenk das Spiel "EinStein würfelt nicht". Das vom Jenaer Mathematiker Prof. Dr. Ingo Althöfer anlässlich des Einstein-Jahres entwickelte Brettspiel, von dem es auch eine Internetvariante gibt, ist jedoch mehr als ein Produkt des fantasievollen Geistes seines Schöpfers. "Das Spiel zeigt, wie Wissenschaft in der Praxis funktioniert und macht Mathematik anschaulicher", erläutert Althöfer. So lässt sich etwa mit dem EinStein-Spiel die Wahrscheinlichkeits-Rechnung ganz plastisch lernen.

Dies ist nur ein Beispiel spielerischer Wissenschaft, die an der Friedrich-Schiller-Universität betrieben wird. Diese Förderung wird nun honoriert: Für ihre geistige Leistung bei Spieleschöpfungen und die einzigartige "Symbiose von Wissenschaft und Spiel" erhält die Jenaer Universität den Göttinger Spielepreis "Innospatz 2006". Die mit 500 Euro dotierte Auszeichnung, die die Stadt Göttingen gemeinsam mit der Edition Perlhuhn für innovative Leistungen im Spielebereich vergibt, wird Rektor Dicke am Samstag (24.06.) persönlich in Göttingen empfangen.

"Ich freue mich über diese außergewöhnliche Auszeichnung, die ich stellvertretend für alle kreativen Wissenschaftler und Mitarbeiter der Friedrich-Schiller-Universität entgegennehmen werde", sagt Prof. Dicke. "Spielen fördert die Kreativität, die Grundlage jeder Wissenschaft ist, und in jedem Experiment stecken spielerische Züge", so der Rektor weiter. "All jenen kreativen Spielern an der Jenaer Universität ist der Preis gewidmet, der uns allen Ansporn sein wird, spielerisch jegliche Denkschablonen und -grenzen zu überwinden".

Neben Prof. Althöfer, der inzwischen mehrere Spiele kreiert und auf den Markt gebracht hat, ist es vor allem die "Imaginata", die das kreative Potenzial (nicht nur) junger Menschen fordert und fördert. Die inzwischen von einem eigenen Verein getragene Experimentierstätte zur Förderung des Erfindergeistes und des Vorstellungsdenkens (www.imaginata.de) wurde vor zehn Jahren von Prof. Dr. Peter Fauser an der Jenaer Universität entwickelt und auf den Weg gebracht.

Und auch der Schulpädagoge Fauser steht dabei auf breiten, in Jena tief verwurzelten Schultern: Die Reform-Pädagogik hat in Jena quasi ihren Anfang genommen und immer wieder neue, spielerische Ideen für Schule und Erziehung produziert. Ein personifiziertes Beispiel dafür ist Prof. Dr. Andreas Flitner. Der renommierte Spielforscher und -theoretiker gibt bis heute seine erziehungswissenschaftlichen Ideale an die Jenaer Studierenden weiter.

Wer die spielerische Kreativität der Friedrich-Schiller-Universität erleben möchte, hat dazu beispielsweise während des Thüringentags 2006 Gelegenheit. Auf dieser Großveranstaltung, die vom 14.-16. Juli in Jena stattfindet, werden sich am Sonntagvormittag auch Prof. Althöfer mit einer "Spiele-Insel" und die Imaginata präsentieren.

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht »Die Oberfläche 2018« – Fünf Nominierungen gehen in die Endrunde
18.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht DFG fördert Entwicklung innovativer Forschungssoftware an der Universität Bremen
17.05.2018 | Universität Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Das große Aufräumen nach dem Stress

25.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

APEX wirft einen Blick ins Herz der Finsternis

25.05.2018 | Physik Astronomie

Weltneuheit im Live-Chat erleben

25.05.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics