Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Sammelkarten Spiele steuern

22.06.2006
Die von Studenten gegründete Menippos GmbH in Chemnitz ist beim Gründerwettbewerb des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie erfolgreich

"Mit Multimedia erfolgreich starten" - so lautet der Titel des Gründungswettbewerbs des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie. Diesem Motto hat sich auch die Chemnitzer Menippos GmbH verschrieben und sich mit einer Gründungsidee erfolgreich am Wettbewerb beteiligt. Das Ideenpapier der drei Gründer Jan Thiele, Volker Tzschucke und Maik Golomb wurde als eines der Konzepte ausgewählt, die in der ersten Runde des Jahres 2006 mit einem Preisgeld in Höhe von 5.000 Euro ausgezeichnet werden.

Die Menippos GmbH konzipiert, gestaltet und vertreibt Spiele, die die virtuelle und die reale Spiel-Welt miteinander verknüpfen. Diese Verknüpfung erfolgt durch gedruckte Spielkarten, die einen ID-Chip in sich tragen. Dank dieses Chips und eines speziellen Lesegeräts lassen sich die Daten der Karten direkt in einem Computer auswerten und somit in den Spielablauf zum Beispiel eines Online- Spiels integrieren. Dabei setzt Menippos auf die Technologie der printed systems GmbH, einem Spin-off der TU Chemnitz: den Massendruck von Funktionspolymeren mit elektronischen Eigenschaften.

Das erste Produkt der Menippos GmbH wird schon bald im Handel erhältlich sein: Das nicht ganz Ernst gemeinte Sammelkarten- Online-Spiel "HurraFussball", im Internet unter http://www.hurrafussball.de zu finden, wird mit 330 Spieler-, Aktions- und Sonderkarten gesteuert, die an absurde Ereignisse rund um den beliebtesten Sport der Welt erinnern. "Wir wollen den Fußball von seiner wahren Seite zeigen", erklärt Volker Tzschucke, Geschäftsführer der Menippos GmbH. "Deshalb dürfen die Spieler bei uns nach Herzenslust foulen, dopen, Schiedsrichter bestechen oder Abseitstore schießen". Gegenwärtig werden die mehr als drei Millionen Sammelkarten gedruckt, ab Juli soll das Spiel über das Internet verkauft werden. Schon jetzt kann man sich einen Optionsschein sichern: "Gegenwärtig befinden wir uns also in der ganz heißen Phase", so Tzschucke.

... mehr zu:
»Wachstumskern

Der satirische Umgang mit dem Thema Fußball spielte auch bei der Namensfindung für das Unternehmen eine nicht unbedeutende Rolle: Der griechische Philosoph Menippos vermischte in seinen satirischen Schriften als erster Verse und Prosa. "Genau wie er wollen wir jetzt auch in der Satire zwei Welten miteinander verknüpfen: Das Spiel mit Sammelkarten und das Online-Gaming", erläutert Volker Tzschucke.

Andreas Ehrle, Geschäftsführer der printed systems GmbH, Chemnitz und Sprecher des Wachstumskerns "printronics", der sich mit der weiteren Erforschung und Marktimplementierung von gedruckter Elektronik befasst, freut sich über den Wettbewerbserfolg der Menippos GmbH: "Dieser Preis zeigt erneut, in welchem innovativen Feld wir uns bewegen. Unsere Strategie, weitere Unternehmen näher an diesen Wachstumskern in der Chemnitzer Region heranzuziehen, trägt damit bereits erste Früchte." Am Wachstumskern "printronics", der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert wird, ist das Institut für Print- und Medientechnik der TU Chemnitz maßgeblich beteiligt.

Auch zwei der drei Gründer der Menippos GmbH haben eine enge Verbindung zur TU Chemnitz. Volker Tzschucke studiert hier Germanistik, Philosophie und Politikwissenschaften, Jan Thiele strebt den Magister für Berufs- und Wirtschaftspädagogik sowie Grafische Technik an. Der dritte der Gründer, Maik Golomb, ist Student der Multimediatechnik an der Hochschule Mittweida. Die Zusammenarbeit mit der printed systems GmbH kam über das Wirken von SAXEED, dem Gründernetzwerk der südwestsächsischen Hochschulen, zu Stande.

Stichwort: Gründungswettbewerb "Mit Multimedia erfolgreich starten"

Der Wettbewerb "Mit Multimedia erfolgreich starten" wurde im Jahr 2004 vom damaligen Bundesminister für Wirtschaft und Arbeit Wolfgang Clement ins Leben gerufen: Er soll dazu beitragen, die Kreativität, Flexibilität und Kundenorientierung junger Unternehmen zu nutzen, um das vorhandene und hohe Potenzial des Multimediabereichs noch stärker auszuschöpfen und um neue zukunftsfähige Arbeitsplätze zu schaffen. Seit dem Regierungswechsel 2005 wird der Wettbewerb, der jährlich in drei Runden ausgetragen wird, vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie weitergeführt. Neben Preisgeldern von bis zu 25.000 Euro, die als Startkapital für Unternehmensgründungen eingesetzt werden sollen, erhalten die Preisträger auch ein umfangreiches Coaching durch erfahrene Berater.

Weitere Informationen auf http://www.hurrafussball.de sowie über Volker Tzschucke, Tel: (03 71) 27 32 508, (01 72) -21 78 422, E- Mail volker.tzschucke@burg-eins.de

Mario Steinebach | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.hurrafussball.de
http://www.tu-chemnitz.de

Weitere Berichte zu: Wachstumskern

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Warum der Brennstoffzelle die Luft wegbleibt

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chlamydien: Wie Bakterien das Ruder übernehmen

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Sterngeburt in den Winden supermassereicher Schwarzer Löcher

28.03.2017 | Physik Astronomie