Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Sammelkarten Spiele steuern

22.06.2006
Die von Studenten gegründete Menippos GmbH in Chemnitz ist beim Gründerwettbewerb des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie erfolgreich

"Mit Multimedia erfolgreich starten" - so lautet der Titel des Gründungswettbewerbs des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie. Diesem Motto hat sich auch die Chemnitzer Menippos GmbH verschrieben und sich mit einer Gründungsidee erfolgreich am Wettbewerb beteiligt. Das Ideenpapier der drei Gründer Jan Thiele, Volker Tzschucke und Maik Golomb wurde als eines der Konzepte ausgewählt, die in der ersten Runde des Jahres 2006 mit einem Preisgeld in Höhe von 5.000 Euro ausgezeichnet werden.

Die Menippos GmbH konzipiert, gestaltet und vertreibt Spiele, die die virtuelle und die reale Spiel-Welt miteinander verknüpfen. Diese Verknüpfung erfolgt durch gedruckte Spielkarten, die einen ID-Chip in sich tragen. Dank dieses Chips und eines speziellen Lesegeräts lassen sich die Daten der Karten direkt in einem Computer auswerten und somit in den Spielablauf zum Beispiel eines Online- Spiels integrieren. Dabei setzt Menippos auf die Technologie der printed systems GmbH, einem Spin-off der TU Chemnitz: den Massendruck von Funktionspolymeren mit elektronischen Eigenschaften.

Das erste Produkt der Menippos GmbH wird schon bald im Handel erhältlich sein: Das nicht ganz Ernst gemeinte Sammelkarten- Online-Spiel "HurraFussball", im Internet unter http://www.hurrafussball.de zu finden, wird mit 330 Spieler-, Aktions- und Sonderkarten gesteuert, die an absurde Ereignisse rund um den beliebtesten Sport der Welt erinnern. "Wir wollen den Fußball von seiner wahren Seite zeigen", erklärt Volker Tzschucke, Geschäftsführer der Menippos GmbH. "Deshalb dürfen die Spieler bei uns nach Herzenslust foulen, dopen, Schiedsrichter bestechen oder Abseitstore schießen". Gegenwärtig werden die mehr als drei Millionen Sammelkarten gedruckt, ab Juli soll das Spiel über das Internet verkauft werden. Schon jetzt kann man sich einen Optionsschein sichern: "Gegenwärtig befinden wir uns also in der ganz heißen Phase", so Tzschucke.

... mehr zu:
»Wachstumskern

Der satirische Umgang mit dem Thema Fußball spielte auch bei der Namensfindung für das Unternehmen eine nicht unbedeutende Rolle: Der griechische Philosoph Menippos vermischte in seinen satirischen Schriften als erster Verse und Prosa. "Genau wie er wollen wir jetzt auch in der Satire zwei Welten miteinander verknüpfen: Das Spiel mit Sammelkarten und das Online-Gaming", erläutert Volker Tzschucke.

Andreas Ehrle, Geschäftsführer der printed systems GmbH, Chemnitz und Sprecher des Wachstumskerns "printronics", der sich mit der weiteren Erforschung und Marktimplementierung von gedruckter Elektronik befasst, freut sich über den Wettbewerbserfolg der Menippos GmbH: "Dieser Preis zeigt erneut, in welchem innovativen Feld wir uns bewegen. Unsere Strategie, weitere Unternehmen näher an diesen Wachstumskern in der Chemnitzer Region heranzuziehen, trägt damit bereits erste Früchte." Am Wachstumskern "printronics", der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert wird, ist das Institut für Print- und Medientechnik der TU Chemnitz maßgeblich beteiligt.

Auch zwei der drei Gründer der Menippos GmbH haben eine enge Verbindung zur TU Chemnitz. Volker Tzschucke studiert hier Germanistik, Philosophie und Politikwissenschaften, Jan Thiele strebt den Magister für Berufs- und Wirtschaftspädagogik sowie Grafische Technik an. Der dritte der Gründer, Maik Golomb, ist Student der Multimediatechnik an der Hochschule Mittweida. Die Zusammenarbeit mit der printed systems GmbH kam über das Wirken von SAXEED, dem Gründernetzwerk der südwestsächsischen Hochschulen, zu Stande.

Stichwort: Gründungswettbewerb "Mit Multimedia erfolgreich starten"

Der Wettbewerb "Mit Multimedia erfolgreich starten" wurde im Jahr 2004 vom damaligen Bundesminister für Wirtschaft und Arbeit Wolfgang Clement ins Leben gerufen: Er soll dazu beitragen, die Kreativität, Flexibilität und Kundenorientierung junger Unternehmen zu nutzen, um das vorhandene und hohe Potenzial des Multimediabereichs noch stärker auszuschöpfen und um neue zukunftsfähige Arbeitsplätze zu schaffen. Seit dem Regierungswechsel 2005 wird der Wettbewerb, der jährlich in drei Runden ausgetragen wird, vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie weitergeführt. Neben Preisgeldern von bis zu 25.000 Euro, die als Startkapital für Unternehmensgründungen eingesetzt werden sollen, erhalten die Preisträger auch ein umfangreiches Coaching durch erfahrene Berater.

Weitere Informationen auf http://www.hurrafussball.de sowie über Volker Tzschucke, Tel: (03 71) 27 32 508, (01 72) -21 78 422, E- Mail volker.tzschucke@burg-eins.de

Mario Steinebach | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.hurrafussball.de
http://www.tu-chemnitz.de

Weitere Berichte zu: Wachstumskern

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope
20.10.2017 | Freie Universität Berlin

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz