Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Millennium-Technologiepreis geht an Shuji Nakamura

16.06.2006
Der Millennium-Technologiepreis 2006 wurde dem Japaner Shuji Nakamura verliehen. Professor Nakamura hat neue, revolutionäre Lichtquellen - blaue, grüne und weiße LEDs und blaues Laserlicht - entwickelt. Für diese Technologie finden sich mehrere unsere Lebensqualität erheblich verbessernde Anwendungen. Der mit einer Million Euro weltweit höchstdotierte Technologiepreis wird von der finnischen Millennium-Preis-Stiftung nun zum zweiten Mal vergeben.
Mit der von Professor Shuji Nakamura geschaffenen Innovation wurde ein völlig neuer Forschungs- und Entwicklungsbereich über Licht ausstrahlende Halbleiter ins Leben gerufen. Seine Entwicklungsarbeit schuf auch die Voraussetzungen für eine breite Produktion energiesparender, leistungsfähiger LED-Lampen und ihre Anwendung zur Verbesserung der Lebensqualität der Menschen.

Die LEDs haben eine außerordentlich hohe Lebensdauer und verbrauchen beträchtlich weniger Strom als herkömmliche Glühbirnen. In den Industrieländern ist ein erhebliches Potential zum Energiesparen durch LEDs vorhanden. Allein in den USA, so rechnet man, können durch Auswechseln der gegenwärtigen Beleuchtung gegen LEDs in den kommenden Jahrzehnten zig Prozent Strom gespart werden. Die neuen Lichtquellen eignen sich auch für den Betrieb mit Solarstrom und ermöglichen so Beleuchtung selbst in abgelegenen Gebieten von Entwicklungsländern.

Eine der bedeutsamsten zukünftigen Anwendungen der Erfindung von Professor Nakamura besteht im Sterilisieren von Trinkwasser, denn die Wasseraufbereitung mit UV-LEDs gestaltet sich effizienter und vorteilhafter als mit den gegenwärtigen Methoden. Man ist überzeugt, dass mit diesem Verfahren Leben und Gesundheit von Millionen Menschen der dritten Welt eine Besserung erfahren.

Beim Speichern und Übertragen von Daten führt das blaue Laserlicht zu einem erheblichen Fortschritt, lassen sich damit zum Beispiel auf CDs oder DVDs doch etwa fünf Mal so viel Daten wie mit der heutigen Technologie speichern.

"Nakamura ist ein Musterbeispiel für Ausdauer und Unnachgiebigkeit in der Forschung und im Herbeiführen neuer Durchbrüche. Er hat jahrzehntelang zielstrebig gearbeitet, und auch größte Schwierigkeiten konnten ihn nicht daran hindern, etwas zu erreichen, was andere Wissenschaftler für nahezu unmöglich hielten: aus fester Substanz, in diesem Fall Galliumnitrid, nach einem selbst ersonnenen Reaktorverfahren blaues, grünes und weißes Licht sowie blaues Laserlicht erzeugende effiziente Lichtquellen zu entwickeln. Diese Leistung ist, als Beleuchtungsanwendung betrachtet, mit der von Thomas Edison erfundenen Glühlampe vergleichbar. Die auf der Innovation von Professor Nakamura basierenden energieeffizienten Lichtquellen werden diese Glühlampe im Laufe der Zeit mit großer Wahrscheinlichkeit verdrängen", urteilt Pekka Tarjanne, Vorsitzender der Millennium-Preisausschusses.

Professor Shuji Nakamura, 1954 in Japan geboren, wirkt seit dem Jahr 2000 an der Santa Barbara Universität in Kalifornien, USA, wo er seine Forschung über neue Lichtquellen auch gegenwärtig fortsetzt.

Vorgeschlagen wurde der diesmalige Preisträger von einem achtköpfigen internationalen Preisausschuss; die definitive Entscheidung traf gemäß Satzung der Millennium-Preis-Stiftung deren Vorstand. Professor Nakamura wird die Auszeichnung am 8. September in Helsinki im Rahmen eines Festaktes entgegennehmen. Der Preis wird alle zwei Jahre für eine die Lebensqualität und das Wohl der Menschen verbessernde Innovation vergeben.

Weitere Informationen:

Millennium-Preis-Stiftung

Bergrat Jaakko Ihamuotila
Vorstandsvorsitzender
Mobiltelefon: +358 50 577 3262
jaakko.ihamuotila@millenniumprize.fi

Professor Pekka Tarjanne
Vorsitzender des Millennium-Preisausschusses
Mobiltelefon: +358 400 101222
pekka.tarjanne@pp.inet.fi

Dr. Tapio Alvesalo
Bevollmächtigter
Mobiltelefon: +358 400 341 497
tapio.alvesalo@millenniumprize.fi

UC Santa Barbara
Paul Desruisseaux
Associate Vice Chancellor for Public Affairs
tel: +1 (805) 893 8273
paul.d@ia.ucsb.edu

Der Millennium-Technologiepreis

Der Millennium-Technologiepreis wird alle zwei Jahre für eine die Lebensqualität der Menschen erheblich verbessernde technologische Innovation verliehen. Angestrebt wird mit diesem Preis, durch Auszeichnung auf Verbesserung der Lebensqualität und nachhaltige Entwicklung gerichteter F&E-Tätigkeit und Innovationen die technologische Entwicklung in eine humane Richtung zu lenken. Gestiftet wurde und finanziert wird dieser Preis gemeinsam von finnischen Organisationen, der finnischen Industrie und dem finnischen Staat. Der erste Millennium-Technologiepreis wurde im Juni 2004 Tim Berners-Lee, dem Erfinder des World Wide Web zuerkannt.

| directnews
Weitere Informationen:
http://www.millenniumprize.fi
http://www.ucsb.edu

Weitere Berichte zu: LED

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro
21.02.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Eva Luise Köhler Forschungspreis für Seltene Erkrankungen 2018 für Tübinger Neurowissenschaftler
21.02.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics