Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Millennium-Technologiepreis geht an Shuji Nakamura

16.06.2006
Der Millennium-Technologiepreis 2006 wurde dem Japaner Shuji Nakamura verliehen. Professor Nakamura hat neue, revolutionäre Lichtquellen - blaue, grüne und weiße LEDs und blaues Laserlicht - entwickelt. Für diese Technologie finden sich mehrere unsere Lebensqualität erheblich verbessernde Anwendungen. Der mit einer Million Euro weltweit höchstdotierte Technologiepreis wird von der finnischen Millennium-Preis-Stiftung nun zum zweiten Mal vergeben.
Mit der von Professor Shuji Nakamura geschaffenen Innovation wurde ein völlig neuer Forschungs- und Entwicklungsbereich über Licht ausstrahlende Halbleiter ins Leben gerufen. Seine Entwicklungsarbeit schuf auch die Voraussetzungen für eine breite Produktion energiesparender, leistungsfähiger LED-Lampen und ihre Anwendung zur Verbesserung der Lebensqualität der Menschen.

Die LEDs haben eine außerordentlich hohe Lebensdauer und verbrauchen beträchtlich weniger Strom als herkömmliche Glühbirnen. In den Industrieländern ist ein erhebliches Potential zum Energiesparen durch LEDs vorhanden. Allein in den USA, so rechnet man, können durch Auswechseln der gegenwärtigen Beleuchtung gegen LEDs in den kommenden Jahrzehnten zig Prozent Strom gespart werden. Die neuen Lichtquellen eignen sich auch für den Betrieb mit Solarstrom und ermöglichen so Beleuchtung selbst in abgelegenen Gebieten von Entwicklungsländern.

Eine der bedeutsamsten zukünftigen Anwendungen der Erfindung von Professor Nakamura besteht im Sterilisieren von Trinkwasser, denn die Wasseraufbereitung mit UV-LEDs gestaltet sich effizienter und vorteilhafter als mit den gegenwärtigen Methoden. Man ist überzeugt, dass mit diesem Verfahren Leben und Gesundheit von Millionen Menschen der dritten Welt eine Besserung erfahren.

Beim Speichern und Übertragen von Daten führt das blaue Laserlicht zu einem erheblichen Fortschritt, lassen sich damit zum Beispiel auf CDs oder DVDs doch etwa fünf Mal so viel Daten wie mit der heutigen Technologie speichern.

"Nakamura ist ein Musterbeispiel für Ausdauer und Unnachgiebigkeit in der Forschung und im Herbeiführen neuer Durchbrüche. Er hat jahrzehntelang zielstrebig gearbeitet, und auch größte Schwierigkeiten konnten ihn nicht daran hindern, etwas zu erreichen, was andere Wissenschaftler für nahezu unmöglich hielten: aus fester Substanz, in diesem Fall Galliumnitrid, nach einem selbst ersonnenen Reaktorverfahren blaues, grünes und weißes Licht sowie blaues Laserlicht erzeugende effiziente Lichtquellen zu entwickeln. Diese Leistung ist, als Beleuchtungsanwendung betrachtet, mit der von Thomas Edison erfundenen Glühlampe vergleichbar. Die auf der Innovation von Professor Nakamura basierenden energieeffizienten Lichtquellen werden diese Glühlampe im Laufe der Zeit mit großer Wahrscheinlichkeit verdrängen", urteilt Pekka Tarjanne, Vorsitzender der Millennium-Preisausschusses.

Professor Shuji Nakamura, 1954 in Japan geboren, wirkt seit dem Jahr 2000 an der Santa Barbara Universität in Kalifornien, USA, wo er seine Forschung über neue Lichtquellen auch gegenwärtig fortsetzt.

Vorgeschlagen wurde der diesmalige Preisträger von einem achtköpfigen internationalen Preisausschuss; die definitive Entscheidung traf gemäß Satzung der Millennium-Preis-Stiftung deren Vorstand. Professor Nakamura wird die Auszeichnung am 8. September in Helsinki im Rahmen eines Festaktes entgegennehmen. Der Preis wird alle zwei Jahre für eine die Lebensqualität und das Wohl der Menschen verbessernde Innovation vergeben.

Weitere Informationen:

Millennium-Preis-Stiftung

Bergrat Jaakko Ihamuotila
Vorstandsvorsitzender
Mobiltelefon: +358 50 577 3262
jaakko.ihamuotila@millenniumprize.fi

Professor Pekka Tarjanne
Vorsitzender des Millennium-Preisausschusses
Mobiltelefon: +358 400 101222
pekka.tarjanne@pp.inet.fi

Dr. Tapio Alvesalo
Bevollmächtigter
Mobiltelefon: +358 400 341 497
tapio.alvesalo@millenniumprize.fi

UC Santa Barbara
Paul Desruisseaux
Associate Vice Chancellor for Public Affairs
tel: +1 (805) 893 8273
paul.d@ia.ucsb.edu

Der Millennium-Technologiepreis

Der Millennium-Technologiepreis wird alle zwei Jahre für eine die Lebensqualität der Menschen erheblich verbessernde technologische Innovation verliehen. Angestrebt wird mit diesem Preis, durch Auszeichnung auf Verbesserung der Lebensqualität und nachhaltige Entwicklung gerichteter F&E-Tätigkeit und Innovationen die technologische Entwicklung in eine humane Richtung zu lenken. Gestiftet wurde und finanziert wird dieser Preis gemeinsam von finnischen Organisationen, der finnischen Industrie und dem finnischen Staat. Der erste Millennium-Technologiepreis wurde im Juni 2004 Tim Berners-Lee, dem Erfinder des World Wide Web zuerkannt.

| directnews
Weitere Informationen:
http://www.millenniumprize.fi
http://www.ucsb.edu

Weitere Berichte zu: LED

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren
16.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Dr. Philipp Schommers erhält Förderpreis für Klinische Infektionsforschung
16.10.2017 | Uniklinik Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz