Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SFB 564 - Der Armut das Wasser abgraben

16.06.2006
DFG bewilligt drei weitere Jahre für erfolgreichen Sonderforschungsbereich "Nachhaltige Landnutzung und ländliche Entwicklung in Bergregionen Südostasiens" (SFB 564).

Nachhaltigkeit nicht als Luxus, sondern als unabdingbare Waffe gegen den Kreislauf der Armut: Der Sonderforschungsbereich "Nachhaltige Landnutzung und ländliche Entwicklung in Bergregionen Südostasiens" geht nach seinem Start im Jahr 2000 in seine dritte Phase. Seine Kennzeichen: interdisziplinäre und bevölkerungsnahe Forschung. "Wir sind sehr stolz darauf, dass der Erfolg dieses in Größe und Ausrichtung außergewöhnlichen Projektes von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gewürdigt wird", so Prof. Dr. Karl Stahr, einer der Forschungsleiter und Bodenwissenschaftler an der Universität Hohenheim. 5,1 Mio. Euro erhalten die Wissenschaftler der Universität Hohenheim bis 2009 für ihre Forschungsvorhaben in Thailand und Vietnam.

Wenn die mediale Aufmerksamkeit wieder einmal auf Südostasien gerichtet ist, dann zumeist im Zusammenhang mit Naturkatastrophen und Armut. Oft ist es der Mensch selbst, der durch die Bewirtschaftung sensibler ökologischer Gebiete die Probleme verursacht. In den strukturell benachteiligten Bergregionen Thailands und Vietnams leidet die Bevölkerung besonders unter den Folgen falscher Landnutzung. So führen Monokulturen oder die Bestellung von Hanglagen zu Bodenerosion, der übermäßige Einsatz von Chemikalien zu einer Grundwasserverseuchung.

Die Ursache für diese Verhaltensweise ist die Notwendigkeit der Nahrungsmittelproduktion für eine arme Landbevölkerung. Doch das Resultat ist oft ein Raubbau an der Natur, der eine abnehmende Produktivität und noch mehr Armut zur Folge hat. "Soziale und ökonomische Faktoren sind eng mit naturwissenschaftlichen Zusammenhängen verknüpft. Hier gilt es, den Menschen diese Zusammenhänge aufzuzeigen", so Prof. Dr. Stahr.

... mehr zu:
»Landnutzung

Bislang herausragende Ergebnisse seien vor allem die Diversifikation von Anbaupflanzen und die Veränderung von Erntezeiten. "Es macht einen großen finanziellen Unterschied, ob man Mango erntet, wenn alle ernten, oder ob sie dies zu Jahreszeiten tun, in dem Mango auf dem Weltmarkt Mangelware ist", so Prof. Dr. Stahr. Gleichzeitig werde durch wechselnde Anbaupflanzen die Qualität des Bodens verbessert und damit gefährliche Erosion verhindert.

Die Berücksichtigung der politischen Strukturen und die Beratung politischer Entscheidungsträger ist ein wichtiger Erfolgsfaktor des Forschungsprojektes. So konnte das Projekt die staatlichen Institutionen überzeugen, Mikrokredite einzuführen. "Mit diesen Kleinstkrediten können die Bauern sich technisches Equipment zulegen, mit dem die nachhaltige Bewirtschaftung der Ackerflächen überhaupt erst möglich ist", betont der Hohenheimer Wissenschaftler.

Seit Beginn des Forschungsprojektes im Jahre 2000 arbeiten Wissenschaftler verschiedenster Fachbereiche eng zusammen. "Dieses erfolgreiche Modell werden wir in der kommenden Projektphase in 16 Teilprojekten weiterführen", so Prof. Dr. Stahr. Dazu betreibt jeder Wissenschaftler erst Grundlagenforschung auf seinem Gebiet, dann werden die Erkenntnisse als Grundlage interdisziplinärer Forschung verwendet.

So sitzen beispielsweise bei der Erforschung optimaler Anbaumethoden Agrarwissenschaftler, Hydrologen, Bodenkundler und Sozialwissenschaftler in einem Boot. Der Agrarwissenschaftler ermittelt den benötigten Wasserbedarf für eine Obstplantage, der Bodenkundler sucht den optimalen Bodenstandort, der Hydrologe forscht zur Stabilität des Wasserkreislaufes, der Ökonom ermittelt die Zahlungsbereitschaft der Bauern für Grundwasser und der Soziologe forscht zu sozialen Konflikten, die sich aus der konkurrierenden Wassernutzung ergeben. "Die Breite unseres Forschungsansatzes ist international betrachtet außergewöhnlich", betont Prof. Dr. Stahr.

Der Partizipationsgedanke spielt eine wichtige Rolle in der Forschungsarbeit. "Wir binden die Menschen in unsere Forschung mit ein, statt über ihre Köpfe hinweg zu diskutieren", so der Hohenheimer Bodenwissenschaftler. "Denn nur wenn es gelänge, die Wahrnehmung der Menschen nachzuvollziehen, käme man zu angemessenen Lösungen", so der Hohenheimer Wissenschaftler weiter. Die Erfahrungen und Entscheidungspräferenzen der Bauern, beispielsweise bei Fragen des Einsatzes von Chemikalien, werden in speziellen Befragungen ermittelt.

Der Partizipationsgedanke bedeutet auch, Hilfe zur Selbsthilfe zu leisten. So bestehen enge Kooperationen mit nationalen Universitäten in Thailand und Vietnam. Gleichzeitig durchlaufen viele asiatische Studenten Hohenheimer Master- und Doktorandenprogramme. "Wir bauen dort funktionierende Strukturen auf. Es darf nicht sein, dass alles zusammenbricht, wenn unsere Wissenschaftler irgendwann einmal die Koffer packen", so der Projektleiter.

In den bisherigen Forschungsarbeiten wurden zahlreiche Schlüsselparameter ermittelt, um regionale Zusammenhänge, wie zwischen Wassernutzung, Produktivität und sozialen Konflikten, herzustellen. "Unser Ziel ist es, ein Computermodell zu entwickeln, in dem wir wie in einem Klimamodell an verschiedenen Fäden ziehen können, um den optimalen Einsatz der Ressourcen zu ermitteln. Die Herausforderung ist dabei, zusätzlich zu naturwissenschaftlichen Gesetzen menschliche Verhaltensweisen mit einzubeziehen. Das erhöht die Komplexität gegenüber einem Klimamodell um ein Vielfaches", sagt Prof. Dr. Stahr. Weltweit gebe es bislang noch kein funktionierendes Modell dieser Art, so der Hohenheimer Forscher weiter.

SFB 564: http://www.troz.uni-hohenheim.de/research/SFB564_2

Kontaktadresse (nicht zur Veröffentlichung):
Prof. Dr. Karl Stahr, Universität Hohenheim, 70593 Stuttgart
Tel.: 0711 459-3981, Email: kstahr@uni-hohenheim.de

Florian Klebs | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hohenheim.de/
http://www.troz.uni-hohenheim.de/research/SFB564_2

Weitere Berichte zu: Landnutzung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro
21.02.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Eva Luise Köhler Forschungspreis für Seltene Erkrankungen 2018 für Tübinger Neurowissenschaftler
21.02.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics