Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SFB 564 - Der Armut das Wasser abgraben

16.06.2006
DFG bewilligt drei weitere Jahre für erfolgreichen Sonderforschungsbereich "Nachhaltige Landnutzung und ländliche Entwicklung in Bergregionen Südostasiens" (SFB 564).

Nachhaltigkeit nicht als Luxus, sondern als unabdingbare Waffe gegen den Kreislauf der Armut: Der Sonderforschungsbereich "Nachhaltige Landnutzung und ländliche Entwicklung in Bergregionen Südostasiens" geht nach seinem Start im Jahr 2000 in seine dritte Phase. Seine Kennzeichen: interdisziplinäre und bevölkerungsnahe Forschung. "Wir sind sehr stolz darauf, dass der Erfolg dieses in Größe und Ausrichtung außergewöhnlichen Projektes von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gewürdigt wird", so Prof. Dr. Karl Stahr, einer der Forschungsleiter und Bodenwissenschaftler an der Universität Hohenheim. 5,1 Mio. Euro erhalten die Wissenschaftler der Universität Hohenheim bis 2009 für ihre Forschungsvorhaben in Thailand und Vietnam.

Wenn die mediale Aufmerksamkeit wieder einmal auf Südostasien gerichtet ist, dann zumeist im Zusammenhang mit Naturkatastrophen und Armut. Oft ist es der Mensch selbst, der durch die Bewirtschaftung sensibler ökologischer Gebiete die Probleme verursacht. In den strukturell benachteiligten Bergregionen Thailands und Vietnams leidet die Bevölkerung besonders unter den Folgen falscher Landnutzung. So führen Monokulturen oder die Bestellung von Hanglagen zu Bodenerosion, der übermäßige Einsatz von Chemikalien zu einer Grundwasserverseuchung.

Die Ursache für diese Verhaltensweise ist die Notwendigkeit der Nahrungsmittelproduktion für eine arme Landbevölkerung. Doch das Resultat ist oft ein Raubbau an der Natur, der eine abnehmende Produktivität und noch mehr Armut zur Folge hat. "Soziale und ökonomische Faktoren sind eng mit naturwissenschaftlichen Zusammenhängen verknüpft. Hier gilt es, den Menschen diese Zusammenhänge aufzuzeigen", so Prof. Dr. Stahr.

... mehr zu:
»Landnutzung

Bislang herausragende Ergebnisse seien vor allem die Diversifikation von Anbaupflanzen und die Veränderung von Erntezeiten. "Es macht einen großen finanziellen Unterschied, ob man Mango erntet, wenn alle ernten, oder ob sie dies zu Jahreszeiten tun, in dem Mango auf dem Weltmarkt Mangelware ist", so Prof. Dr. Stahr. Gleichzeitig werde durch wechselnde Anbaupflanzen die Qualität des Bodens verbessert und damit gefährliche Erosion verhindert.

Die Berücksichtigung der politischen Strukturen und die Beratung politischer Entscheidungsträger ist ein wichtiger Erfolgsfaktor des Forschungsprojektes. So konnte das Projekt die staatlichen Institutionen überzeugen, Mikrokredite einzuführen. "Mit diesen Kleinstkrediten können die Bauern sich technisches Equipment zulegen, mit dem die nachhaltige Bewirtschaftung der Ackerflächen überhaupt erst möglich ist", betont der Hohenheimer Wissenschaftler.

Seit Beginn des Forschungsprojektes im Jahre 2000 arbeiten Wissenschaftler verschiedenster Fachbereiche eng zusammen. "Dieses erfolgreiche Modell werden wir in der kommenden Projektphase in 16 Teilprojekten weiterführen", so Prof. Dr. Stahr. Dazu betreibt jeder Wissenschaftler erst Grundlagenforschung auf seinem Gebiet, dann werden die Erkenntnisse als Grundlage interdisziplinärer Forschung verwendet.

So sitzen beispielsweise bei der Erforschung optimaler Anbaumethoden Agrarwissenschaftler, Hydrologen, Bodenkundler und Sozialwissenschaftler in einem Boot. Der Agrarwissenschaftler ermittelt den benötigten Wasserbedarf für eine Obstplantage, der Bodenkundler sucht den optimalen Bodenstandort, der Hydrologe forscht zur Stabilität des Wasserkreislaufes, der Ökonom ermittelt die Zahlungsbereitschaft der Bauern für Grundwasser und der Soziologe forscht zu sozialen Konflikten, die sich aus der konkurrierenden Wassernutzung ergeben. "Die Breite unseres Forschungsansatzes ist international betrachtet außergewöhnlich", betont Prof. Dr. Stahr.

Der Partizipationsgedanke spielt eine wichtige Rolle in der Forschungsarbeit. "Wir binden die Menschen in unsere Forschung mit ein, statt über ihre Köpfe hinweg zu diskutieren", so der Hohenheimer Bodenwissenschaftler. "Denn nur wenn es gelänge, die Wahrnehmung der Menschen nachzuvollziehen, käme man zu angemessenen Lösungen", so der Hohenheimer Wissenschaftler weiter. Die Erfahrungen und Entscheidungspräferenzen der Bauern, beispielsweise bei Fragen des Einsatzes von Chemikalien, werden in speziellen Befragungen ermittelt.

Der Partizipationsgedanke bedeutet auch, Hilfe zur Selbsthilfe zu leisten. So bestehen enge Kooperationen mit nationalen Universitäten in Thailand und Vietnam. Gleichzeitig durchlaufen viele asiatische Studenten Hohenheimer Master- und Doktorandenprogramme. "Wir bauen dort funktionierende Strukturen auf. Es darf nicht sein, dass alles zusammenbricht, wenn unsere Wissenschaftler irgendwann einmal die Koffer packen", so der Projektleiter.

In den bisherigen Forschungsarbeiten wurden zahlreiche Schlüsselparameter ermittelt, um regionale Zusammenhänge, wie zwischen Wassernutzung, Produktivität und sozialen Konflikten, herzustellen. "Unser Ziel ist es, ein Computermodell zu entwickeln, in dem wir wie in einem Klimamodell an verschiedenen Fäden ziehen können, um den optimalen Einsatz der Ressourcen zu ermitteln. Die Herausforderung ist dabei, zusätzlich zu naturwissenschaftlichen Gesetzen menschliche Verhaltensweisen mit einzubeziehen. Das erhöht die Komplexität gegenüber einem Klimamodell um ein Vielfaches", sagt Prof. Dr. Stahr. Weltweit gebe es bislang noch kein funktionierendes Modell dieser Art, so der Hohenheimer Forscher weiter.

SFB 564: http://www.troz.uni-hohenheim.de/research/SFB564_2

Kontaktadresse (nicht zur Veröffentlichung):
Prof. Dr. Karl Stahr, Universität Hohenheim, 70593 Stuttgart
Tel.: 0711 459-3981, Email: kstahr@uni-hohenheim.de

Florian Klebs | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hohenheim.de/
http://www.troz.uni-hohenheim.de/research/SFB564_2

Weitere Berichte zu: Landnutzung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Deutscher Wirtschaftspreis für Forschung in Gesundheitsökonomik
21.08.2017 | Joachim Herz Stiftung

nachricht Sechs innovative Projekte sind im Rennen um den begehrten European Health Award 2017
17.08.2017 | European Health Forum Gastein

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Studie für Patienten mit Prostatakrebs: Einteilung in genomische Gruppen soll Therapie präzisieren

21.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Forscher entwickeln zweidimensionalen Kristall mit hoher Leitfähigkeit

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein neuer Indikator für marine Ökosystem-Veränderungen - der Dia/Dino-Index

21.08.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz