Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SFB 564 - Der Armut das Wasser abgraben

16.06.2006
DFG bewilligt drei weitere Jahre für erfolgreichen Sonderforschungsbereich "Nachhaltige Landnutzung und ländliche Entwicklung in Bergregionen Südostasiens" (SFB 564).

Nachhaltigkeit nicht als Luxus, sondern als unabdingbare Waffe gegen den Kreislauf der Armut: Der Sonderforschungsbereich "Nachhaltige Landnutzung und ländliche Entwicklung in Bergregionen Südostasiens" geht nach seinem Start im Jahr 2000 in seine dritte Phase. Seine Kennzeichen: interdisziplinäre und bevölkerungsnahe Forschung. "Wir sind sehr stolz darauf, dass der Erfolg dieses in Größe und Ausrichtung außergewöhnlichen Projektes von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gewürdigt wird", so Prof. Dr. Karl Stahr, einer der Forschungsleiter und Bodenwissenschaftler an der Universität Hohenheim. 5,1 Mio. Euro erhalten die Wissenschaftler der Universität Hohenheim bis 2009 für ihre Forschungsvorhaben in Thailand und Vietnam.

Wenn die mediale Aufmerksamkeit wieder einmal auf Südostasien gerichtet ist, dann zumeist im Zusammenhang mit Naturkatastrophen und Armut. Oft ist es der Mensch selbst, der durch die Bewirtschaftung sensibler ökologischer Gebiete die Probleme verursacht. In den strukturell benachteiligten Bergregionen Thailands und Vietnams leidet die Bevölkerung besonders unter den Folgen falscher Landnutzung. So führen Monokulturen oder die Bestellung von Hanglagen zu Bodenerosion, der übermäßige Einsatz von Chemikalien zu einer Grundwasserverseuchung.

Die Ursache für diese Verhaltensweise ist die Notwendigkeit der Nahrungsmittelproduktion für eine arme Landbevölkerung. Doch das Resultat ist oft ein Raubbau an der Natur, der eine abnehmende Produktivität und noch mehr Armut zur Folge hat. "Soziale und ökonomische Faktoren sind eng mit naturwissenschaftlichen Zusammenhängen verknüpft. Hier gilt es, den Menschen diese Zusammenhänge aufzuzeigen", so Prof. Dr. Stahr.

... mehr zu:
»Landnutzung

Bislang herausragende Ergebnisse seien vor allem die Diversifikation von Anbaupflanzen und die Veränderung von Erntezeiten. "Es macht einen großen finanziellen Unterschied, ob man Mango erntet, wenn alle ernten, oder ob sie dies zu Jahreszeiten tun, in dem Mango auf dem Weltmarkt Mangelware ist", so Prof. Dr. Stahr. Gleichzeitig werde durch wechselnde Anbaupflanzen die Qualität des Bodens verbessert und damit gefährliche Erosion verhindert.

Die Berücksichtigung der politischen Strukturen und die Beratung politischer Entscheidungsträger ist ein wichtiger Erfolgsfaktor des Forschungsprojektes. So konnte das Projekt die staatlichen Institutionen überzeugen, Mikrokredite einzuführen. "Mit diesen Kleinstkrediten können die Bauern sich technisches Equipment zulegen, mit dem die nachhaltige Bewirtschaftung der Ackerflächen überhaupt erst möglich ist", betont der Hohenheimer Wissenschaftler.

Seit Beginn des Forschungsprojektes im Jahre 2000 arbeiten Wissenschaftler verschiedenster Fachbereiche eng zusammen. "Dieses erfolgreiche Modell werden wir in der kommenden Projektphase in 16 Teilprojekten weiterführen", so Prof. Dr. Stahr. Dazu betreibt jeder Wissenschaftler erst Grundlagenforschung auf seinem Gebiet, dann werden die Erkenntnisse als Grundlage interdisziplinärer Forschung verwendet.

So sitzen beispielsweise bei der Erforschung optimaler Anbaumethoden Agrarwissenschaftler, Hydrologen, Bodenkundler und Sozialwissenschaftler in einem Boot. Der Agrarwissenschaftler ermittelt den benötigten Wasserbedarf für eine Obstplantage, der Bodenkundler sucht den optimalen Bodenstandort, der Hydrologe forscht zur Stabilität des Wasserkreislaufes, der Ökonom ermittelt die Zahlungsbereitschaft der Bauern für Grundwasser und der Soziologe forscht zu sozialen Konflikten, die sich aus der konkurrierenden Wassernutzung ergeben. "Die Breite unseres Forschungsansatzes ist international betrachtet außergewöhnlich", betont Prof. Dr. Stahr.

Der Partizipationsgedanke spielt eine wichtige Rolle in der Forschungsarbeit. "Wir binden die Menschen in unsere Forschung mit ein, statt über ihre Köpfe hinweg zu diskutieren", so der Hohenheimer Bodenwissenschaftler. "Denn nur wenn es gelänge, die Wahrnehmung der Menschen nachzuvollziehen, käme man zu angemessenen Lösungen", so der Hohenheimer Wissenschaftler weiter. Die Erfahrungen und Entscheidungspräferenzen der Bauern, beispielsweise bei Fragen des Einsatzes von Chemikalien, werden in speziellen Befragungen ermittelt.

Der Partizipationsgedanke bedeutet auch, Hilfe zur Selbsthilfe zu leisten. So bestehen enge Kooperationen mit nationalen Universitäten in Thailand und Vietnam. Gleichzeitig durchlaufen viele asiatische Studenten Hohenheimer Master- und Doktorandenprogramme. "Wir bauen dort funktionierende Strukturen auf. Es darf nicht sein, dass alles zusammenbricht, wenn unsere Wissenschaftler irgendwann einmal die Koffer packen", so der Projektleiter.

In den bisherigen Forschungsarbeiten wurden zahlreiche Schlüsselparameter ermittelt, um regionale Zusammenhänge, wie zwischen Wassernutzung, Produktivität und sozialen Konflikten, herzustellen. "Unser Ziel ist es, ein Computermodell zu entwickeln, in dem wir wie in einem Klimamodell an verschiedenen Fäden ziehen können, um den optimalen Einsatz der Ressourcen zu ermitteln. Die Herausforderung ist dabei, zusätzlich zu naturwissenschaftlichen Gesetzen menschliche Verhaltensweisen mit einzubeziehen. Das erhöht die Komplexität gegenüber einem Klimamodell um ein Vielfaches", sagt Prof. Dr. Stahr. Weltweit gebe es bislang noch kein funktionierendes Modell dieser Art, so der Hohenheimer Forscher weiter.

SFB 564: http://www.troz.uni-hohenheim.de/research/SFB564_2

Kontaktadresse (nicht zur Veröffentlichung):
Prof. Dr. Karl Stahr, Universität Hohenheim, 70593 Stuttgart
Tel.: 0711 459-3981, Email: kstahr@uni-hohenheim.de

Florian Klebs | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hohenheim.de/
http://www.troz.uni-hohenheim.de/research/SFB564_2

Weitere Berichte zu: Landnutzung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie