Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Den Tumor an der Wurzel packen

13.06.2006
Deutsche Krebshilfe fördert Verbundprojekt „Tumorstammzellen“

Tumorstammzellen sind nach den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen wesentlich am Wachstum und der Ausbreitung eines bösartigen Tumors beteiligt. Dabei handelt es sich um einige wenige Krebszellen, die sich unbegrenzt selbst erneuern können. „Der Nachweis von Tumorstammzellen kann die Behandlung von Krebserkrankungen grundlegend verändern“, erklärt Privatdozent Dr. Christian Beltinger, Universitätsklinik für Kinder- und Jugendmedizin Ulm. Er ist Sprecher des ersten Forschungsverbundes über Tumorstammzellen in Deutschland. Die Deutsche Krebshilfe fördert diesen Verbund mit einer Million Euro. Das Ziel ist es, Tumorstammzellen in verschiedenen Krebsarten nachzuweisen und gezielt abzutöten.

Im Verständnis der Krebserkrankungen findet derzeit ein Paradigmenwechsel statt: „Bisher gingen Krebsforscher davon aus, dass alle Zellen eines Tumors die gleichen Eigenschaften besitzen und zu seinem Wachstum beitragen“, erläutert Beltinger. „Zunehmend wird jedoch deutlich, dass die Zellen in Tumoren hierarchisch gegliedert sind.“ Nur einige wenige Krebszellen scheinen für das Wachstum einer bösartigen Geschwulst verantwortlich zu sein. Sie können das Ansprechen eines Tumors auf die Therapie und somit die Heilungschancen des Patienten bestimmen. In Anlehnung an Körperstammzellen, die ein Leben lang neue, gesunde Zellen bilden, werden diese Krebszellen als Tumorstammzellen bezeichnet. Vieles deutet zudem darauf hin, dass Tumoren aus entarteten Körperstammzellen hervorgehen können.

Tumorstammzellen können eine Geschwulst widerstandsfähig gegenüber einer Chemotherapie machen. So gibt es Hinweise, dass sich diese Zellen nur langsam teilen. Eine Chemotherapie jedoch schädigt bevorzugt sich schnell teilende Zellen. Außerdem besitzen manche Tumorstammzellen „Pumpen“, welche die Krebsmedikamente wieder aus der Zelle heraus transportieren. „Eine erfolgreiche Therapie muss also gezielt die Tumorstammzellen zerstören“, betont Beltinger.

Bei der Entwicklung neuer Behandlungsmethoden ist jedoch die große Ähnlichkeit zwischen Tumor- und Körperstammzellen zu berücksichtigen. Diese kann dazu führen, dass Therapien gegen Tumorstammzellen auch die Stammzellen lebenswichtiger Organe wie Knochenmark, Darm und Haut treffen könnten. „Wir müssen daher ganz spezifische Unterschiede zwischen Tumor- und Gewebestammzellen definieren, um eine nebenwirkungsarme Therapie zu entwickeln“, so der Sprecher des Verbundes.

Die Erforschung von Tumorstammzellen steht noch ganz am Anfang. Bisher wurden derartige Zellen unter anderem bei Leukämien, Brustkrebs und Hirntumoren nachgewiesen. „Wir vermuten, dass es auch in vielen weiteren Tumoren solche Zellen gibt“, erklärt Beltinger. Im Rahmen des von der Deutschen Krebshilfe geförderten Forschungsverbundes untersuchen Wissenschafter jetzt die Tumorstammzellen in Hirn- und anderen Nervenzelltumoren im Kindesalter sowie in Haut- und Bauchspeicheldrüsenkrebs. „Wir wollen außerdem Tumor-übergreifende Methoden entwickeln, mit denen Tumorstammzellen auch in anderen Krebsarten aufgespürt und charakterisiert werden können“, erläutert Beltinger. „Der Nachweis von Tumorstammzellen wird erheblichen Einfluss auf die Diagnose, Behandlung sowie Nachsorge von Krebserkrankungen haben. Dies kann wesentlich dazu beitragen, Probleme der bisherigen Krebstherapie zu lösen.“ An dem wissenschaftlichen Verbundprojekt der Deutschen Krebshilfe sind universitäre Einrichtungen und Forschungsinstitute in Bonn, Heidelberg, Köln, München und Ulm beteiligt.

Projektnummer: 106415

| Deutsche Krebshilfe e.V.
Weitere Informationen:
http://www.krebshilfe.de

Weitere Berichte zu: Krebserkrankung Krebszelle Körperstammzelle Tumorstammzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht 1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext
20.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie