Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Preise für zwei Helmholtz-Wissenschaftlerinnen

13.06.2006
Zwei Wissenschaftlerinnen aus Zentren der Helmholtz-Gemeinschaft erhalten in diesem Jahr jeweils einen von sechs Heinz Maier-Leibnitz-Preisen. Ana Martin-Villalba vom Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg und Laure Bally-Cuif vom GSF-Forschungszentrum für Umwelt und Gesundheit in München können sich über ein Preisgeld von jeweils 16.000 Euro freuen. Die Preisträgerinnen nehmen die Auszeichnung am 13. Juni im Max-Liebermann-Haus in Berlin entgegen.

"Es freut mich sehr, dass diesmal zwei Wissenschaftlerinnen für ihre hervorragenden Forschungsarbeiten ausgezeichnet werden", sagt Professor Dr. Jürgen Mlynek, Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft. "Solche Beispiele können junge Frauen ermutigen, eine wissenschaftliche Karriere anzustreben. Die Verleihung des prestigeträchtigen Heinz-Maier-Leibnitz-Preises an zwei Helmholtz-Forscherinnen zeigt auch, dass Helmholtz-Zentren optimale Arbeitsbedingungen für die Entfaltung von Nachwuchswissenschaftlern bieten."

Die Neurowissenschaftlerin Dr. Laure Bally-Cuif (38) untersucht, welche Gene eine Rolle für die Entwicklung und Erhaltung von Stammzellen im Gehirn spielen. Dabei nutzt sie den Zebrafisch als Modell, dessen genetische Prozesse ähnlich wie bei Säugetieren ablaufen. Bally-Cuif konzentriert sich insbesondere auf Nervenzellregionen, die das Sozialverhalten steuern, und untersucht, welche Gene bei der Entwicklung solcher Zellen an- oder abgeschaltet werden. "Wir beobachten aber auch die Effekte von genetischen Veränderungen auf die "Gemütsverfassung" der Zebrafische", erklärt sie. Dabei gewinnt sie Einblick in die genetischen Grundlagen von Angst oder Drogenabhängigkeit. Während "normale" Zebrafische von der psychoaktiven Droge D-Amphetamin, einer Komponente von Ecstasy, schnell abhängig werden, gibt es Mutanten, die keine Suchtsymptome entwickeln. Langfristig möchte die Neurobiologin die molekulargenetischen Netzwerke aufdecken, die Stammzellen im Gehirn als Quelle für neue Nervenzellen erhalten.

Dr. Ana Martin-Villalba (34) ist Medizinerin und untersucht die Kommunikation zwischen den Nervenzellen am Mausmodell. Sie konzentriert sich dabei auf den so genannten CD95-Signalweg, der den programmierten Zelltod steuert. Indem Zellen nach einer gewissen Anzahl von Teilungen diese "Gebrauchsanweisung für den Selbstmord" ausführen, wird das Gewebe erneuert, aber auch Krebs verhindert. Bei Rückenmarksverletzungen sterben aber oft zu viele Zellen ab: Eine Blockade dieses Signalwegs kann dann die Heilung fördern und - zumindest bei Mäusen - eine folgende Querschnittslähmung verhindern. Auch bei Schlaganfällen mildert eine Blockade dieses Signalwegs die Schäden. Die neuesten Arbeiten von Martin-Villalba zeigen, dass der CD95-Signalweg aber auch das Wachstum von bösartigen Hirntumoren beeinflussen kann. Die Wissenschaftlerin möchte die komplette Signalkaskade im Detail aufklären. Langfristig können diese Ergebnisse zu neuen Therapien gegen neurodegenerative Erkrankungen aber auch gegen Hirntumore beitragen.

Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie, Verkehr und Weltraum. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit 25.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 15 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 2,2 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des großen Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894).

Thomas Gazlig | Helmholtz-Gemeinschaft
Weitere Informationen:
http://www.helmholtz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Kieler Projekt „FucoSan – Gesundheit aus dem Meer“ erhält 2,2 Millionen Euro
27.07.2017 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie