Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Dream-Team der Forschung

13.06.2006
Deutschlands vielversprechendste junge Forscher wurden in Leverkusen als die "Elf der Wissenschaft" ausgezeichnet.

Mitten im Fußballfieber präsentierten der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft und das Magazin bild der wissenschaft ein Team der ganz anderen Art: die Elf der Wissenschaft. "Sie besteht aus elf jungen Forschern, denen bereits wissenschaftliche Spitzenleistungen gelungen sind, und die als besondere Forscherpersönlichkeiten von sich reden machen", sagte Frank Stäudner vom Stifterverband bei der Vorstellung des Dream-Teams in der Leverkusener BayArena. "Beim Sport wird die weltweite Faszination von denen getragen, die ihn so ausüben, dass die Menschen begeistert sind. Wie anders dagegen in der Wissenschaft. Dort stehen die Personen im Hintergrund - und dass obwohl sich Menschen nun mal vor allem für Menschen interessieren", erklärte bild der wissenschaft-Chefredakteur Wolfgang Hess.

Die jungen Stars der Forschung - alle sind unter 38 - wurden auf Anregung von bild der wissenschaft von den führenden deutschen Forschungsorganisationen vorgeschlagen: der Helmholtz-Gemeinschaft, der Fraunhofer-Gesellschaft, der Leibniz-Gemeinschaft und der Max-Planck-Gesellschaft sowie der Deutschen Forschungsgemeinschaft. Nominiert wurden 30 Nachwuchsstars. Auf der entscheidenden Jurysitzung am 14. Februar gaben je ein Juror des Stifterverbands, der Initiative Wissenschaft im Dialog, des Medienpartners Die Welt und des Initiators bild der wissenschaft ihr Votum ab. Drei Frauen und acht Männer wurden ins Team berufen und jetzt am Montag der Öffentlichkeit präsentiert.

"Obwohl wir hier das Dream-Team der deutschen Wissenschaft vorstellen, ist die Wissenschaft, die von diesen Menschen betrieben wird, Gott sei Dank nicht deutsch, sondern international", sagte Hess. "So ist Igor Gornyi Russe und forscht erst seit 2000 in Deutschland. Kirsten Zickfeld, in Saarbrücken geboren, forscht seit Beginn dieses Jahres an der School of Earth and Ocean Sciences an der University of Victoria in Kanada. Und alle im Team zeigen, wie hervorragend es um die Wissenschaft in Deutschland bestellt ist."

Im Dream-Team sind:

- DR. ROBERT ARLINGHAUS erforscht, wie man Binnenfischerei nachhaltig managt. Er fand als Erster heraus, welche Menge Fisch die Hobbyfischer pro Jahr aus unseren Binnengewässern holen: 45.000 Tonnen. Dieser Fang übersteigt den der Berufsfischer um etwa das Zehnfache. Robert Arlinghaus stammt aus Lohne in Niedersachsen und arbeitet am Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei in Berlin.

- PROF. DR. IMMANUEL BLOCH ist Quantenphysiker. Ihm gelang es als Erstem Atome aus einem so genannten Bose-Einstein-Kondensat herauszupicken und in einem Gitter anzuordnen. Sein Ziel ist es, Quantencomputer zu entwickeln, die die Leistungsfähigkeit heutiger Rechner um ein Vielfaches übertreffen. Immanuel Bloch wurde in Fulda geboren. Er arbeitet an der Universität Mainz.

- DR. INA BORNKESSEL forscht am Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften in Leipzig über die Vielfalt der menschlichen Sprachen und nach welchen Prinzipien unser Gehirn sie verarbeitet. Die gebürtige Berlinerin machte bereits mit 22 ihren Doktor und sprengte damit an der Max-Planck-Gesellschaft sowie an der Universität Potsdam alle Rekorde.

- DR. IGOR GORNYI arbeitet am Institut für Nanotechnologie am Forschungszentrum Karlsruhe. Er hat eine besondere Begabung für schwierigste Probleme der theoretischen Physik. Der gebürtige St. Petersburger erforscht den Quantentransport in Nanostrukturen - und legt damit die Grundlagen für zukünftige Quantencomputer.

- PROF. DR. CLAUDIA KEMFERT erforscht am deutschen Institut für Wirtschaftsforschung in Berlin die ökonomischen Grundlagen der Energie- und Umweltpolitik. Sie setzt sich dafür ein, dass die Energieversorgung so schnell wie möglich auf erneuerbare Energien umgestellt wird. Claudia Kemfert stammt aus Delmenhorst und wurde als erste Frau in Deutschland von einer Juniorprofessur auf eine C4-Professur berufen.

- PROF. DR. ANDREAS LENDLEIN entwickelt Kunststoffe, die ein Formgedächtnis haben. Solche Materialien können in der Medizin verwendet werden, unter anderem für Prothesen oder Nahtmaterial, das sich selbstständig verknotet und nach der Heilung abgebaut wird. Das hilft, weitere Operationen zu vermeiden. Andreas Lendlein stammt aus Bendorf, Rheinland-Pfalz und arbeitet am Forschungsstandort Teltow des GKSS Forschungszentrum Geesthacht.

- DR. FRANK LYKO ist in Heidelberg geboren und arbeitet auch dort: am Deutschen Krebsforschungszentrum. Er hat einen Weg gefunden, wie sich Tumore in normales, also unschädliches Gewebe zurückentwickeln können. Bei dieser so genannten epigenetischen Methode müssen die bösartigen Zellen nicht mehr zerstört, sondern nur umprogrammiert werden.

- DR. FLORIAN MAYER kämpft am Fraunhofer-Institut für Bauphysik in Holzkirchen bei München gegen schlechte Gerüche. Für den gebürtigen Gräfelfinger kommt es nicht in Frage, Gestank nur zu übertünchen. Er schafft ihn mit chemischen und physikalischen Tricks aus der Welt.

- DR. OLIVER SCHULTZ stammt aus Hamburg und arbeitet am Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme in Freiburg im Breisgau. Er entwickelte ein Verfahren, mit dem Siliziumsolarzellen bei niedrigen Temperaturen hergestellt werden können. Dadurch arbeitete er maßgeblich am neuen Weltrekord des Wirkungsgrads von multikristallinen Zellen mit, der nun bei 20,3 Prozent liegt.

- DR. VOLKER SPRINGEL gelang im vergangenen Jahr die bisher größte Simulation des Universums mit 20 Millionen Galaxien in einem virtuellen Würfel von 2 Milliarden Lichtjahren Kantenlänge. Volker Springel stammt aus Backnang in Baden-Württemberg. Die Entwicklung von Galaxien untersucht er am Max-Planck-Institut für Astrophysik in Garching bei München.

- DR. KIRSTEN ZICKFELD ist in Saarbrücken geboren und erforscht an der School of Earth and Ocean Sciences an der University of Victoria die Risiken, die mit dem Auftauen der Permafrostböden durch den Klimawandel verbunden sind. Ihre in Deutschland durchgeführten Arbeiten weisen darauf hin, dass der menschliche Einfluss sowohl den Regen bringenden Sommermonsun über Indien zurückdrängen könnte als auch den Golfstrom schwächen könnte.

Die Geschichte "Das Dream-Team der Forschung" mit Porträts aller elf Forscher erscheint in der Juli-Ausgabe von bild der wissenschaft, die am 20. Juni herauskommt.

Wolfgang Hess | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.stifterverband.de
http://www.konradin.de

Weitere Berichte zu: Binnenfischerei PROF Quantencomputer Stifterverband

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Sechs innovative Projekte sind im Rennen um den begehrten European Health Award 2017
17.08.2017 | European Health Forum Gastein

nachricht ERC-Grants: Fünf neue Projekte an der LMU
11.08.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie