Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Heinrich-Dräger Prize for Intensive Care Medicine awarded

12.06.2006
At the German Congress of Anesthesiology (DAC) in Leipzig, the German Society for Anesthesiology and Intensive Care Medicine (DAGI) awarded the 2006 Heinrich Dräger Prize for Intensive Care Medicine to Dr. Holger K. Eltzschig, Chief Physician at the University Hospital for Anesthesiology and Intensive Care Medicine at the Tübingen University Hospital. The prize was donated by Dräger Medical AG & Co. KG. Stefan Dräger, CEO of Drägerwerk AG, presented the 10,000 Euro award at the opening ceremony of the DAC.
This annual prize honors significant work in the field of intensive care medicine published or accepted for publication in German or international professional journals in the year preceding the award.

This year's award-winning work is entitled: "HIF-1-dependent repression of equilibrative nucleoside transporter (ENT) in hypoxia.” In close cooperation with Harvard Medical School in Boston, the Tübingen working group with Dr. Eltzschig studied the adaptation of various organs and tissues to oxygen deprivation (hypoxia). In their study, the researchers were able to show that the signaling molecule adenosine protects tissues and organs from the deleterious effects of hypoxia. In fact, the protective effects of adenosine are further enhanced due to a decreased uptake by adenosine transporters (mainly the equilibrative nucleoside transporters called ENTs) during hypoxia. This leads to an accumulation of adenosine at the cell surface that further enhances its organ-protective properties during acute hypoxia of inflammation.

The DGAI deemed the scientific study under the leadership of the 37-year-old prize winner of enormous significance to the field of basic science with extraordinary direct applicability to day-to-day clinical practice. The study demonstrates convincingly how innate mechanisms of tissue protection contribute to the adaptation to limited oxygen availability. This is particularly important for patients on the intensive care unit who are suffering from conditions associated with hypoxia, such as sepsis or acute respiratory distress syndrome. The findings of this study identify the adenosine transporters ENT1 and ENT2 as potential therapeutic targets in the treatment of these conditions.

The prize is named after the founder of Drägerwerk, Heinrich Dräger. In 1889, he began the story of Drägerwerk's success that continues today with the Dräger Medical group. Above all, it is the innovative genius of Heinrich Dräger that continues to shape the story of the 116-year-old company. It is essential to preserve and promote this innovative spirit.

About Dräger Medical:

Dräger Medical AG & Co. KG is one of the world's leading manufacturers of medical equipment, the largest division of Drägerwerk AG (history dates back to 1889) and a 65:35 joint venture company between Drägerwerk AG and Siemens AG. The global Company offers products, services and integrated CareArea™ Solutions throughout the patient care process - Emergency Care, Perioperative Care, Critical Care, Perinatal Care and Home Care. With headquarters in Lübeck, Germany, Dräger Medical employs nearly 6,000 people worldwide.

Birgit Diekmann | Draeger Medical AG & Co. KG
Weitere Informationen:
http://www.draeger-medical.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie