Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auszeichnung für vorbildliches Projekt im Gewässerschutz

09.06.2006
Deutsche Umwelthilfe (DUH) ehrt Wasserverband in Niedersachsen für vorbildliche Maßnahme zur Verbesserung des Gewässerzustandes

Die Deutsche Umwelthilfe e.V. (DUH) ehrte heute den Wasserverband Dannenberg im niedersächsischen Wendland mit der Auszeichnung "Gewässerschutzprojekt des Monats" für sein vorbildliches Engagement zum Schutz des Trinkwassers.

Auf einer Fläche von 3,5 Hektar rund um die drei Trinkwasserbrunnen des Wasserwerks Dannenberg ließ der Wasserverband Dannenberg 70% der Nadelbäume fällen und pflanzte stattdessen über 5.300 Laubgehölze. Karl Rick, Geschäftsführer des Wasserverbandes Dannenberg: "Unter Mischwald bildet sich bis zehnmal mehr Grundwasser als unter Nadelwald". Die jungen Buchen, Eichen und Birken sollen in den nächsten Jahrzehnten auch dazu beitragen, dass durch eine verbesserte Bodenbildung Nitrateinträge aufgenommen und gespeichert werden.

Zum Schutz der Trinkwasserversorgung sind in Deutschland rund 13.430 Wasserschutzgebiete mit einer Gesamtfläche von ungefähr 43.100 km2 ausgewiesen. Unser Grund- und Trinkwasser unterliegt zahlreichen schädlichen Einflüssen. Neben diffusen Einträgen aus Industrie, Landwirtschaft und Privathaushalten stellt auch die Absenkung des Grundwasserspiegels durch übermäßige Wasserentnahme eine große Gefahr für die Wasserqualität dar.

Dr. Frank Neuschulz, Leiter Naturschutz der Deutschen Umwelthilfe, übergab heute dem Verbandsvorsteher eine Urkunde und wünschte in seiner Laudatio weiterhin viel Erfolg im Bemühen, den Waldumbau voranzubringen. Neuschulz: "Vorbeugende bzw. wiederherstellende Maßnahmen für den qualitativen und quantitativen Zustand des Grundwassers haben für den Naturschutz einen hohen Stellenwert."

Wissenschaftler haben herausgefunden, dass in Laubwäldern ein sehr viel größerer Teil des Niederschlagswassers den Boden erreicht als in Kiefernwäldern. Ein Grund hierfür ist, dass Laubwälder im Laufe des Jahres für einige Monate nicht belaubt sind. Buchen, Eichen und Birken fangen daher im Winter sehr viel weniger Niederschlagswasser in ihrer Krone auf als die ganzjährig benadelten Kiefern, so dass das Wasser ohne vorher zu verdunsten den Boden erreichen kann. Auch im Sommer leiten Laubwälder deutlich mehr Niederschlagswasser zum Boden. Dies liegt u.a. an ihrem Kronenaufbau und der glatten Rinde. So leitet z.B. die Buche einen erheblichen Teil des Regenwassers, das auf die Baumkrone trifft, am Stamm herab. Das Wasser kann am Stammfuß der Bäume im Boden versickern. Der Teil, der nicht von den Wurzeln aufgenommen und von den Blättern verdunstet wird, gelangt ins Grundwasser.

In Deutschland gibt es rund 6.000 Wasserwerke in Trinkwasserschutzgebieten, in denen eine ökologisch vorbildliche Land- und Forstwirtschaft gängige Praxis sein sollte. Im Wasserschutzgebiet des Verbandes in Dannenberg beträgt derzeit der Anteil an Forstflächen 65% . Daher plant Rick den Waldumbau in den kommenden Jahren fortzusetzen. Zurzeit bemüht er sich darum, weitere Flächen anzukaufen. "Wir hoffen" so Rick, "dass wir mit unserer Aktion beispielgebend auch für andere Forstwirte sind".

Die Auszeichnung "Gewässerschutzprojekt des Monats" wird von der Deutschen Umwelthilfe im Rahmen ihres Projektes "Lebendige Flüsse" an Projekte verliehen, die Modellcharakter besitzen und auf andere Regionen übertragbar sind. Maßnahmen zur Erreichung der Ziele der EU-Wasserrahmenrichtlinie (EU-WRRL) sind besonders auszeichnungswürdig. "Wasser ist ein (...) Gut, das geschützt, verteidigt und entsprechend behandelt werden muss" - so der Wortlaut dieses europäischen Regelwerkes, das den europäischen Nationen vorschreibt, bis 2015 einen mengenmäßig und qualitativ guten Zustand des Grundwassers sicherzustellen.

Das Projekt "Lebendige Flüsse" wird von der Deutschen Umwelthilfe seit 1995 durchgeführt und hat zum Ziel, Flüsse und Bäche wieder zu Lebensadern der Landschaft zu machen. Wirtschaftspartner hierbei sind die Unternehmen Kyocera Mita und das Modehaus C&A. Unter der Überschrift "Netzwerk Lebendige Flüsse" fördert das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit den bundesweiten Austausch von Experten im Fließgewässerschutz.

Dr. Frank Neuschulz | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.duh.de

Weitere Berichte zu: Grundwasser Naturschutz Wasserverband

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe
22.09.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Millionen für die Krebsforschung
20.09.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Hochvolt-Lösungen für die nächste Fahrzeuggeneration!

25.09.2017 | Seminare Workshops

Seminar zum 3D-Drucken am Direct Manufacturing Center am

25.09.2017 | Seminare Workshops