Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bundesregierung stärkt europäische Forschungsförderung

09.06.2006
Staatssekretär Meyer-Krahmer: "Es lohnt sich, weiter auf EUREKA zu setzen"

Die Bundesregierung wird ihr Engagement bei der Forschungsinitiative EUREKA unvermindert fortsetzen. Das erklärte Prof. Dr. Frieder Meyer-Krahmer, Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), am Freitag während der EUREKA-Ministerkonferenz in Prag. "Unser heutiges Treffen hat gezeigt, dass EUREKA die europäische Zusammenarbeit auf dem Gebiet von Forschung und Innovation entscheidend vorangebracht hat. Es lohnt sich also, diese gemeinsame Initiative weiter zu stärken."

Schwerpunkt der Konferenz ist in diesem Jahr die "Rolle von EUREKA bei der Schaffung von Zukunftsmodellen marktorientierter Forschung". Meyer-Krahmer wies darauf hin, dass deutsche Unternehmen nach wie vor EUREKA-Projekte stark unterstützen. Dies zeige sich sowohl bei der Beteiligung an strategischen Großprojekten im Bereich der Informationstechnologien - den so genannten EUREKA-Clustern - wie auch bei der Teilnahme kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) an EUREKA-Projekten.

Deutschland werde sich auch an dem geplanten Eurostars-Programm beteiligen, sagte der Staatssekretär. Hierbei handelt es sich um eine gemeinsame Förderinitiative von 21 EUREKA-Mitgliedsländern und der Europäischen Kommission, die sich an forschende KMUs mit hohem Wachstumspotenzial richtet. Fördermittel werden sowohl aus dem Siebten Forschungsrahmenprogramm der EU als auch von den beteiligten Mitgliedsstaaten - in Deutschland vom BMBF - zur Verfügung gestellt. Ein Start des Programms ist 2007 geplant.

Meyer-Krahmer betonte, die EUREKA-Mitgliedsländer müssten offen bleiben für neue Ideen und vor allem auch zuhören, wenn die Wirtschaft ihre Erwartungen an die Förderung von Forschungs- und Innovationsaktivitäten zum Ausdruck bringt. Aus deutscher Sicht sollte sich EUREKA in Zukunft verstärkt dem Thema Innovation widmen. Dabei gehe es um die Frage, wie das in Europa vorhandene Potenzial an Know-how und finanziellen Ressourcen in Forschung und Technologie durch geeignete Kooperationen stärker gebündelt werden kann.

Die Projektbilanz des tschechischen EUREKA-Vorsitzjahres (Juli 2005 - Juni 2006) kann sich nach Auffassung des BMBF sehen lassen: Insgesamt 185 neue Projekte, davon 49 mit deutscher Beteiligung, wurden beschlossen. Zudem wurden sechs strategische Projekte, davon vier mit Teilnehmern aus Deutschland, verabschiedet. Dazu zählt das neue Cluster EURIPIDES (European Initiative for Packaging and Integration of Microdevices and Smart Systems). Dieser Forschungsschwerpunkt bündelt die Aktivitäten der bestehenden EUREKA-Initiativen bei der Anwendung der Mikrosystemtechnik und zur Entwicklung von Miniatursystemen, zum Beispiel in der Unterhaltungselektronik.

Am Vorabend der Konferenz wurde der mit 10 000 Euro dotierte EUREKA-Umweltpreis, der Lillehammer Award, an zwei EUREKA-Projekte verliehen. An einem dieser Projekte waren drei deutsche Unternehmen beteiligt. Die im Rahmen dieses österreichisch-deutschen Vorhabens realisierte elektrochemische Färbetechnik definiert einen neuen Stand der Technik für kostengünstiges und umweltfreundliches Färben.

Weitere Informationen gibt es bei:

Dr. Julia Kipper-Albertini
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)
Telefon: 0228/3821-356
E-Mail: eureka@dlr.de

| BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de

Weitere Berichte zu: EUREKA EUREKA-Projekt KMU Luft- und Raumfahrt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie