Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bundesregierung stärkt europäische Forschungsförderung

09.06.2006
Staatssekretär Meyer-Krahmer: "Es lohnt sich, weiter auf EUREKA zu setzen"

Die Bundesregierung wird ihr Engagement bei der Forschungsinitiative EUREKA unvermindert fortsetzen. Das erklärte Prof. Dr. Frieder Meyer-Krahmer, Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), am Freitag während der EUREKA-Ministerkonferenz in Prag. "Unser heutiges Treffen hat gezeigt, dass EUREKA die europäische Zusammenarbeit auf dem Gebiet von Forschung und Innovation entscheidend vorangebracht hat. Es lohnt sich also, diese gemeinsame Initiative weiter zu stärken."

Schwerpunkt der Konferenz ist in diesem Jahr die "Rolle von EUREKA bei der Schaffung von Zukunftsmodellen marktorientierter Forschung". Meyer-Krahmer wies darauf hin, dass deutsche Unternehmen nach wie vor EUREKA-Projekte stark unterstützen. Dies zeige sich sowohl bei der Beteiligung an strategischen Großprojekten im Bereich der Informationstechnologien - den so genannten EUREKA-Clustern - wie auch bei der Teilnahme kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) an EUREKA-Projekten.

Deutschland werde sich auch an dem geplanten Eurostars-Programm beteiligen, sagte der Staatssekretär. Hierbei handelt es sich um eine gemeinsame Förderinitiative von 21 EUREKA-Mitgliedsländern und der Europäischen Kommission, die sich an forschende KMUs mit hohem Wachstumspotenzial richtet. Fördermittel werden sowohl aus dem Siebten Forschungsrahmenprogramm der EU als auch von den beteiligten Mitgliedsstaaten - in Deutschland vom BMBF - zur Verfügung gestellt. Ein Start des Programms ist 2007 geplant.

Meyer-Krahmer betonte, die EUREKA-Mitgliedsländer müssten offen bleiben für neue Ideen und vor allem auch zuhören, wenn die Wirtschaft ihre Erwartungen an die Förderung von Forschungs- und Innovationsaktivitäten zum Ausdruck bringt. Aus deutscher Sicht sollte sich EUREKA in Zukunft verstärkt dem Thema Innovation widmen. Dabei gehe es um die Frage, wie das in Europa vorhandene Potenzial an Know-how und finanziellen Ressourcen in Forschung und Technologie durch geeignete Kooperationen stärker gebündelt werden kann.

Die Projektbilanz des tschechischen EUREKA-Vorsitzjahres (Juli 2005 - Juni 2006) kann sich nach Auffassung des BMBF sehen lassen: Insgesamt 185 neue Projekte, davon 49 mit deutscher Beteiligung, wurden beschlossen. Zudem wurden sechs strategische Projekte, davon vier mit Teilnehmern aus Deutschland, verabschiedet. Dazu zählt das neue Cluster EURIPIDES (European Initiative for Packaging and Integration of Microdevices and Smart Systems). Dieser Forschungsschwerpunkt bündelt die Aktivitäten der bestehenden EUREKA-Initiativen bei der Anwendung der Mikrosystemtechnik und zur Entwicklung von Miniatursystemen, zum Beispiel in der Unterhaltungselektronik.

Am Vorabend der Konferenz wurde der mit 10 000 Euro dotierte EUREKA-Umweltpreis, der Lillehammer Award, an zwei EUREKA-Projekte verliehen. An einem dieser Projekte waren drei deutsche Unternehmen beteiligt. Die im Rahmen dieses österreichisch-deutschen Vorhabens realisierte elektrochemische Färbetechnik definiert einen neuen Stand der Technik für kostengünstiges und umweltfreundliches Färben.

Weitere Informationen gibt es bei:

Dr. Julia Kipper-Albertini
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)
Telefon: 0228/3821-356
E-Mail: eureka@dlr.de

| BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de

Weitere Berichte zu: EUREKA EUREKA-Projekt KMU Luft- und Raumfahrt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Wirtschaftsmagazin Capital: Platz 1 für wohngesundes Bauen geht an das Ökohaus-Unternehmen Baufritz
18.06.2018 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Muskelaufbau im Computer: Internationales Team will Entstehung von Myofibrillen enträtseln
13.06.2018 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Breitbandservices von DNS:NET erweitert

20.06.2018 | Unternehmensmeldung

Mit Parasiten infizierte Stichlinge beeinflussen Verhalten gesunder Artgenossen

20.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics