Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bundesregierung stärkt europäische Forschungsförderung

09.06.2006
Staatssekretär Meyer-Krahmer: "Es lohnt sich, weiter auf EUREKA zu setzen"

Die Bundesregierung wird ihr Engagement bei der Forschungsinitiative EUREKA unvermindert fortsetzen. Das erklärte Prof. Dr. Frieder Meyer-Krahmer, Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), am Freitag während der EUREKA-Ministerkonferenz in Prag. "Unser heutiges Treffen hat gezeigt, dass EUREKA die europäische Zusammenarbeit auf dem Gebiet von Forschung und Innovation entscheidend vorangebracht hat. Es lohnt sich also, diese gemeinsame Initiative weiter zu stärken."

Schwerpunkt der Konferenz ist in diesem Jahr die "Rolle von EUREKA bei der Schaffung von Zukunftsmodellen marktorientierter Forschung". Meyer-Krahmer wies darauf hin, dass deutsche Unternehmen nach wie vor EUREKA-Projekte stark unterstützen. Dies zeige sich sowohl bei der Beteiligung an strategischen Großprojekten im Bereich der Informationstechnologien - den so genannten EUREKA-Clustern - wie auch bei der Teilnahme kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) an EUREKA-Projekten.

Deutschland werde sich auch an dem geplanten Eurostars-Programm beteiligen, sagte der Staatssekretär. Hierbei handelt es sich um eine gemeinsame Förderinitiative von 21 EUREKA-Mitgliedsländern und der Europäischen Kommission, die sich an forschende KMUs mit hohem Wachstumspotenzial richtet. Fördermittel werden sowohl aus dem Siebten Forschungsrahmenprogramm der EU als auch von den beteiligten Mitgliedsstaaten - in Deutschland vom BMBF - zur Verfügung gestellt. Ein Start des Programms ist 2007 geplant.

Meyer-Krahmer betonte, die EUREKA-Mitgliedsländer müssten offen bleiben für neue Ideen und vor allem auch zuhören, wenn die Wirtschaft ihre Erwartungen an die Förderung von Forschungs- und Innovationsaktivitäten zum Ausdruck bringt. Aus deutscher Sicht sollte sich EUREKA in Zukunft verstärkt dem Thema Innovation widmen. Dabei gehe es um die Frage, wie das in Europa vorhandene Potenzial an Know-how und finanziellen Ressourcen in Forschung und Technologie durch geeignete Kooperationen stärker gebündelt werden kann.

Die Projektbilanz des tschechischen EUREKA-Vorsitzjahres (Juli 2005 - Juni 2006) kann sich nach Auffassung des BMBF sehen lassen: Insgesamt 185 neue Projekte, davon 49 mit deutscher Beteiligung, wurden beschlossen. Zudem wurden sechs strategische Projekte, davon vier mit Teilnehmern aus Deutschland, verabschiedet. Dazu zählt das neue Cluster EURIPIDES (European Initiative for Packaging and Integration of Microdevices and Smart Systems). Dieser Forschungsschwerpunkt bündelt die Aktivitäten der bestehenden EUREKA-Initiativen bei der Anwendung der Mikrosystemtechnik und zur Entwicklung von Miniatursystemen, zum Beispiel in der Unterhaltungselektronik.

Am Vorabend der Konferenz wurde der mit 10 000 Euro dotierte EUREKA-Umweltpreis, der Lillehammer Award, an zwei EUREKA-Projekte verliehen. An einem dieser Projekte waren drei deutsche Unternehmen beteiligt. Die im Rahmen dieses österreichisch-deutschen Vorhabens realisierte elektrochemische Färbetechnik definiert einen neuen Stand der Technik für kostengünstiges und umweltfreundliches Färben.

Weitere Informationen gibt es bei:

Dr. Julia Kipper-Albertini
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)
Telefon: 0228/3821-356
E-Mail: eureka@dlr.de

| BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de

Weitere Berichte zu: EUREKA EUREKA-Projekt KMU Luft- und Raumfahrt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

nachricht Zweimal Gold beim Architects’ Darling Award 2016 für dormakaba
28.11.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik