Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Erkenntnisse für die Diabetes-Vorbeugung

07.06.2006


IDE Förderpreis für junge Wissenschaftler auf "ernährung 2006" verliehen



Dr. med. Norbert Stefan, Medizinische Klinik und Poliklinik IV, Universität Tübingen, ist auf der "ernährung 2006", der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Ernährungsmedizin e.V., in Berlin für seine Forschungen zu den Auswirkungen von Veränderungen des Lebensstils auf Risikofaktoren für Diabetes Typ 2 und deren genetische Anlagen ausgezeichnet worden. Er erhielt den mit 5.000 Euro dotierten Förderpreis des Instituts Danone Ernährung für Gesundheit e.V. (IDE). Der Preis wird jährlich verliehen und wurde zum zweiten Mal für herausragende Leistungen auf dem Gebiet der Ernährungswissenschaften beziehungsweise der Ernährungsmedizin vergeben.



Dr. Stefan veröffentlichte die Studie als Zwischenergebnis des "Tübinger Lebensstilinterventionsprogramms" (TULIP). In einer zweijährigen Studie mit 400 Teilnehmern sollten unter anderem genetische Faktoren identifiziert werden, die zu einem erhöhten Diabetes Typ 2 Risiko führen. Die Teilnehmer erhalten eine intensive Ernährungsberatung und absolvieren ein moderates Sportprogramm. Gleichzeitig werden bei allen Teilnehmern die messbaren Anzeichen eines Diabetes Risikos, zum Beispiel hohes Körperfett, hohe Leberfettwerte und die verminderte Wirkung von Insulin im Körper analysiert. Zentraler Punkt ist die genetische Anlage, die zu diesen messbaren Anzeichen führt. Die prämierte Arbeit beschäftigt sich mit der Rolle des Gens Adiponektinrezeptor 1 und seiner Mutationsformen in der Diabetes-Prävention. Die Studie bringt die Wirkung des Hormons mit der Erkrankung an Diabetes in Zusammenhang.

Adiponektin ist ein Hormon mit mehreren Funktionen. Es verhindert Entzündungen, steuert die Insulinsensitivität und reguliert die Fettansiedlung in Geweben, in den dies unerwünscht ist, etwa in der Leber oder in den Muskeln. Dr. Stefan fand in seiner Studie heraus, dass bei Vorliegen einer Genmutation des Adiponektinrezeptors 1 die Insulinsensitivität vermindert ist. Dadurch erhöht sich das Risko der Fettansiedlung in diesen Geweben. Das wiederum begünstigt die Erkrankung an Diabetes. Damit ist das Adiponektinrezeptor-1-Gen als Kandidaten-Gen für den Diabetes Typ 2 identifiziert.

Von einer solchen Mutation sind etwa 31 Prozent der Bevölkerung betroffen. Ein Ergebnis der Studie besagt, dass Menschen mit einer solchen Genmutation, die zudem mehrere Risikofaktoren für Diabetes Typ 2 wie niedrige Insulinsensitivität, erhöhte Leberfettwerte und Übergewicht haben, eine viel radikalere Veränderung ihres Lebensstils vornehmen müssen. Nur dadurch lasse sich eine Senkung des Diabetes Risikos erreichen.

Kontakt:
DGEM e. V.
Univ.-Prof. Dr. B. Koletzko
Präsident und Mitglied der Preis-Jury
Dr. von Haunersches Kinderspital
Klinikum der Universität München
Lindwurmstr. 4, 80337 München
E-mail: berthold.koletzko@dgem.de

Rita Wilp | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgem.de

Weitere Berichte zu: Diabetes Hormon Insulinsensitivität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Spitzenforschung vom Nanodraht bis zur Supernova: Fünf ERC Consolidator Grants für die TU München
14.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus
14.12.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik