Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Manfred Lautenschläger und Dietmar Hopp fördern einzigartiges Talentprojekt in der Metropolregion

02.06.2006


Medien und Öffentlichkeit sind herzlich zur Pressekonferenz am 21. Juni um 11.00 Uhr eingeladen - Die Jugendförderzentren "Anpfiff fürs Leben", die Adler Mannheim, die SG Kronau/Östringen und der USC Heidelberg begründen ein gemeinsames Basismodell für die Talententwicklung



Die "Big Four" der Ballsportvereine ziehen an einem Strang. Die Jugendförderzentren "Anpfiff fürs Leben", die Adler Mannheim, die SG Kronau/Östringen und der USC Heidelberg begründen ein gemeinsames Basismodell für die Talententwicklung. Grundlage ist das bundesweit und international bekannte Konzept der Ballschule Heidelberg, das auf den Forschungsarbeiten von Prof. Dr. Klaus Roth vom Institut für Sport und Sportwissenschaft der Universität Heidelberg aufbaut. Neben der Talententwicklung werden altersgerechte Bewegungsangebote für mehr als 3000 Grundschulkinder in der Metropolregion geschaffen.



Das Programm besitzt bundesweit, vermutlich sogar weltweit einen einzigartigen Charakter. Die Talententwicklung von Spitzenvereinen aus vier verschiedenen Mannschaftssportarten erfolgt nicht mehr konkurrenzorientiert, sondern kooperativ. Bis zum Herbst 2006 wird ein regionales Netzwerk von Partner-Grundschulen entstehen, das im Jahr 2007 auf insgesamt 50 Kooperationsschulen anwachsen soll. Dabei können die inhaltlichen Projektleiter Prof. Dr. Klaus Roth, Dr. Daniel Memmert und Anton Nagl auf bestehende Kooperationen zurückgreifen. Ende Juni 2006 wird zudem eine Ausschreibung erfolgen, bei der sich weitere Schulen bewerben können. Die hauptamtliche Organisation des Projekts obliegt dem akademisch ausgebildeten Diplom-Sportlehrer und ehemaligen Profifußballer Thorsten Damm.

Phase 1: Breitensport für alle Kinder

An den Partner-Grundschulen wird das wissenschaftlich fundierte und praktisch erprobte Konzept der Ballschule Heidelberg für alle Kinder der ersten und zweiten Klasse zusätzlich zum normalen Sportunterricht angeboten. Das Projekt bringt damit "mehr Bewegung für mehr Kinder". Manfred Lautenschläger und Dietmar Hopp geht es ebenso wie Capri-Sonne, dem bereits langjährigen und der BASF, dem neuen Partner der Ballschule, keineswegs um eine eingleisige Förderung der Leistungsstarken. Sie wollen ausdrücklich einen spürbaren Beitrag zur "Bekämpfung" des Bewegungsmangels unserer Heranwachsenden leisten, für den es keinen Beweismangel mehr gibt.

Die Bedeutung moderner Kindersportangebote für alle ist unbestritten. Unsere Kinder sind auch motorisch betrachtet nicht "fit für Pisa". Ihre Leistungsfähigkeit ist in den letzten Jahrzehnten kontinuierlich zurückgegangen. In einer interkulturellen Vergleichsstudie zur Allgemeinmotorik, die der Dekan der Fakultät für Verhaltens- und Empirische Kulturwissenschaft Prof. Dr. Klaus Roth zusammen mit Dr. Christina Hahn in diesem Jahr abgeschlossen hat, belegen die deutschen Heranwachsenden den vorletzten Platz - weit abgeschlagen hinter ihren Altersgenossen aus Südafrika, Japan und Brasilien. Dass diese Defizite gesundheitliche Auswirkungen haben und auch die kognitiven Lernleistungen beeinträchtigen, dokumentiert sich in den Daten zahlreicher Untersuchungen von Grundschulkindern.

Die Philosophie der Ballschule Heidelberg folgt dem Motto "Kinder sind Allrounder und keine verkleinerten Erwachsenen". Im Mittelpunkt steht eine sportspielübergreifende Ausbildung, die ein vielseitiges Spielen mit dem Fuß, der Hand und verschiedenen Schlägern beinhaltet. Die Kinder erlernen das ABC des Spielens ("3 x 7-Grundkompetenzen": Taktik-, Koordinations- und Technikbausteine) nach dem Vorbild der früheren Straßenspielkultur. Das Programm wird zweimal wöchentlich von speziell ausgebildeten Übungsleitern durchgeführt.

Phase 2: Talentförderung für begabte (interessierte) Kinder

Am Ende der zweiten Klasse erfolgt eine erste Talentsichtung. Für begabte Kinder gibt es ab der dritten Klasse ein fortgeschrittenes Angebot mit einer Teilspezialisierung. Sie können sich je nach Begabung und Interesse für die Teilnahme an einer Ballschule Torschussspiele oder einer Ballschule Wurfspiele entscheiden. Aus dem Spielen mit allen Anfängern wird ein Förderprojekt für kleine kreative Ballkünstler. Die Kinder erwerben ein erweitertes Fundament an taktischen und balltechnischen Kompetenzen, das ihnen später den Einstieg in die Welt der Großen Sportspiele erleichtert. In der Ballschule Torschussspiele wird vorrangig mit dem Fuß und mit (Hockey-)Schlägern gespielt und geübt, in der Ballschule Wurfspiele mit der Hand. Die Kurse sollen an etwa 10 bis 15 ausgewählten Stützpunkt-Grundschulen angeboten werden. Diese werden geografisch so verteilt, dass sie für alle interessierten Kinder ohne großen Fahrtaufwand erreichbar sind.

Am Ende der dritten Klasse finden Schnupperangebote und Demonstrationen der Jugendförderzentren "Anpfiff fürs Leben" und der Jungadler Mannheim in den Gruppen für die Ballschule Torschussspiele sowie der SG Kronau/Östringen und des USC Heidelberg in der Ballschule Wurfspiele statt. Die talentiertesten Kinder werden dann ab der vierten Klasse in die sportspielspezifisch trainierenden Gruppen übernommen. Damit ist der Übergang von der Basisausbildung in das Grundlagentraining vollzogen.

Anmerkung: Eine Spezialisierung der Kinder mit 10 bis 11 Jahren ist nach allen vorliegenden trainingswissenschaftlichen Erkenntnissen nicht zu spät. Dennoch ist es Aufgabe der Ballschul-Übungsleiter, die begabten Kinder bereits ab der ersten Klasse zu einem parallelen Training in Vereinen zu motivieren. Hierzu wird ein zweites Netzwerk mit Kooperationsvereinen angestrebt.

Mit dem "Lautenschläger-Hopp-Modell" werden zwei bedeutende Probleme der klassischen Talentsichtung/-förderung überwunden. Erstens wird vermieden, dass z. B. an den Schulen 1, 2, 3? nur nach Fußballtalenten und an den Schulen 4, 5, 6? nur nach Handballtalenten usw. gesucht wird. Das macht keinen Sinn. Die Begabungen sind naturgemäß innerhalb jeder einzelnen Schule vielfältig verteilt. Zweitens ist es für einen einzelnen Verein schwierig, "ehrlich" den sinnvollen Weg über eine allgemeine Ballschule zu gehen und damit eine - von den späteren Spezialisierungswünschen der Kinder her betrachtet - ergebnisoffene Talentförderung zu betreiben. Im Extremfall bildet z. B. ein Handballverein überwiegend Kinder für andere Sportspiele aus. Bei dem geplanten kooperativen Vorgehen bleiben alle Talente im Fördersystem der vier Spitzenvereine.

Einladung zur Pressekonferenz

Zum Projektstart findet eine öffentliche Pressekonferenz statt:
Zeit: Mittwoch, 21. Juni, 11.00 Uhr
Ort: Institut für Sport und Sportwissenschaft
Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 700, 69120 Heidelberg
Hörsaal

Teilnehmen werden u.a.:

Beate Weber (Oberbürgermeisterin Stadt Heidelberg)
Manfred Lautenschläger (Manfred-Lautenschläger-Stiftung)
Dietmar Hopp (Dietmar-Hopp-Stiftung)
Prof. Dr. Klaus Roth (ISSW Heidelberg)
Anton Nagl (Jugendförderzentren "Anpfiff fürs Leben")
Helmut de Raaf (Adler Mannheim)
Wolfgang Essig (1. Vorsitzender SG Kronau/Östringen)
Rolf Bechtold (Trainer SG Kronau/Östringen)
Markus Jochum (USC Heidelberg)

Moderation:
Dr. Michael Schwarz (Pressesprecher der Universität Heidelberg, 1. Vorsitzender USC Heidelberg)

Hiermit laden wir die Vertreter aller Medien und die Öffentlichkeit zu dieser Pressekonferenz ein. Wir bitten Sie herzlich um eine Vorab-Ankündigung der Veranstaltung. Im Anschluss wird ein Imbiss mit Getränken angeboten. Die Podiumsteilnehmer stehen dann für individuelle Rückfragen zur Verfügung. Für eine kurze Anmeldung Ihrer Teilnahme wären wir dankbar!

Pressekontakt:
Prof. Dr. Klaus Roth
Institut für Sport und Sportwissenschaft der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 720, 69120 Heidelberg
Tel. 06221 544642 oder 544340, Fax 544346
Klaus.Roth@issw.uni-heidelberg.de
http://www.ballschule.de

Rückfragen von Journalisten auch an:
Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
Tel. 06221 542310, Fax 542317
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de
http://www.uni-heidelberg.de/presse

Dr. Michael Schwarz | idw
Weitere Informationen:
http://www.ballschule.de
http://www.uni-heidelberg.de/presse

Weitere Berichte zu: Metropolregion Talententwicklung USC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro
21.02.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Eva Luise Köhler Forschungspreis für Seltene Erkrankungen 2018 für Tübinger Neurowissenschaftler
21.02.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics