Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hertie-Stipendien für die ESCP-EAP Berlin

01.06.2006


Hertie-Stipendien für die ESCP-EAP Berlin
Stiftung unterstützt einzigartiges MBA-Programm mit Osteuropakompetenz



Die Gemeinnützige Hertie-Stiftung verlängert ihr Stipendienprogramm für die Teilnehmer des Zentraleuropäischen MBA-Studium ("CeMBA") an der ESCP-EAP Europäische Wirtschaftshochschule Berlin: Bis 2008 sollen jährlich 12 Stipendiaten ihr spezielles Studien-Programm ohne finanzielle Engpässe zu Ende führen. Die Gemeinnützige Hertie-Stiftung vergibt seit 2002 Stipendien an mittel- und osteuropäische Nachwuchsführungskräfte, die an der ESCP-EAP Berlin ausgebildet werden.

Bisher haben rund 90 Stipendiaten aus Polen, der Slowakei, Ungarn und Tschechien das MBA-Programm erfolgreich absolviert. Nach einem einjährigen Teilzeit-Studium in ihrem Heimatland sowie einem mehrmonatigen Praktikum bei deutschen Unternehmen studieren die Teilnehmer 5 Monate an der ESCP-EAP Berlin. In dem Intensivstudium von über 400 Stunden können sie ihre Kenntnisse in Volkswirtschaftslehre, Personalführung, Cross-Cultural-Management, Marketing sowie Wirtschaftsinformatik vertiefen. Die besondere Attraktivität des Zentraleuropäischen MBA-Studiums (CeMBA) an der ESCP-EAP Berlin liegt vor allem in der Praxisnähe und der Transnationalität des Programms. Die multinationale Zusammenarbeit der Teilnehmer fördert in besonderem Maße ihre interkulturelle Kompetenz.

Das Stipendienprogramm der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung an der ESCP-EAP Berlin ist eines von 10 großen Programmen, die die Stiftung gemeinsam mit renommierten Kooperationspartnern durchführt. Mit ihren Stipendienprogrammen möchte die Stiftung begabten jungen Europäern spezielle Weiterbildungsmöglichkeiten in Deutschland bieten. "Die Förderung leistungsstarker Studenten und hochqualifizierter Führungsnachwuchskräfte aus den mittel- und osteuropäischen Ländern liegt uns dabei besonders am Herzen. Mit der Unterstützung dieser jungen Menschen möchten wir einen Beitrag zur erfolgreichen Integration in eine erweiterte Europäische Union leisten", so Marlies Mosiek-Müller, die Sprecherin der Geschäftsführung der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung. Das CeMBA-Programm stößt in den EU-Beitrittsländern auf stetig wachsendes Interesse und wurde vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft prämiert.

Der einzigartige Zentraleuropäische MBA (CeMBA) ist ein staatlich anerkannter postgradualer Studiengang und setzt seinen Schwerpunkt auf Mittel- und Osteuropa. Das zweijährige Programm wird gemeinsam mit 6 Partneruniversitäten in Poznan (Polen), Bratislava (Slowakei), Prag (Tschechien), Tartu (Estland), Budapest (Ungarn) und Kiew (Ukraine) durchgeführt. Im ersten Jahr studieren die Teilnehmer in Teilzeit an einer der Partnerhochschulen, das zweite Studienjahr besteht aus einem Praktikum in Deutschland und einem fünfmonatigen Vollzeitstudium an der ESCP-EAP Berlin. Das MBA-Programm ist durch die europäische EFMD (EQUIS) und die britische AMBA zertifiziert.

Hintergrundinformationen

Die Gemeinnützige Hertie-Stiftung ist eine der großen privaten Stiftungen Deutschlands. Auf dem Gebiet ihrer Schwerpunktthemen Europäische Integration, Erziehung zur Demokratie sowie Neurowissenschaften/multiple Sklerose möchte die Stiftung neue Lösungen aufspüren und zu deren praktischer Umsetzung beitragen. In ihrem Schwerpunkt Europäische Integration will die Stiftung durch ihre Stipendienprogramme, durch den Aufbau von Fortbildungseinrichtungen und durch die Förderung grenzüberschreitender wissenschaftlicher Zusammenarbeit einen eigenen Beitrag zur Einigung Europas leisten.

ESCP-EAP: Das Europa-Studium - Lernen im europäischen Hochschulnetzwerk

Die ESCP-EAP Europäische Wirtschaftshochschule Berlin ist der deutsche Standort der ESCP-EAP European School of Management (Berlin, Paris, London, Madrid, Turin) und als wissenschaftliche Hochschule staatlich anerkannt. Vom wirtschaftswissenschaftlichen Hauptstudium über Promotions- und MBA-Programme bis zur Corporate Education bietet die ESCP-EAP Berlin ein breites Spektrum an Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten für internationale Führungskräfte. Die ESCP-EAP arbeitet seit 30 Jahren in Deutschland und ist landesweit die einzige Hochschule, die von allen drei wichtigen internationalen Akkreditierungsagenturen - AACSB, AMBA und EFMD (EQUIS) - anerkannt ist. Die ESCP-EAP wird von der Deutsch-Französischen Hochschule unterstützt.

Kontakt:
Dr. Katia Glaser, ESCP-EAP Europäische Wirtschaftshochschule Berlin
Heubnerweg 6, 14059 Berlin, Tel +49 (0)30. 32 007 145, Fax +49 (0)30. 32 007 111
katia.glaser@escp-eap.de, www.escp-eap.de

Dr. Katia Glaser | idw
Weitere Informationen:
http://www.escp-eap.de/
http://www.ghst.de

Weitere Berichte zu: MBA-Programm Stipendienprogramm Stipendium

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht „Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges
26.06.2017 | Kompetenzzentrum - Das virtuelle Fahrzeug Forschungsgesellschaft mbH

nachricht Hochschule Karlsruhe: mit speichenlosem Fahrrad Kreativwettbewerb gewonnen
26.06.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie