Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auszeichnung innovativer Wissenschaft!

26.05.2006


Mit der Verleihung der Alwin-Walther Medaille ehren das Fraunhofer IGD, das ZGDV und die Technische Universität Darmstadt in diesem Jahr Professor Dr. Martin Grötschel und Professor Dr. Reinhard Wilhelm für ihre herausragenden wissenschaftlichen Leistungen in den Bereichen Informatik und Mathematik. Die Preisverleihung findet im Rahmen der Innovationswoche, am Montag den 29. Mai, statt.

... mehr zu:
»Datenverarbeitung »IGD »Mathematik »ZGDV

Im Zyklus von zwei Jahren vergeben die Technische Universität Darmstadt, das Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD und das Zentrum für Graphische Datenverarbeitung ZGDV e.V. die Alwin-Walther-Medaille. Geehrt werden damit wissenschaftliche Persönlichkeiten, die im besonderen Maße außergewöhnliche Forschungs- und Entwicklungsarbeiten auf den Gebieten der Informatik und der angewandten Mathematik geleistet oder die in hervorragender Art und Weise die TU Darmstadt sowie den Aufbau und die Weiterentwicklung der Fachbereiche Informatik und Mathematik unterstützt und gefördert haben.

Im Bereich Informatik vergibt die hochkarätige Jury den Preis in diesem Jahr an Herrn Professor Dr. Reinhard Wilhelm von der Universität des Saarlandes. Der studierte Mathematiker und Physiker erzielte beachtliche Forschungserfolge auf dem Gebiet der eingebetteten Systeme mit Echtzeitgarantien. Basierend auf seinen Forschungsergebnissen konnte ein derzeit weltweit führendes Werkzeug zur Herleitung von Laufzeitgarantien entwickelt werden, das jetzt für zeitkritische Systeme im Airbus 380 eingesetzt wird. Als wissenschaftlicher Direktor des Internationalen Begegnungs- und Forschungszentrums für Informatik, Schloss Dagstuhl, fördert er außerdem maßgeblich internationale Koopera-tionen zwischen Wissenschaftlern und den Fortschritt der Informatik. Für seine außergewöhnlichen Leistungen wurde Professor Wilhelm im Jahr 2000 die Ehrung als Fellow der ACM (Association for Computing Machinery), der ältesten und größten Informatikerorganisation der Welt, zuteil. Damit ist er einer von nur drei Deutschen Fellows der Gesellschaft.


Im Bereich Mathematik geht die Alwin-Walther-Medaille an Professor Dr. Martin Grötschel von der TU Berlin für seine herausragenden Leistungen auf dem Gebiet der Angewand-ten Mathematik. Grötschel ist einer der weltweit führenden Experten der Mathematischen Optimierung und wurde für seine wissenschaftlichen Arbeiten bereits mehrfach ausgezeichnet. Durch seine Tätigkeit als Vizepräsident des Konrad-Zuse-Zentrums für Informationstechnik in Berlin und als Leiter des DFG-Forschungszentrums Matheon hat er entscheidend dazu beigetragen, dass sich die Mathematik als Schlüsseltechnologie in Industrie und Wirtschaft etabliert hat. In seiner Zeit als Präsident der Deutschen Mathematiker-Vereinigung und bei seiner Arbeit im Vorstand der International Mathematical Union hat er die Mathematik auf nationaler und internationaler Ebene entscheidend mitgeprägt und ihr neue Akzente verliehen.

Die Verleihung findet im Rahmen der Innovationswoche des INI-GraphicsNet im Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung in Darmstadt statt.

Alwin-Walther Preis 2006
Datum: 29. Mai 2006, ab 19 Uhr
Ort: Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung, Fraunhoferstraße 5, 64283 Darmstadt

Nach der Begrüßung durch Professor Dr. Josè L. Encarnação, Vorsitzender des INI-GraphicsNet, sowie Dr. Bernd Kehrer, Hauptgeschäftsführer des ZGDV, wird Professor Dr. Wörner, Präsident der Technischen Universität Darmstadt, die Zeremonie mit einer Ansprache eröffnen. Die Laudatio für Professor Wilhelm hält Professor Dr. Johannes Buchmann, Vizepräsident der TU Darmstadt und Leiter des Fachgebiets Theoretische Informatik am Fachbereich Informatik. Die Ehrung von Professor Grötschel wird durch Professor Dr. Jürgen Lehn, Leiter des Fachgebiets Stochastik und Operations Research am Fachbereich Mathematik der TU Darmstadt, vorgenommen. Der Preis besteht aus einer Urkunde und einer hochwertigen Medaille und wird gestiftet vom Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD und dem Zentrum für Graphische Datenverarbeitung.

Die Veranstaltung ist geladenen Gästen vorbehalten. Als Medienvertreter sind Sie zur Teilnahme an der Veranstaltung natürlich herzlich eingeladen. Bitte melden Sie sich kurz telefonisch (06151/155-146), per Fax (06151/155-446) oder E-Mail (bernad.lukacin@inigraphics.net) an.

Prof. Dr. Dr. h.c. Alwin Walther (1898 - 1967)
Mit Alwin Walther gewann die Technische Hochschule Darmstadt im Jahr 1928 einen hochqualifizierten Forscher und engagierten Lehrer der praktischen Mathematik. Seine Arbeiten zielten auf die Nutzung der Mathematik in den Natur-, Ingenieur- und Wirtschaftswissenschaften.

Er wurde zu einem der führenden Pioniere der ersten Generation des elektronischen Rechnens. Bereits ab 1943 liefen an seinem Institut für Praktische Mathematik (IPM) Geräte-Entwicklungen zur programmgesteuerten Durchführung numerischer Verfahren. Zwischen 1951 und 1959 wurde im IPM der Darmstädter elektronische Rechen-Automat DERA konzipiert, gebaut und genutzt. Ebenso erreichte Alwin Walther, dass am IPM bereits 1957 der erste kommerzielle Computer installiert wurde, an dem alle Studenten der ehemaligen THD das Programmieren erlernen konnten.

Auf das Betreiben von Alwin Walther erhielt das Deutsche Rechenzentrum, das allen Hochschulen der Bundesrepublik dient, 1961 seinen Sitz in Darmstadt. Mathematik und Informatik bildeten für ihn eine untrennbare Einheit.

Kurzprofil INI-GraphicsNet:

Das internationale Netzwerk der Graphischen Datenverarbeitung (INI-GraphicsNet) besteht aus dem Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD, dem Zentrum für Graphische Datenverarbeitung ZGDV e.V., beide in Darmstadt und Rostock, und dem Fachgebiet Graphisch-Interaktive Systeme (GRIS) der Technischen Universität Darmstadt sowie weiteren acht Institutionen in sechs Ländern: dem Centre for Advanced Media Technology (CAMTech), dem Centre for Graphics and Media Technology (CGMT), beide in Singapur, dem Centro de Computação Gráfica (CCG) in Guimarães und Coimbra (Portugal), The IMEDIA Academy in Providence, Rhode Island (USA), dem Omaha Graphics and Media Laboratory (OGM) in Nebraska (USA), dem Centre for Visual Interaction and Communication Technologies (VICOMTech) in San Sebastian (Spanien), dem Institute for Graphic Interfaces (IGI) in Seoul (Süd-Korea) und dem Center for Advanced Computer Graphics Technologies (GraphiTech) in Trento (Italien).

Diese Institutionen bilden das weltweit größte und leistungsfähigste Forschungs-Netzwerk der Graphischen Datenverarbeitung. Ihre Kernkompetenz ist die Visualisierung und interaktive Verarbeitung von Daten, Informationen und Wissen. Sie erforschen und entwickeln neue Interaktions- und Dialogformen für digitale Medien und realisieren innovative Systeme zur Kommunikation und graphisch-interaktiven Kooperation über Rechnernetzwerke. Innerhalb des Forschungsverbundes sind an den zehn Standorten über 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie mehr als 500 wissenschaftliche Hilfskräfte beschäftigt. Der Etat betrug 2005 über 38 Millionen EURO.

Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://www.inigraphics.net/innovations-woche

Weitere Berichte zu: Datenverarbeitung IGD Mathematik ZGDV

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren
16.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie