Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auszeichnung innovativer Wissenschaft!

26.05.2006


Mit der Verleihung der Alwin-Walther Medaille ehren das Fraunhofer IGD, das ZGDV und die Technische Universität Darmstadt in diesem Jahr Professor Dr. Martin Grötschel und Professor Dr. Reinhard Wilhelm für ihre herausragenden wissenschaftlichen Leistungen in den Bereichen Informatik und Mathematik. Die Preisverleihung findet im Rahmen der Innovationswoche, am Montag den 29. Mai, statt.

... mehr zu:
»Datenverarbeitung »IGD »Mathematik »ZGDV

Im Zyklus von zwei Jahren vergeben die Technische Universität Darmstadt, das Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD und das Zentrum für Graphische Datenverarbeitung ZGDV e.V. die Alwin-Walther-Medaille. Geehrt werden damit wissenschaftliche Persönlichkeiten, die im besonderen Maße außergewöhnliche Forschungs- und Entwicklungsarbeiten auf den Gebieten der Informatik und der angewandten Mathematik geleistet oder die in hervorragender Art und Weise die TU Darmstadt sowie den Aufbau und die Weiterentwicklung der Fachbereiche Informatik und Mathematik unterstützt und gefördert haben.

Im Bereich Informatik vergibt die hochkarätige Jury den Preis in diesem Jahr an Herrn Professor Dr. Reinhard Wilhelm von der Universität des Saarlandes. Der studierte Mathematiker und Physiker erzielte beachtliche Forschungserfolge auf dem Gebiet der eingebetteten Systeme mit Echtzeitgarantien. Basierend auf seinen Forschungsergebnissen konnte ein derzeit weltweit führendes Werkzeug zur Herleitung von Laufzeitgarantien entwickelt werden, das jetzt für zeitkritische Systeme im Airbus 380 eingesetzt wird. Als wissenschaftlicher Direktor des Internationalen Begegnungs- und Forschungszentrums für Informatik, Schloss Dagstuhl, fördert er außerdem maßgeblich internationale Koopera-tionen zwischen Wissenschaftlern und den Fortschritt der Informatik. Für seine außergewöhnlichen Leistungen wurde Professor Wilhelm im Jahr 2000 die Ehrung als Fellow der ACM (Association for Computing Machinery), der ältesten und größten Informatikerorganisation der Welt, zuteil. Damit ist er einer von nur drei Deutschen Fellows der Gesellschaft.


Im Bereich Mathematik geht die Alwin-Walther-Medaille an Professor Dr. Martin Grötschel von der TU Berlin für seine herausragenden Leistungen auf dem Gebiet der Angewand-ten Mathematik. Grötschel ist einer der weltweit führenden Experten der Mathematischen Optimierung und wurde für seine wissenschaftlichen Arbeiten bereits mehrfach ausgezeichnet. Durch seine Tätigkeit als Vizepräsident des Konrad-Zuse-Zentrums für Informationstechnik in Berlin und als Leiter des DFG-Forschungszentrums Matheon hat er entscheidend dazu beigetragen, dass sich die Mathematik als Schlüsseltechnologie in Industrie und Wirtschaft etabliert hat. In seiner Zeit als Präsident der Deutschen Mathematiker-Vereinigung und bei seiner Arbeit im Vorstand der International Mathematical Union hat er die Mathematik auf nationaler und internationaler Ebene entscheidend mitgeprägt und ihr neue Akzente verliehen.

Die Verleihung findet im Rahmen der Innovationswoche des INI-GraphicsNet im Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung in Darmstadt statt.

Alwin-Walther Preis 2006
Datum: 29. Mai 2006, ab 19 Uhr
Ort: Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung, Fraunhoferstraße 5, 64283 Darmstadt

Nach der Begrüßung durch Professor Dr. Josè L. Encarnação, Vorsitzender des INI-GraphicsNet, sowie Dr. Bernd Kehrer, Hauptgeschäftsführer des ZGDV, wird Professor Dr. Wörner, Präsident der Technischen Universität Darmstadt, die Zeremonie mit einer Ansprache eröffnen. Die Laudatio für Professor Wilhelm hält Professor Dr. Johannes Buchmann, Vizepräsident der TU Darmstadt und Leiter des Fachgebiets Theoretische Informatik am Fachbereich Informatik. Die Ehrung von Professor Grötschel wird durch Professor Dr. Jürgen Lehn, Leiter des Fachgebiets Stochastik und Operations Research am Fachbereich Mathematik der TU Darmstadt, vorgenommen. Der Preis besteht aus einer Urkunde und einer hochwertigen Medaille und wird gestiftet vom Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD und dem Zentrum für Graphische Datenverarbeitung.

Die Veranstaltung ist geladenen Gästen vorbehalten. Als Medienvertreter sind Sie zur Teilnahme an der Veranstaltung natürlich herzlich eingeladen. Bitte melden Sie sich kurz telefonisch (06151/155-146), per Fax (06151/155-446) oder E-Mail (bernad.lukacin@inigraphics.net) an.

Prof. Dr. Dr. h.c. Alwin Walther (1898 - 1967)
Mit Alwin Walther gewann die Technische Hochschule Darmstadt im Jahr 1928 einen hochqualifizierten Forscher und engagierten Lehrer der praktischen Mathematik. Seine Arbeiten zielten auf die Nutzung der Mathematik in den Natur-, Ingenieur- und Wirtschaftswissenschaften.

Er wurde zu einem der führenden Pioniere der ersten Generation des elektronischen Rechnens. Bereits ab 1943 liefen an seinem Institut für Praktische Mathematik (IPM) Geräte-Entwicklungen zur programmgesteuerten Durchführung numerischer Verfahren. Zwischen 1951 und 1959 wurde im IPM der Darmstädter elektronische Rechen-Automat DERA konzipiert, gebaut und genutzt. Ebenso erreichte Alwin Walther, dass am IPM bereits 1957 der erste kommerzielle Computer installiert wurde, an dem alle Studenten der ehemaligen THD das Programmieren erlernen konnten.

Auf das Betreiben von Alwin Walther erhielt das Deutsche Rechenzentrum, das allen Hochschulen der Bundesrepublik dient, 1961 seinen Sitz in Darmstadt. Mathematik und Informatik bildeten für ihn eine untrennbare Einheit.

Kurzprofil INI-GraphicsNet:

Das internationale Netzwerk der Graphischen Datenverarbeitung (INI-GraphicsNet) besteht aus dem Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD, dem Zentrum für Graphische Datenverarbeitung ZGDV e.V., beide in Darmstadt und Rostock, und dem Fachgebiet Graphisch-Interaktive Systeme (GRIS) der Technischen Universität Darmstadt sowie weiteren acht Institutionen in sechs Ländern: dem Centre for Advanced Media Technology (CAMTech), dem Centre for Graphics and Media Technology (CGMT), beide in Singapur, dem Centro de Computação Gráfica (CCG) in Guimarães und Coimbra (Portugal), The IMEDIA Academy in Providence, Rhode Island (USA), dem Omaha Graphics and Media Laboratory (OGM) in Nebraska (USA), dem Centre for Visual Interaction and Communication Technologies (VICOMTech) in San Sebastian (Spanien), dem Institute for Graphic Interfaces (IGI) in Seoul (Süd-Korea) und dem Center for Advanced Computer Graphics Technologies (GraphiTech) in Trento (Italien).

Diese Institutionen bilden das weltweit größte und leistungsfähigste Forschungs-Netzwerk der Graphischen Datenverarbeitung. Ihre Kernkompetenz ist die Visualisierung und interaktive Verarbeitung von Daten, Informationen und Wissen. Sie erforschen und entwickeln neue Interaktions- und Dialogformen für digitale Medien und realisieren innovative Systeme zur Kommunikation und graphisch-interaktiven Kooperation über Rechnernetzwerke. Innerhalb des Forschungsverbundes sind an den zehn Standorten über 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie mehr als 500 wissenschaftliche Hilfskräfte beschäftigt. Der Etat betrug 2005 über 38 Millionen EURO.

Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://www.inigraphics.net/innovations-woche

Weitere Berichte zu: Datenverarbeitung IGD Mathematik ZGDV

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen

26.04.2017 | HANNOVER MESSE

Plastik – nicht nur Müll

26.04.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Seminar zu Einblicken in die unterschiedlichen Ebenen des 3D-Druckens und wirtschaftlichen Nutzungsmöglichkeiten - 2017

26.04.2017 | Seminare Workshops