Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

UNIK: Wirtschaftsministerium verlängert Förderung des Technolo-gietransfers mit Unternehmen bis Ende 2008

24.05.2006


"Ergebnisse aus der Grundlagenforschung müssen schneller Eingang finden in die anwendungsorientierte Forschung. Und deren Ergebnisse müssen schneller umgesetzt werden in betriebliche Güter- und Dienstleistungsproduktion. Gerade von Forschungs- und entwicklungsintensiven Unternehmen gehen die entscheidenden Impulse für wirtschaftliches Wachstum und für die Neustrukturierung der Wirtschaft aus", sagte Wirtschaftsminister Dr. Alois Rhiel heute in der Universität Kassel. Der Minister sprach dort zur Innovations- und Wirtschaftsförderung des Landes/ T: (Universität Kassel, 13:30 Uhr, Arnold-Bode-Strasse 12, Hörsaal 6)

Es sei von großer Bedeutung, erfolgreiche Modelle des Technologietransfers zwischen Hochschule und Wirtschaft zu stärken. Deshalb werde die Landesregierung, die im Frühjahr 2004 aus EU-Mitteln begonnene Förderung (129.000 Euro) an die Universität Kassel, bis zum Jahr 2008 verlängern und weitere 200.000 Euro zur Verfügung stellen. "Mit dieser Förderung optimiert die nordhessische Universität ihre Dienstleistungen im Kooperations- als auch Projektmanagement für Technologietransferprojekte, um sie vor allem Unternehmen in strukturschwächeren Regionen anzubieten", so der Minister. "Die Universität Kassel wird ihren Prozess des erfolgreichen Technologietransfers festigen und damit auf eine noch breitere Grundlage stellen können."

Den Unternehmen die gesamte Breite der Kompetenzen der Universität Kassel (UNIK) zugänglich zu machen und die Kooperationen auf eine kontinuierliche und verlässliche Grundlage zu stellen, das sind die strategischen Ziele im Technologietransfer von UniKasselTransfer und entsprechend sind die Angebote an die Wirtschaft. Seit nunmehr zwei Jahren werden von UniKasselTransfer im Geschäftsfeld Technologietransfer F&E-Verantwortliche in Unternehmen direkt angesprochen und so Kooperationen zwischen Unternehmen und Wissenschaftlern entwickelt. Wichtig dabei: Ein Kontakt ist noch keine Kooperation. Die Angebote von UniKasselTransfer beschränken sich daher nicht auf die Kontaktvermittlung. Beratung zur geeigneten Projektplattform, Finanzierung, Ausarbeitung von Förderanträgen und F&E-Kooperationsverträgen sowie ggf. das Projektcontrolling, stellen sicher, dass Kontakte systematisch zu Kooperationen entwickelt werden.

"Mit UniKasselTransfer als professionellem Koordinator unserer Kooperationen in Forschung und Entwicklung konnten wir in den letzten Monaten die Zusammenarbeit mit verschiedenen Fachgebieten der Universität Kassel deutlich ausbauen", so Axel Freitag, Geschäftsführer von Alstom Power in Kassel.

Weitere positive Beispiele sind Unternehmen wie die Firma b+b Fahrzeugtechnik aus Borken oder das Softwarehaus sad Systemanalyse und Design GmbH aus Kassel. "Wir sind von UniKasselTransfer in der Projektentwicklung sehr professionell unterstützt worden, ohne diese Unterstützung und die Möglichkeit der Förderung hätte die b+b das Projekt in 2006 nicht realisieren können", sagte Jörg Hoffmann, Geschäftsführer der Firma b+b Fahrzeugtechnik. sad ist in eine intensive Zusammenarbeit mit der Kasseler Informatik eingestiegen, die neue Märkte erschließen kann. "UniKasselTransfer hat die Nähe zu den Wissenschaftlern, die kleinen Unternehmen die Türen öffnet", so Geschäftsführer Markus Mahler.

"Aber auch auf Seiten der Wissenschaft werden die Dienstleistungen von UniKasselTransfer ge-schätzt. Die Zahl der Kooperationen mit Unternehmen aus der Region Nordhessen hat in den vergangenen zwei Jahren durch die Aktivitäten von UniKasselTransfer spürbar zugenommen", bestätigt Prof. Dr. Gunter Knoll, Dekan des Fachbereichs Maschinenbau.

Diese Pressemitteilung erscheint heute wortgleich mit der entsprechenden Pressemitteilung des Hessischen Ministeriums für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung. Internetadresse: www.wirtschaft.hessen.de



Info


Pressestelle - Marion Jäkle
Hessisches Ministerium für Wirtschaft,
Verkehr und Landesentwicklung

Kaiser-Friedrich-Ring 75
65185 Wiesbaden
tel (0611) 815 2023
fax (0611) 815 2227
e-mail marion.jaekle@hmwvl.hessen.de,

Universität Kassel
Dr. Oliver Fromm
UniKasselTransfer
Geschäftsführung
tel 0561 804-2734
e-mail ofromm@uni-kassel.de

Universität Kassel
Dipl.-Ing. Iris Hetz
UniKasselTransfer
Projektmanagement Technologietransfer
tel (0561) 804-2328
e-mail hetz@uni-kassel.de

Dr. Oliver Fromm | Universität Kassel
Weitere Informationen:
http://www.wirtschaft.hessen.de
http://www.uni-kassel/transfer
http://www.uni-kassel.de/tech

Weitere Berichte zu: Fahrzeugtechnik Technologietransfer UNIK

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Deutscher Mobilitätspreis geht an Projekt des KIT
29.06.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Umfangreiche Fördermaßnahmen für Forschung an Chromatin, Nebenniere und Krebstherapie
28.06.2017 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wellen schlagen

Computerwissenschaftler verwenden die Theorie von Wellenpaketen, um realistische und detaillierte Simulationen von Wasserwellen in Echtzeit zu erstellen. Ihre Ergebnisse werden auf der diesjährigen SIGGRAPH Konferenz vorgestellt.

Denkt man an einen See, einen Fluss oder an das Meer, so sieht man vor sich, wie sich das Wasser kräuselt, wie Wellen gegen die Felsen schlagen, wie Bugwellen...

Im Focus: Making Waves

Computer scientists use wave packet theory to develop realistic, detailed water wave simulations in real time. Their results will be presented at this year’s SIGGRAPH conference.

Think about the last time you were at a lake, river, or the ocean. Remember the ripples of the water, the waves crashing against the rocks, the wake following...

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Designte Proteine gegen Muskelschwund

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Benzin und Chemikalien aus Pflanzenresten

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hochleitfähige Folien ermöglichen großflächige OLED-Beleuchtung

29.06.2017 | Energie und Elektrotechnik