Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

UNIK: Wirtschaftsministerium verlängert Förderung des Technolo-gietransfers mit Unternehmen bis Ende 2008

24.05.2006


"Ergebnisse aus der Grundlagenforschung müssen schneller Eingang finden in die anwendungsorientierte Forschung. Und deren Ergebnisse müssen schneller umgesetzt werden in betriebliche Güter- und Dienstleistungsproduktion. Gerade von Forschungs- und entwicklungsintensiven Unternehmen gehen die entscheidenden Impulse für wirtschaftliches Wachstum und für die Neustrukturierung der Wirtschaft aus", sagte Wirtschaftsminister Dr. Alois Rhiel heute in der Universität Kassel. Der Minister sprach dort zur Innovations- und Wirtschaftsförderung des Landes/ T: (Universität Kassel, 13:30 Uhr, Arnold-Bode-Strasse 12, Hörsaal 6)

Es sei von großer Bedeutung, erfolgreiche Modelle des Technologietransfers zwischen Hochschule und Wirtschaft zu stärken. Deshalb werde die Landesregierung, die im Frühjahr 2004 aus EU-Mitteln begonnene Förderung (129.000 Euro) an die Universität Kassel, bis zum Jahr 2008 verlängern und weitere 200.000 Euro zur Verfügung stellen. "Mit dieser Förderung optimiert die nordhessische Universität ihre Dienstleistungen im Kooperations- als auch Projektmanagement für Technologietransferprojekte, um sie vor allem Unternehmen in strukturschwächeren Regionen anzubieten", so der Minister. "Die Universität Kassel wird ihren Prozess des erfolgreichen Technologietransfers festigen und damit auf eine noch breitere Grundlage stellen können."

Den Unternehmen die gesamte Breite der Kompetenzen der Universität Kassel (UNIK) zugänglich zu machen und die Kooperationen auf eine kontinuierliche und verlässliche Grundlage zu stellen, das sind die strategischen Ziele im Technologietransfer von UniKasselTransfer und entsprechend sind die Angebote an die Wirtschaft. Seit nunmehr zwei Jahren werden von UniKasselTransfer im Geschäftsfeld Technologietransfer F&E-Verantwortliche in Unternehmen direkt angesprochen und so Kooperationen zwischen Unternehmen und Wissenschaftlern entwickelt. Wichtig dabei: Ein Kontakt ist noch keine Kooperation. Die Angebote von UniKasselTransfer beschränken sich daher nicht auf die Kontaktvermittlung. Beratung zur geeigneten Projektplattform, Finanzierung, Ausarbeitung von Förderanträgen und F&E-Kooperationsverträgen sowie ggf. das Projektcontrolling, stellen sicher, dass Kontakte systematisch zu Kooperationen entwickelt werden.

"Mit UniKasselTransfer als professionellem Koordinator unserer Kooperationen in Forschung und Entwicklung konnten wir in den letzten Monaten die Zusammenarbeit mit verschiedenen Fachgebieten der Universität Kassel deutlich ausbauen", so Axel Freitag, Geschäftsführer von Alstom Power in Kassel.

Weitere positive Beispiele sind Unternehmen wie die Firma b+b Fahrzeugtechnik aus Borken oder das Softwarehaus sad Systemanalyse und Design GmbH aus Kassel. "Wir sind von UniKasselTransfer in der Projektentwicklung sehr professionell unterstützt worden, ohne diese Unterstützung und die Möglichkeit der Förderung hätte die b+b das Projekt in 2006 nicht realisieren können", sagte Jörg Hoffmann, Geschäftsführer der Firma b+b Fahrzeugtechnik. sad ist in eine intensive Zusammenarbeit mit der Kasseler Informatik eingestiegen, die neue Märkte erschließen kann. "UniKasselTransfer hat die Nähe zu den Wissenschaftlern, die kleinen Unternehmen die Türen öffnet", so Geschäftsführer Markus Mahler.

"Aber auch auf Seiten der Wissenschaft werden die Dienstleistungen von UniKasselTransfer ge-schätzt. Die Zahl der Kooperationen mit Unternehmen aus der Region Nordhessen hat in den vergangenen zwei Jahren durch die Aktivitäten von UniKasselTransfer spürbar zugenommen", bestätigt Prof. Dr. Gunter Knoll, Dekan des Fachbereichs Maschinenbau.

Diese Pressemitteilung erscheint heute wortgleich mit der entsprechenden Pressemitteilung des Hessischen Ministeriums für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung. Internetadresse: www.wirtschaft.hessen.de



Info


Pressestelle - Marion Jäkle
Hessisches Ministerium für Wirtschaft,
Verkehr und Landesentwicklung

Kaiser-Friedrich-Ring 75
65185 Wiesbaden
tel (0611) 815 2023
fax (0611) 815 2227
e-mail marion.jaekle@hmwvl.hessen.de,

Universität Kassel
Dr. Oliver Fromm
UniKasselTransfer
Geschäftsführung
tel 0561 804-2734
e-mail ofromm@uni-kassel.de

Universität Kassel
Dipl.-Ing. Iris Hetz
UniKasselTransfer
Projektmanagement Technologietransfer
tel (0561) 804-2328
e-mail hetz@uni-kassel.de

Dr. Oliver Fromm | Universität Kassel
Weitere Informationen:
http://www.wirtschaft.hessen.de
http://www.uni-kassel/transfer
http://www.uni-kassel.de/tech

Weitere Berichte zu: Fahrzeugtechnik Technologietransfer UNIK

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin
12.12.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Jenaer Wissenschaftler für Prostatakrebs-Forschung ausgezeichnet
11.12.2017 | Universitätsklinikum Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Wirkstoffe aus dem Baukasten: Design und biotechnologische Produktion neuer Peptid-Wirkstoffe

13.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Analyse komplexer Biosysteme mittels High-Performance-Computing

13.12.2017 | Informationstechnologie