Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Halbleiter-Spintronik goes online

24.05.2006


Neu eingerichtetes Schwerpunktprogramm wird ab 2007 von der DFG finanziert



Das neu eingerichtete Schwerpunkprogramm "Halbleiter Spintronik" wird ab Anfang 2007 durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft DFG finanziert. Koordiniert wird es durch Prof. Michael Oestreich vom Institut für Festkörperphysik der Universität Hannover. Bereits jetzt ist die Internetseite http://www.spinelektronik.de online gegangen. Hier sind Details zu den Projekten sowie Fristen und Termine einsehbar.



Die Spintronik ist ein neues Gebiet der Grundlagenforschung, welches zusätzlich zur Ladung der Elektronen das magnetische Moment (den Spin) zur Darstellung und Verarbeitung von Informationen nutzt. Daher das zusammengesetzte Wort "Spintronik", also "Elektronik" und "Spin".

Traditionelle Halbleiterelektronik basiert darauf, dass Elektronen Ladung besitzen, die es erlaubt, Elektronen durch elektrische Felder zu manipulieren. Diese Technik findet sich unter anderem in jedem Computerchip. Der Spin des Elektrons hingegen findet bisher nur in magnetischen Bauteilen Verwendung, die aus Metallen gefertigt werden, und in Festplattenleseköpfen bereits millionenfache Anwendung finden. "Die Entwicklung von Halbleiterbauelementen, welche den Spin des Elektrons nutzen, steckt hingegen noch in den Kinderschuhen", erläutert Dr. Fritz Schulze Wischeler Geschäftsführer vom Laboratorium für Nano- und Quantenengineering der Universität Hannover.

Ziel des DFG-Schwerpunktes "Halbleiter-Spintronik" ist die Erforschung der Spineigenschaften in Halbleitern und deren möglichen Anwendungen in neuartigen Halbleiterbauelementen. Mit der Entwicklung dieser Technologie könnten in Zukunft deutlich schnellere Bauelemente gefertigt werden und auch Bauelemente mit neuartiger Funktionalität für zum Beispiel optoelektronische Anwendungen. Sogar bei der Realisierung eines Quantencomputers könnte die Spintronik eine entscheidende Rolle spielen.

In der ersten Phase des Schwerpunktes liegt der Fokus auf der Kombination von Theorie, Experimentalphysik und Materialwissenschaften, um die Grundlagen für spintronische Bauelemente zu legen. In der zweiten Hälfte des Schwerpunktes soll neben der Grundlagenforschung die ingenieurwissenschaftliche Komponente gestärkt werden, um ein größeres Gewicht auf die Entwicklung neuartiger Bauelemente und quantenmechanischer Schaltungsstrukturen zu legen.

Dr. Stefanie Beier | idw
Weitere Informationen:
http://www.spinelektronik.de
http://www.uni-hannover.de

Weitere Berichte zu: Bauelement Elektron Halbleiterbauelement Spintronik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Kieler Forscher koordiniert millionenschweres Verbundprojekt in der Entzündungsforschung
19.01.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie