Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

5 Millionen Euro für "Robotersysteme" - Sonderforschungsbereich der TU Braunschweig verlängert

24.05.2006


Der seit dem Jahr 2000 geförderte Sonderforschungsbereich 562 "Robotersysteme für Handhabung und Montage" ist für weitere vier Jahre von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) bewilligt worden. Damit erhalten die Forscher der Fachrichtungen Maschinenbau, Elektrotechnik und Informatik der TU Braunschweig sowie des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) am Standort Braunschweig rund 5 Millionen Euro, um ihre Forschungsarbeiten an hochdynamischen Parallelstrukturen mit adaptronischen Komponenten bis zum Jahr 2010 fortzuführen.



Nachdem eine Expertenkommission dem Sonderforschungsbereich 562 bereits während der Begutachtung am 21./22. März ausgezeichnete Forschungsergebnisse während der letzten drei Jahre attestiert hatte, wurde die endgültige Entscheidung für eine weitere Förderung bis zum Jahr 2010 am gestrigen Dienstag vom Bewilligungsausschuss der DFG getroffen. Prof. Friedrich Wahl, Sprecher des Sonderforschungsbereichs und Leiter des Instituts für Robotik und Prozessinformatik freute sich über die Entscheidung des Gremiums und erklärte "stolz darauf zu sein, das im Bereich der Parallerobotik weltweit führende Forschungsvorhaben auch weiterhin vertreten zu dürfen".



Seit nunmehr sechs Jahren befasst sich der Sonderforschungsbereich 562 intensiv mit der Entwicklung von Parallelrobotern, einer speziellen Klasse von Robotern, die sich gegenüber herkömmlichen Systemen durch höhere Geschwindigkeiten und höhere Genauigkeiten auszeichnen. Damit wird den Parallelrobotern ein großes Potenzial in der Produktionstechnik, vor allem bei Handhabungs- und Montageprozessen vorausgesagt. Durch den Einsatz so genannter adaptronischer Komponenten - einer Braunschweiger Erfindung - in den Strukturen lassen sich die Leistungseigenschaften der Roboter nochmals steigern, indem die bei hochdynamischen Bewegungen unweigerlich auftretenden Schwingungen gedämpft werden.

Ihre bisher häufig nur prototypisch umgesetzten Ergebnisse wollen die am Sonderforschungsbereich 562 beteiligten Wissenschaftler nun in den kommenden vier Jahren im Hinblick auf einen industriellen Einsatz optimieren. Dazu steht eine Reihe eigens entwickelter Paralleleroboter zur Verfügung. Gerade erst aufgebaut wurde der Triglide-Roboter, der im Vergleich zu anderen Parallelrobotern über einen extrem großen Arbeitsraum verfügt. Erreicht wurde dies über einen im Sonderforschungsbereich 562 entwickelten Ansatz, der in Anlehnung an ein aus der klassischen Getriebelehre bekanntes Verfahren als Durchschlagen bezeichnet wird. Mit Bezug auf dieses Verfahren und einem Augenzwinkern sprechen die Mitglieder des Sonderforschungsbereichs 562 im Zusammenhang mit ihren Forschungsergebnissen und der DFG-Bewilligung auch von einem "durchschlagenden Erfolg" und freuen sich darauf innerhalb der nächsten vier Jahre weitere wegweisende Entwicklungen vornehmen zu können.

Dr. Elisabeth Hoffmann | idw
Weitere Informationen:
http://tu-braunschweig.de/sfb562

Weitere Berichte zu: DFG Luft- und Raumfahrt Parallelroboter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro
21.02.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Eva Luise Köhler Forschungspreis für Seltene Erkrankungen 2018 für Tübinger Neurowissenschaftler
21.02.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Geheimtinte: Von antiken Rezepturen bis zu High-Tech-Varianten

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neuer Sensor zur Messung der Luftströmung in Kühllagern von Obst und Gemüse

22.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Neues Prinzip der Proteinbindung entdeckt

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics