Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

5 Millionen Euro für "Robotersysteme" - Sonderforschungsbereich der TU Braunschweig verlängert

24.05.2006


Der seit dem Jahr 2000 geförderte Sonderforschungsbereich 562 "Robotersysteme für Handhabung und Montage" ist für weitere vier Jahre von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) bewilligt worden. Damit erhalten die Forscher der Fachrichtungen Maschinenbau, Elektrotechnik und Informatik der TU Braunschweig sowie des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) am Standort Braunschweig rund 5 Millionen Euro, um ihre Forschungsarbeiten an hochdynamischen Parallelstrukturen mit adaptronischen Komponenten bis zum Jahr 2010 fortzuführen.



Nachdem eine Expertenkommission dem Sonderforschungsbereich 562 bereits während der Begutachtung am 21./22. März ausgezeichnete Forschungsergebnisse während der letzten drei Jahre attestiert hatte, wurde die endgültige Entscheidung für eine weitere Förderung bis zum Jahr 2010 am gestrigen Dienstag vom Bewilligungsausschuss der DFG getroffen. Prof. Friedrich Wahl, Sprecher des Sonderforschungsbereichs und Leiter des Instituts für Robotik und Prozessinformatik freute sich über die Entscheidung des Gremiums und erklärte "stolz darauf zu sein, das im Bereich der Parallerobotik weltweit führende Forschungsvorhaben auch weiterhin vertreten zu dürfen".



Seit nunmehr sechs Jahren befasst sich der Sonderforschungsbereich 562 intensiv mit der Entwicklung von Parallelrobotern, einer speziellen Klasse von Robotern, die sich gegenüber herkömmlichen Systemen durch höhere Geschwindigkeiten und höhere Genauigkeiten auszeichnen. Damit wird den Parallelrobotern ein großes Potenzial in der Produktionstechnik, vor allem bei Handhabungs- und Montageprozessen vorausgesagt. Durch den Einsatz so genannter adaptronischer Komponenten - einer Braunschweiger Erfindung - in den Strukturen lassen sich die Leistungseigenschaften der Roboter nochmals steigern, indem die bei hochdynamischen Bewegungen unweigerlich auftretenden Schwingungen gedämpft werden.

Ihre bisher häufig nur prototypisch umgesetzten Ergebnisse wollen die am Sonderforschungsbereich 562 beteiligten Wissenschaftler nun in den kommenden vier Jahren im Hinblick auf einen industriellen Einsatz optimieren. Dazu steht eine Reihe eigens entwickelter Paralleleroboter zur Verfügung. Gerade erst aufgebaut wurde der Triglide-Roboter, der im Vergleich zu anderen Parallelrobotern über einen extrem großen Arbeitsraum verfügt. Erreicht wurde dies über einen im Sonderforschungsbereich 562 entwickelten Ansatz, der in Anlehnung an ein aus der klassischen Getriebelehre bekanntes Verfahren als Durchschlagen bezeichnet wird. Mit Bezug auf dieses Verfahren und einem Augenzwinkern sprechen die Mitglieder des Sonderforschungsbereichs 562 im Zusammenhang mit ihren Forschungsergebnissen und der DFG-Bewilligung auch von einem "durchschlagenden Erfolg" und freuen sich darauf innerhalb der nächsten vier Jahre weitere wegweisende Entwicklungen vornehmen zu können.

Dr. Elisabeth Hoffmann | idw
Weitere Informationen:
http://tu-braunschweig.de/sfb562

Weitere Berichte zu: DFG Luft- und Raumfahrt Parallelroboter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie