Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

5 Millionen Euro für "Robotersysteme" - Sonderforschungsbereich der TU Braunschweig verlängert

24.05.2006


Der seit dem Jahr 2000 geförderte Sonderforschungsbereich 562 "Robotersysteme für Handhabung und Montage" ist für weitere vier Jahre von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) bewilligt worden. Damit erhalten die Forscher der Fachrichtungen Maschinenbau, Elektrotechnik und Informatik der TU Braunschweig sowie des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) am Standort Braunschweig rund 5 Millionen Euro, um ihre Forschungsarbeiten an hochdynamischen Parallelstrukturen mit adaptronischen Komponenten bis zum Jahr 2010 fortzuführen.



Nachdem eine Expertenkommission dem Sonderforschungsbereich 562 bereits während der Begutachtung am 21./22. März ausgezeichnete Forschungsergebnisse während der letzten drei Jahre attestiert hatte, wurde die endgültige Entscheidung für eine weitere Förderung bis zum Jahr 2010 am gestrigen Dienstag vom Bewilligungsausschuss der DFG getroffen. Prof. Friedrich Wahl, Sprecher des Sonderforschungsbereichs und Leiter des Instituts für Robotik und Prozessinformatik freute sich über die Entscheidung des Gremiums und erklärte "stolz darauf zu sein, das im Bereich der Parallerobotik weltweit führende Forschungsvorhaben auch weiterhin vertreten zu dürfen".



Seit nunmehr sechs Jahren befasst sich der Sonderforschungsbereich 562 intensiv mit der Entwicklung von Parallelrobotern, einer speziellen Klasse von Robotern, die sich gegenüber herkömmlichen Systemen durch höhere Geschwindigkeiten und höhere Genauigkeiten auszeichnen. Damit wird den Parallelrobotern ein großes Potenzial in der Produktionstechnik, vor allem bei Handhabungs- und Montageprozessen vorausgesagt. Durch den Einsatz so genannter adaptronischer Komponenten - einer Braunschweiger Erfindung - in den Strukturen lassen sich die Leistungseigenschaften der Roboter nochmals steigern, indem die bei hochdynamischen Bewegungen unweigerlich auftretenden Schwingungen gedämpft werden.

Ihre bisher häufig nur prototypisch umgesetzten Ergebnisse wollen die am Sonderforschungsbereich 562 beteiligten Wissenschaftler nun in den kommenden vier Jahren im Hinblick auf einen industriellen Einsatz optimieren. Dazu steht eine Reihe eigens entwickelter Paralleleroboter zur Verfügung. Gerade erst aufgebaut wurde der Triglide-Roboter, der im Vergleich zu anderen Parallelrobotern über einen extrem großen Arbeitsraum verfügt. Erreicht wurde dies über einen im Sonderforschungsbereich 562 entwickelten Ansatz, der in Anlehnung an ein aus der klassischen Getriebelehre bekanntes Verfahren als Durchschlagen bezeichnet wird. Mit Bezug auf dieses Verfahren und einem Augenzwinkern sprechen die Mitglieder des Sonderforschungsbereichs 562 im Zusammenhang mit ihren Forschungsergebnissen und der DFG-Bewilligung auch von einem "durchschlagenden Erfolg" und freuen sich darauf innerhalb der nächsten vier Jahre weitere wegweisende Entwicklungen vornehmen zu können.

Dr. Elisabeth Hoffmann | idw
Weitere Informationen:
http://tu-braunschweig.de/sfb562

Weitere Berichte zu: DFG Luft- und Raumfahrt Parallelroboter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht 1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext
20.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops