Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Bananenflanken zum Bundessieg - Jugend forscht für die deutsche Fußballnationalmannschaft

23.05.2006


Sieger des Bundeswettbewerbs 2006 in Freiburg ausgezeichnet

Die Bundessieger des 41. Finales von Deutschlands bekanntestem Nachwuchswettbewerb stehen fest. In Anwesenheit von Andreas Storm, Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung, wurden heute die besten Jungforscher in einer Feierstunde in Freiburg ausgezeichnet. Veranstalter des diesjährigen Bundeswettbewerbs waren die Stiftung Jugend forscht e. V. und die Sick AG aus Waldkirch.

Kurz vor dem WM-Start erhält Jürgen Klinsmanns Team unerwartete Schützenhilfe von Johannes Burkart und Alexander Joos aus Baden-Württemberg. Die 19-Jährigen sind dem Geheimnis der "Bananenflanke" wissenschaftlich auf die Spur gekommen. Für ihre physikalische Analyse des Flugverhaltens von Bällen erhielten sie den Preis der Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel für die originellste Arbeit.



Bereits den dritten Bundessieg errang Marcel Schmittfull - ein Novum in 40 Jahren Jugend forscht. Der 18-Jährige trat gemeinsam mit Jörg Metzner (20) für Hessen an. Im Fachgebiet Arbeitswelt zeigten die beiden ein neuartiges Messverfahren: Ausschließlich über die Ausdehnung lässt sich damit der Druck in Schläuchen optisch bestimmen. Durch diese innovative Methode wird beispielsweise bei der Dialyse ein Luftkontakt vermieden, der eine Blutgerinnung auslösen kann.

Thomas Gigl gewann den Preis des Bundespräsidenten Dr. Horst Köhler für eine außergewöhnliche Arbeit. Der 19-jährige Bayer überzeugte die Jury mit einem selbstgebauten Spektrographen, der das Spektrum von Doppelsternen vermessen kann. Der Bremer Simon Schmitt (18) wurde mit dem Preis der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Dr. Annette Schavan, für die beste interdisziplinäre Arbeit ausgezeichnet. Er siegte mit dem Informatik-Projekt "Akustische Mückenjagd". Sein selbst entwickeltes Computerprogramm ermöglicht es, die Plagegeister mittels mehrerer im Raum platzierter Mikrofone genau zu lokalisieren.

Matthias Hölzer aus Thüringen konnte nachweisen, dass Fliegen nicht nur Krankheitserreger übertragen, sondern auch Erkrankungen heilen können. Ihre Larven und Puppen haben eine antibiotische Wirkung. Der 19-Jährige belegte den 1. Platz im Fachgebiet Biologie. Den Chemie-Siegern Jörg Gramich (18) und Philipp Klein (19) aus Baden-Württemberg gelang es, in einer umgebauten Mikrowelle Kohlenwasserstoffketten zu zerlegen. Mit ihrer Apparatur können sie beispielsweise Altöl in hochwertige Brennstoffe umwandeln.

Bundessieger in Geo- und Raumwissenschaften wurde Denis Möller (19) aus Niedersachsen. Er identifizierte Klimafaktoren, die das Wetter in der Region um Hildesheim beeinflussen. In Mathematik/Informatik war Robert Bamler (19) aus Bayern erfolgreich. Seine Entwicklung ermöglicht es, das Internet-Nachschlagewerk "Wikipedia" auf einem Apple iPod zu nutzen. Die Hessen Christoph Muster (19), Jonas Schmöle (19) und Jens Pfeifer (16) gewannen in Physik. Sie wiesen erstmals nach, dass Photonen bestimmter Lichtquellen nicht allein, sondern gebündelt auftreten. Über den Technik-Sieg freut sich Sivarathai Loganathan (19). Die Rheinland-Pfälzerin präsentierte ein selbst konstruiertes, kostengünstiges Photometer zur Darstellung chemischer Reaktionen und zur Messung von Konzentrationen.

"Erfindergeist und hochqualifizierte Fachkräfte sind Basis unseres Unternehmenserfolges", sagte Anne-Kathrin Deutrich, Vorstandssprecherin der Sick AG. "Daher engagieren wir uns seit Jahren intensiv in der Nachwuchsförderung. Die Ausrichtung des Bundeswettbewerbs ist ein Höhepunkt unserer Aktivitäten in diesem Bereich."

Eine Liste aller Bundesssieger sowie Fotos der Sieger und Teilnehmer gibt es unter www.jugend-forscht.de.

Dr. Daniel Giese | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.jugend-forscht.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope
20.10.2017 | Freie Universität Berlin

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 65 neue genetische Risikomarker für Brustkrebs entdeckt

Manche Familien sind häufiger von Brustkrebs betroffen als andere. Dies kann bislang nur teilweise durch genetische Risikomarker erklärt werden. In einem weltweiten Verbund haben Forscher nun 65 weitere Erbgutvarianten identifiziert, die zum Brustkrebsrisiko beitragen. Die Studie, an der auch Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum und dem Universitätsklinikum Heidelberg beteiligt waren, wurde in der Fachzeitschrift Nature veröffentlicht. Die Forscher erwarten, dass die Ergebnisse dazu beitragen, Screeningprogramme und die Früherkennung von Brustkrebs zu verbessern.

Seit Angelina Jolies medienwirksamer Entscheidung, sich vorbeugend die Brüste entfernen zu lassen, ist der genetische Hintergrund von Brustkrebs auch einer...

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fettstoffwechsel beeinflusst Genaktivität

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Forscher der Universität Hamburg entdecken Mechanismus zur Verdopplung von Pflanzengenomen

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Bakterielle Toxine im Darm

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie