Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Bananenflanken zum Bundessieg - Jugend forscht für die deutsche Fußballnationalmannschaft

23.05.2006


Sieger des Bundeswettbewerbs 2006 in Freiburg ausgezeichnet

Die Bundessieger des 41. Finales von Deutschlands bekanntestem Nachwuchswettbewerb stehen fest. In Anwesenheit von Andreas Storm, Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung, wurden heute die besten Jungforscher in einer Feierstunde in Freiburg ausgezeichnet. Veranstalter des diesjährigen Bundeswettbewerbs waren die Stiftung Jugend forscht e. V. und die Sick AG aus Waldkirch.

Kurz vor dem WM-Start erhält Jürgen Klinsmanns Team unerwartete Schützenhilfe von Johannes Burkart und Alexander Joos aus Baden-Württemberg. Die 19-Jährigen sind dem Geheimnis der "Bananenflanke" wissenschaftlich auf die Spur gekommen. Für ihre physikalische Analyse des Flugverhaltens von Bällen erhielten sie den Preis der Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel für die originellste Arbeit.



Bereits den dritten Bundessieg errang Marcel Schmittfull - ein Novum in 40 Jahren Jugend forscht. Der 18-Jährige trat gemeinsam mit Jörg Metzner (20) für Hessen an. Im Fachgebiet Arbeitswelt zeigten die beiden ein neuartiges Messverfahren: Ausschließlich über die Ausdehnung lässt sich damit der Druck in Schläuchen optisch bestimmen. Durch diese innovative Methode wird beispielsweise bei der Dialyse ein Luftkontakt vermieden, der eine Blutgerinnung auslösen kann.

Thomas Gigl gewann den Preis des Bundespräsidenten Dr. Horst Köhler für eine außergewöhnliche Arbeit. Der 19-jährige Bayer überzeugte die Jury mit einem selbstgebauten Spektrographen, der das Spektrum von Doppelsternen vermessen kann. Der Bremer Simon Schmitt (18) wurde mit dem Preis der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Dr. Annette Schavan, für die beste interdisziplinäre Arbeit ausgezeichnet. Er siegte mit dem Informatik-Projekt "Akustische Mückenjagd". Sein selbst entwickeltes Computerprogramm ermöglicht es, die Plagegeister mittels mehrerer im Raum platzierter Mikrofone genau zu lokalisieren.

Matthias Hölzer aus Thüringen konnte nachweisen, dass Fliegen nicht nur Krankheitserreger übertragen, sondern auch Erkrankungen heilen können. Ihre Larven und Puppen haben eine antibiotische Wirkung. Der 19-Jährige belegte den 1. Platz im Fachgebiet Biologie. Den Chemie-Siegern Jörg Gramich (18) und Philipp Klein (19) aus Baden-Württemberg gelang es, in einer umgebauten Mikrowelle Kohlenwasserstoffketten zu zerlegen. Mit ihrer Apparatur können sie beispielsweise Altöl in hochwertige Brennstoffe umwandeln.

Bundessieger in Geo- und Raumwissenschaften wurde Denis Möller (19) aus Niedersachsen. Er identifizierte Klimafaktoren, die das Wetter in der Region um Hildesheim beeinflussen. In Mathematik/Informatik war Robert Bamler (19) aus Bayern erfolgreich. Seine Entwicklung ermöglicht es, das Internet-Nachschlagewerk "Wikipedia" auf einem Apple iPod zu nutzen. Die Hessen Christoph Muster (19), Jonas Schmöle (19) und Jens Pfeifer (16) gewannen in Physik. Sie wiesen erstmals nach, dass Photonen bestimmter Lichtquellen nicht allein, sondern gebündelt auftreten. Über den Technik-Sieg freut sich Sivarathai Loganathan (19). Die Rheinland-Pfälzerin präsentierte ein selbst konstruiertes, kostengünstiges Photometer zur Darstellung chemischer Reaktionen und zur Messung von Konzentrationen.

"Erfindergeist und hochqualifizierte Fachkräfte sind Basis unseres Unternehmenserfolges", sagte Anne-Kathrin Deutrich, Vorstandssprecherin der Sick AG. "Daher engagieren wir uns seit Jahren intensiv in der Nachwuchsförderung. Die Ausrichtung des Bundeswettbewerbs ist ein Höhepunkt unserer Aktivitäten in diesem Bereich."

Eine Liste aller Bundesssieger sowie Fotos der Sieger und Teilnehmer gibt es unter www.jugend-forscht.de.

Dr. Daniel Giese | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.jugend-forscht.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie