Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jugend forscht - Auftakt zum 41. Bundeswettbewerb

18.05.2006


Deutschlands beste Nachwuchswissenschaftler präsentieren ihre Forschungsideen vom 18. bis 21. Mai 2006 in Freiburg

Start frei für den 41. Bundeswettbewerb von Jugend forscht: Vom heutigen Donnerstag bis Sonntag, den 21. Mai 2006 treten die besten Jungforscherinnen und Jungforscher in der Messe Freiburg in den wissenschaftlichen Wettstreit. 184 Jugendliche haben sich mit insgesamt 108 Projekten für das diesjährige Finale von Deutschlands bekanntestem Nachwuchswettbewerb qualifiziert.

"Jugend forscht ist ein außerordentlich effektives Instrument zur Förderung des naturwissenschaftlich-technischen Nachwuchses", sagte Dr. Uta Krautkrämer-Wagner, Geschäftsführerin der Stiftung Jugend forscht e. V., zum Auftakt der Veranstaltung. "Das beweisen erneut die eindrucksvollen Forschungsarbeiten, die beim Finale vertreten sind." Im Namen des diesjährigen Bundespatenunternehmens begrüßte Rudolf Kast, Bundespatenbeauftragter und Leiter Human Resources der Sick AG, alle Teilnehmer, Juroren und Gäste in Freiburg.

Die jungen Wissenschaftler präsentieren ihre Projekte in den sieben Fachgebieten Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Geo- und Raumwissenschaften, Mathematik/Informatik, Physik sowie Technik. Zu den Finalisten gehören unter anderem Jeannine Ziegler (19) und Christoph Budelmann (20) aus dem Saarland. In ihrer Biologie-Arbeit konnten die beiden durch Messungen im Magnetresonanztomographen nachweisen, dass die Ohren ein "Spiegel der Emotionen" sind. Sie zeigten, wie verschiedene Gemütslagen Temperaturunterschiede zwischen dem linken und rechten Ohr erzeugen. Qualifiziert hat sich auch Christiane Heinicke aus Thüringen im Fach Mathematik/Informatik. Die 20-Jährige entwickelte einen neuartigen, computerbasierten Peilstab, mit dem sich der jeweilige Inhalt von Öltanks mit einer Abweichung von höchstens einem halben Prozent ermitteln lässt.

Am Samstag, den 20. Mai 2006 findet um 19.00 Uhr die Sonderpreisverleihung des diesjährigen Bundeswettbewerbs statt. Im Konzerthaus Freiburg überreichen Vertreter von Ministerien, Stiftungen und akademischen Gesellschaften hochwertige Geld- und Sachpreise - unter anderem attraktive Forschungsaufenthalte in den USA, der Schweiz und Korea sowie eine Reise zur Nobelpreisverleihung in Stockholm.

Das Bundesfinale ist am Samstag zudem ein ausgewählter "Ort im Land der Ideen". Aus diesem Anlass wird Hanns Michael Hölz, Co-Head Corporate Social Responsibility der Deutschen Bank AG, Jugend forscht im Rahmen der Sonderpreisverleihung offiziell auszeichnen. Im Jahr der Fußballweltmeisterschaft will die Initiative "Deutschland - Land der Ideen" die Leistungs- und Innovationskraft der Bundesrepublik erlebbar machen.

Höhepunkt der 41. Wettbewerbsrunde ist die Bekanntgabe der Bundessieger am Sonntag, den 21. Mai 2005, um 10.30 Uhr. In Anwesenheit des Staatssekretärs im Bundesbildungsministerium Andreas Storm und des baden-württembergischen Kultusministers Helmut Rau sowie weiterer Ehrengäste werden Sieger und Platzierte im Rahmen einer Feierstunde in der Messe Freiburg ausgezeichnet.

Pressevertreter können sich während des viertätigen Finales über die Leistungen des deutschen Forschungsnachwuchses informieren. Die Kurzfassungen der Projekte und alle weiteren Informationen finden Sie unter www.jugend-forscht.de im Internet.

Dr. Daniel Giese | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.jugend-forscht.de

Weitere Berichte zu: Mathematik/Informatik Ohr

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Millionen für die Virenforschung
13.01.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht International ausgezeichnet! Rittal gewinnt „Cooling Oscar“
20.10.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Feinstaub weckt schlafende Viren in der Lunge

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Energieeffizienter Gebäudebetrieb: Monitoring-Plattform MONDAS identifiziert Einsparpotenzial

16.01.2017 | Messenachrichten

Nervenkrankheit ALS: Mehr als nur ein Motor-Problem im Gehirn?

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie