Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stifterverband zeichnet Berliner Stifterin Ruth Cornelsen aus

18.05.2006


- "Richard-Merton-Ehrennadel" ist die höchste Auszeichnung des Stifterverbandes
- Arend Oetker: "Außergewöhnliche Stifterpersönlichkeit"

... mehr zu:
»Kulturstiftung »Restaurierung

- Drei Stiftungen engagieren sich für Bildung und Kultur


Im Rahmen seiner Jahresversammlung in der Düsseldorfer Tonhalle zeichnete der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft heute die Unternehmerin und Stifterin Ruth Cornelsen aus Berlin mit der "Richard-Merton-Ehrennadel" aus. Der Stifterverband verleiht sie für außergewöhnliches Engagement zur Verwirklichung der Ziele des Stifterverbandes an besonders verdiente Mitglieder und Stifter.


Der Präsident des Stifterverbandes, Arend Oetker, lobte Ruth Cornelsen als eine der "großen, außergewöhnlichen Stifterpersönlichkeiten Deutschlands". Um Beispiel zu geben für Bürgersinn und um zum Stiften anzustiften, engagiert sich die Familie Cornelsen seit Jahrzehnten in und mit gemeinnützigen Stiftungen. Die Ausgezeichnete ist auch Geschäftsführerin der Cornelsen Verlagsholding und alleiniger Vorstand des Mehrheitsgesellschafters Franz Cornelsen Stiftung.

Oetker hob in seiner Laudatio vor allem die Arbeit der Cornelsen Kulturstiftung im Stifterverband hervor. Die Stiftung widmet sich der Denkmalpflege im weitesten Sinne. Sie stellt jährlich Erträge aus dem Stiftungskapital in Höhe von rund 750.000 Euro für den Erhalt und die Restaurierung kulturhistorischer Gebäude und Kunstwerke in Berlin und Brandenburg zur Verfügung. Sie fördert außerdem die Beschaffung zugehöriger Einrichtungsgegenstände und Gemälde.

Gegründet wurde sie 1996 von Ruth Cornelsen, um - anlässlich des 50-jährigen Firmenjubiläums der Cornelsen Verlagsgruppe für Bildungsmedien - das Lebenswerk ihres verstorbenen Mannes Franz Cornelsen zu würdigen. Nach zehnjähriger Tätigkeit kann die Cornelsen Kulturstiftung bereits beachtliche Ergebnisse vorweisen. Beispiele sind die Restaurierung von Schloss Caputh, nahe Potsdam, der Loggia Alexandra im Süden Berlins oder der Original-Papiertapeten in Schloss Paretz, Sommersitz der Königin Luise. Es wurden außerdem Mittel für die Restaurierung der Max Liebermann Villa und des Albert Einstein Hauses zur Verfügung gestellt. Die Cornelsen Kulturstiftung ist als gemeinnützige Stiftung unter dem Dach des Stifterverbandes angesiedelt.

Die Cornelsen Stiftung Lehren und Lernen wurde 1978 von Franz Cornelsen gegründet und wird heute von Ruth Cornelsen und einem wissenschaftlichen Beirat geleitet. Die gemeinnützige Stiftung wird ebenfalls vom Stifterverband in Essen verwaltet. Primäres Anliegen der Cornelsen Stiftung Lehren und Lernen ist die Förderung von Projekten, die dem Schulunterricht neue Impulse geben. Dabei konzentriert sie sich auf wissenschaftliche Vorhaben, die der Entwicklung curricularer Inhalte und deren Umsetzung in die Praxis von Unterricht und Lehrerfortbildung dienen. Ein Beispiel ist der Förderpreis "Zukunft Schule", der jährlich unter der Schirmherrschaft von Günther Jauch zum Themenkreis Entwicklung und Förderung von Lernkompetenz durch den Austausch von Unterrichtspraxis und Schulforschung vergeben wird.

Die Franz und Ruth Cornelsen Stiftung engagiert sich im Bereich Bildung und Erziehung. Unter anderem unterstützt sie den gemeinsam mit der Shoah Foundation ausgeschriebenen Schülerwettbewerb "Erinnern für Gegenwart und Zukunft".

Seit 50 Jahren werden unter dem Dach des Stifterverbandes vom seinem Deutschen Stiftungszentrum gemeinnützige Stiftungen beraten und betreut; aktuell sind es 370 Stiftungen, mit Vermögen von insgesamt 1,6 Mrd. Euro und 100 Mio. Fördermitteln.

Michael Sonnabend | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.stifterverband.de

Weitere Berichte zu: Kulturstiftung Restaurierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten