Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stifterverband zeichnet Berliner Stifterin Ruth Cornelsen aus

18.05.2006


- "Richard-Merton-Ehrennadel" ist die höchste Auszeichnung des Stifterverbandes
- Arend Oetker: "Außergewöhnliche Stifterpersönlichkeit"

... mehr zu:
»Kulturstiftung »Restaurierung

- Drei Stiftungen engagieren sich für Bildung und Kultur


Im Rahmen seiner Jahresversammlung in der Düsseldorfer Tonhalle zeichnete der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft heute die Unternehmerin und Stifterin Ruth Cornelsen aus Berlin mit der "Richard-Merton-Ehrennadel" aus. Der Stifterverband verleiht sie für außergewöhnliches Engagement zur Verwirklichung der Ziele des Stifterverbandes an besonders verdiente Mitglieder und Stifter.


Der Präsident des Stifterverbandes, Arend Oetker, lobte Ruth Cornelsen als eine der "großen, außergewöhnlichen Stifterpersönlichkeiten Deutschlands". Um Beispiel zu geben für Bürgersinn und um zum Stiften anzustiften, engagiert sich die Familie Cornelsen seit Jahrzehnten in und mit gemeinnützigen Stiftungen. Die Ausgezeichnete ist auch Geschäftsführerin der Cornelsen Verlagsholding und alleiniger Vorstand des Mehrheitsgesellschafters Franz Cornelsen Stiftung.

Oetker hob in seiner Laudatio vor allem die Arbeit der Cornelsen Kulturstiftung im Stifterverband hervor. Die Stiftung widmet sich der Denkmalpflege im weitesten Sinne. Sie stellt jährlich Erträge aus dem Stiftungskapital in Höhe von rund 750.000 Euro für den Erhalt und die Restaurierung kulturhistorischer Gebäude und Kunstwerke in Berlin und Brandenburg zur Verfügung. Sie fördert außerdem die Beschaffung zugehöriger Einrichtungsgegenstände und Gemälde.

Gegründet wurde sie 1996 von Ruth Cornelsen, um - anlässlich des 50-jährigen Firmenjubiläums der Cornelsen Verlagsgruppe für Bildungsmedien - das Lebenswerk ihres verstorbenen Mannes Franz Cornelsen zu würdigen. Nach zehnjähriger Tätigkeit kann die Cornelsen Kulturstiftung bereits beachtliche Ergebnisse vorweisen. Beispiele sind die Restaurierung von Schloss Caputh, nahe Potsdam, der Loggia Alexandra im Süden Berlins oder der Original-Papiertapeten in Schloss Paretz, Sommersitz der Königin Luise. Es wurden außerdem Mittel für die Restaurierung der Max Liebermann Villa und des Albert Einstein Hauses zur Verfügung gestellt. Die Cornelsen Kulturstiftung ist als gemeinnützige Stiftung unter dem Dach des Stifterverbandes angesiedelt.

Die Cornelsen Stiftung Lehren und Lernen wurde 1978 von Franz Cornelsen gegründet und wird heute von Ruth Cornelsen und einem wissenschaftlichen Beirat geleitet. Die gemeinnützige Stiftung wird ebenfalls vom Stifterverband in Essen verwaltet. Primäres Anliegen der Cornelsen Stiftung Lehren und Lernen ist die Förderung von Projekten, die dem Schulunterricht neue Impulse geben. Dabei konzentriert sie sich auf wissenschaftliche Vorhaben, die der Entwicklung curricularer Inhalte und deren Umsetzung in die Praxis von Unterricht und Lehrerfortbildung dienen. Ein Beispiel ist der Förderpreis "Zukunft Schule", der jährlich unter der Schirmherrschaft von Günther Jauch zum Themenkreis Entwicklung und Förderung von Lernkompetenz durch den Austausch von Unterrichtspraxis und Schulforschung vergeben wird.

Die Franz und Ruth Cornelsen Stiftung engagiert sich im Bereich Bildung und Erziehung. Unter anderem unterstützt sie den gemeinsam mit der Shoah Foundation ausgeschriebenen Schülerwettbewerb "Erinnern für Gegenwart und Zukunft".

Seit 50 Jahren werden unter dem Dach des Stifterverbandes vom seinem Deutschen Stiftungszentrum gemeinnützige Stiftungen beraten und betreut; aktuell sind es 370 Stiftungen, mit Vermögen von insgesamt 1,6 Mrd. Euro und 100 Mio. Fördermitteln.

Michael Sonnabend | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.stifterverband.de

Weitere Berichte zu: Kulturstiftung Restaurierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

nachricht CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen
24.05.2017 | DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien TU Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten

CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen

24.05.2017 | Förderungen Preise

Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene

24.05.2017 | Förderungen Preise