Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stifterverband und BMBF wollen gemeinsam mehr Austausch zwischen Wissenschaft und Wirtschaft fördern

18.05.2006


- Jahresversammlung mit 700 Mitgliedern des Stifterverbandes in Düsseldorf
- Gemeinsamer Wettbewerb "Austauschprozesse"

... mehr zu:
»BMBF

- Lob für das NRW-"Hochschulfreiheitsgesetz"
- Kritik an Hochschulräten unbegründet


Der Stifterverband will die Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft und Hochschulen verbessern. "Es gehört leider nicht mehr zu den deutschen Stärken, aus hervorragenden Ideen marktreife Innovationen und anspruchsvolle Dienstleistungen zu schaffen", sagte Präsident Arend Oetker anlässlich der Jahresversammlung des Stifterverbandes in Düsseldorf. Der Transfer von Forschungsergebnissen, Ressourcen und Personen zwischen Wirtschaft und Wissenschaft müsse deshalb dringend verbessert werden.

Oetker kündigte in Düsseldorf ein gemeinsames Programm mit dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) an. So sollen in einem "Wettbewerb Austauschprozesse", den der Stifterverband in diesem Jahr ausschreiben wird, besonders gelungene Transfer-Modelle prämiert und sichtbar gemacht werden. Das Programm ist mit 1,5 Millionen Euro dotiert und wird zur Hälfte vom BMBF finanziert. Auf diese Zusammenarbeit hatten sich Oetker und Ministerin Annette Schavan am Mittwoch in einem persönlichen Gespräch verständigt. Schavan selbst nahm an dem Festakt in Düsseldorf teil und sprach ein Grußwort an die rund 700 versammelten Mitglieder des Stifterverbandes in der Tonhalle. Zum gemeinsamen Programm mit dem Stifterverband sagte sie: "Der Wettbewerb zeigt funktionierende Transfers zwischen Wissenschaft und Wirtschaft und gibt weit reichende Impulse für eine Verbesserung der Zusammenarbeit."

In Anwesenheit des nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten Jürgen Rüttgers, der ebenfalls ein Grußwort sprach, lobte Oetker das umstrittene "Hochschulfreiheitsgesetz" des Landes NRW. Befürchtungen, das Land NRW könne sich damit aus der Finanzierung seiner Hochschulen schleichen, teilte Oetker nicht, forderte aber die Landesregierung zugleich auf, allen etwaigen Sorgen der Universitäten durch überzeugende Taten die Spitze zu nehmen. "Es gibt einen parteiübergreifenden Konsens, dass sich in der Bildungs- und Hochschulpolitik die Zukunft Deutschlands entscheidet. Dem kann und darf sich auch NRW nicht entziehen", so Oetker.

Oetker warnte auch vor übertriebener Kritik an den "Hochschulräten". Diese sollen zukünftig das Präsidium einer Hochschule beraten und beaufsichtigen. Hochschulräte, so Oetker, leisteten einer Ökonomisierung der Hochschulen keinen Vorschub; Universitäten würden nicht allein dadurch zu Unternehmen, dass sich das Präsidium künftig gegenüber einem Hochschulrat verantworten müsse. "Im Übrigen: Was wäre daran so schlimm, wenn sich die Hochschulen ein Stück weit den Wünschen der Wirtschaft öffneten? Schließlich findet ein Großteil ihrer Absolventen dort Arbeit", so Oetker.

Den Hauptvortrag bei der Festveranstaltung hielt Udo di Fabio, Richter am Bundesverfassungsgericht zum Thema "Logos der Wissenschaft und Logik der Wirtschaft". Die Berliner Unternehmerin und Stifterin Ruth Cornelsen erhielt für ihre Verdienste um das Stiftungswesen die "Richard-Merton-Ehrennadel" des Stifterverbandes (siehe dazu gesonderte Pressemitteilung).

Michael Sonnabend | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.stifterverband.de

Weitere Berichte zu: BMBF

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie