Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stifterverband und BMBF wollen gemeinsam mehr Austausch zwischen Wissenschaft und Wirtschaft fördern

18.05.2006


- Jahresversammlung mit 700 Mitgliedern des Stifterverbandes in Düsseldorf
- Gemeinsamer Wettbewerb "Austauschprozesse"

... mehr zu:
»BMBF

- Lob für das NRW-"Hochschulfreiheitsgesetz"
- Kritik an Hochschulräten unbegründet


Der Stifterverband will die Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft und Hochschulen verbessern. "Es gehört leider nicht mehr zu den deutschen Stärken, aus hervorragenden Ideen marktreife Innovationen und anspruchsvolle Dienstleistungen zu schaffen", sagte Präsident Arend Oetker anlässlich der Jahresversammlung des Stifterverbandes in Düsseldorf. Der Transfer von Forschungsergebnissen, Ressourcen und Personen zwischen Wirtschaft und Wissenschaft müsse deshalb dringend verbessert werden.

Oetker kündigte in Düsseldorf ein gemeinsames Programm mit dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) an. So sollen in einem "Wettbewerb Austauschprozesse", den der Stifterverband in diesem Jahr ausschreiben wird, besonders gelungene Transfer-Modelle prämiert und sichtbar gemacht werden. Das Programm ist mit 1,5 Millionen Euro dotiert und wird zur Hälfte vom BMBF finanziert. Auf diese Zusammenarbeit hatten sich Oetker und Ministerin Annette Schavan am Mittwoch in einem persönlichen Gespräch verständigt. Schavan selbst nahm an dem Festakt in Düsseldorf teil und sprach ein Grußwort an die rund 700 versammelten Mitglieder des Stifterverbandes in der Tonhalle. Zum gemeinsamen Programm mit dem Stifterverband sagte sie: "Der Wettbewerb zeigt funktionierende Transfers zwischen Wissenschaft und Wirtschaft und gibt weit reichende Impulse für eine Verbesserung der Zusammenarbeit."

In Anwesenheit des nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten Jürgen Rüttgers, der ebenfalls ein Grußwort sprach, lobte Oetker das umstrittene "Hochschulfreiheitsgesetz" des Landes NRW. Befürchtungen, das Land NRW könne sich damit aus der Finanzierung seiner Hochschulen schleichen, teilte Oetker nicht, forderte aber die Landesregierung zugleich auf, allen etwaigen Sorgen der Universitäten durch überzeugende Taten die Spitze zu nehmen. "Es gibt einen parteiübergreifenden Konsens, dass sich in der Bildungs- und Hochschulpolitik die Zukunft Deutschlands entscheidet. Dem kann und darf sich auch NRW nicht entziehen", so Oetker.

Oetker warnte auch vor übertriebener Kritik an den "Hochschulräten". Diese sollen zukünftig das Präsidium einer Hochschule beraten und beaufsichtigen. Hochschulräte, so Oetker, leisteten einer Ökonomisierung der Hochschulen keinen Vorschub; Universitäten würden nicht allein dadurch zu Unternehmen, dass sich das Präsidium künftig gegenüber einem Hochschulrat verantworten müsse. "Im Übrigen: Was wäre daran so schlimm, wenn sich die Hochschulen ein Stück weit den Wünschen der Wirtschaft öffneten? Schließlich findet ein Großteil ihrer Absolventen dort Arbeit", so Oetker.

Den Hauptvortrag bei der Festveranstaltung hielt Udo di Fabio, Richter am Bundesverfassungsgericht zum Thema "Logos der Wissenschaft und Logik der Wirtschaft". Die Berliner Unternehmerin und Stifterin Ruth Cornelsen erhielt für ihre Verdienste um das Stiftungswesen die "Richard-Merton-Ehrennadel" des Stifterverbandes (siehe dazu gesonderte Pressemitteilung).

Michael Sonnabend | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.stifterverband.de

Weitere Berichte zu: BMBF

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Verleihung GreenTec Awards 2018 – Kategorie »Energie« am 24. April 2018 auf der Hannover Messe
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics