Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stifterverband und BMBF wollen gemeinsam mehr Austausch zwischen Wissenschaft und Wirtschaft fördern

18.05.2006


- Jahresversammlung mit 700 Mitgliedern des Stifterverbandes in Düsseldorf
- Gemeinsamer Wettbewerb "Austauschprozesse"

... mehr zu:
»BMBF

- Lob für das NRW-"Hochschulfreiheitsgesetz"
- Kritik an Hochschulräten unbegründet


Der Stifterverband will die Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft und Hochschulen verbessern. "Es gehört leider nicht mehr zu den deutschen Stärken, aus hervorragenden Ideen marktreife Innovationen und anspruchsvolle Dienstleistungen zu schaffen", sagte Präsident Arend Oetker anlässlich der Jahresversammlung des Stifterverbandes in Düsseldorf. Der Transfer von Forschungsergebnissen, Ressourcen und Personen zwischen Wirtschaft und Wissenschaft müsse deshalb dringend verbessert werden.

Oetker kündigte in Düsseldorf ein gemeinsames Programm mit dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) an. So sollen in einem "Wettbewerb Austauschprozesse", den der Stifterverband in diesem Jahr ausschreiben wird, besonders gelungene Transfer-Modelle prämiert und sichtbar gemacht werden. Das Programm ist mit 1,5 Millionen Euro dotiert und wird zur Hälfte vom BMBF finanziert. Auf diese Zusammenarbeit hatten sich Oetker und Ministerin Annette Schavan am Mittwoch in einem persönlichen Gespräch verständigt. Schavan selbst nahm an dem Festakt in Düsseldorf teil und sprach ein Grußwort an die rund 700 versammelten Mitglieder des Stifterverbandes in der Tonhalle. Zum gemeinsamen Programm mit dem Stifterverband sagte sie: "Der Wettbewerb zeigt funktionierende Transfers zwischen Wissenschaft und Wirtschaft und gibt weit reichende Impulse für eine Verbesserung der Zusammenarbeit."

In Anwesenheit des nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten Jürgen Rüttgers, der ebenfalls ein Grußwort sprach, lobte Oetker das umstrittene "Hochschulfreiheitsgesetz" des Landes NRW. Befürchtungen, das Land NRW könne sich damit aus der Finanzierung seiner Hochschulen schleichen, teilte Oetker nicht, forderte aber die Landesregierung zugleich auf, allen etwaigen Sorgen der Universitäten durch überzeugende Taten die Spitze zu nehmen. "Es gibt einen parteiübergreifenden Konsens, dass sich in der Bildungs- und Hochschulpolitik die Zukunft Deutschlands entscheidet. Dem kann und darf sich auch NRW nicht entziehen", so Oetker.

Oetker warnte auch vor übertriebener Kritik an den "Hochschulräten". Diese sollen zukünftig das Präsidium einer Hochschule beraten und beaufsichtigen. Hochschulräte, so Oetker, leisteten einer Ökonomisierung der Hochschulen keinen Vorschub; Universitäten würden nicht allein dadurch zu Unternehmen, dass sich das Präsidium künftig gegenüber einem Hochschulrat verantworten müsse. "Im Übrigen: Was wäre daran so schlimm, wenn sich die Hochschulen ein Stück weit den Wünschen der Wirtschaft öffneten? Schließlich findet ein Großteil ihrer Absolventen dort Arbeit", so Oetker.

Den Hauptvortrag bei der Festveranstaltung hielt Udo di Fabio, Richter am Bundesverfassungsgericht zum Thema "Logos der Wissenschaft und Logik der Wirtschaft". Die Berliner Unternehmerin und Stifterin Ruth Cornelsen erhielt für ihre Verdienste um das Stiftungswesen die "Richard-Merton-Ehrennadel" des Stifterverbandes (siehe dazu gesonderte Pressemitteilung).

Michael Sonnabend | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.stifterverband.de

Weitere Berichte zu: BMBF

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht BRIESE-Preis 2016: Intelligente automatisierte Bildanalyse erschließt Geheimnisse am Meeresgrund
20.01.2017 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert
20.01.2017 | University of Twente

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise