Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Förderung für Neurowissenschaften

12.05.2006


1,7 Millionen Euro EU-Förderung für Nachwuchswissenschaftler



Das Zentrum für systemische Neurowissenschaften (ZSN) hat von der Europäischen Union (EU) eine Förderung von rund 1,7 Millionen Euro erhalten. Die Förderung stammt aus dem Marie Curie Early Stage Research Training Programm und ist für die Finanzierung von zehn Promotionsstipendien über vier Jahre vorgesehen.



Das Zentrum für systemische Neurowissenschaften nimmt diese Förderung und die positive Evaluation durch die Wissenschaftliche Kommission des Landes Niedersachsen am Jahresanfang, über die bereits berichtet wurde, zum Anlass einer Feier. Dazu laden wir Sie sehr herzlich ein:

Die Feier findet statt am Freitag, 12. Mai 2006,
von 16:00 bis 18:00 Uhr
im Hörsaal des Instituts für Pathologie
der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover am Bünteweg 2

Die Finanzierung des Marie Curie Early Stage Research Training Programm richtet sich ausschließlich an nicht-deutsche Nachwuchswissenschaftler. Es dient der Förderung der Mobilität der Studierenden innerhalb Europas und weltweit. Dabei sollen 70% der Stipendiaten aus der EU und 30% aus einem Land außerhalb der EU stammen. Die Stipendiaten erwerben in dem dreijährigen PhD-Studiengang des ZSN den international anerkannten Doctor of Philosophy (PhD). Ingesamt haben sich 857 Einrichtungen um die EU-Förderung beworben. Davon wurden 318 als exzellent eingestuft und eingeladen, einen erweiterten Antrag zu stellen. 109 wurden endgültig bewilligt.

Um die zehn Stipendien am ZSN haben sich rund 130 junge Wissenschaftler beworben. Die Auswahlgespräche laufen bereits. Um den Aufwand in Grenzen zu halten, werden von den Bewerbern alternativ zum Vorstellungsgespräch auch Bewerbungsvideos anerkannt. Die Fragen wurden Ihnen vorher zugeschickt. Studienbeginn ist der 1. Oktober 2006, das PhD-Studium dauert drei Jahre.

Presseinformation "Internationale Förderung für Neurowissenschaften" vom 11. Mai 2006

Prof. Dr. Wolfgang Baumgärtner, Leiter der Studienkommission des ZSN, freut sich über den erfolgreichen Antrag: "In Anbetracht der hohen Bewerberzahl und der sehr umfangreichen und detaillierten Antragsvoraussetzungen ist die Antragsstellung als Herausforderung und die positive Beurteilung als besondere Genugtuung anzusehen." Prof. Dr. Wolfgang Löscher, Sprecher des ZSN, ergänzt: "Für das ZSN ist die Förderung durch die EU von großer Bedeutung. Es unterstreicht die europaweite und internationale Anerkennung der bisher geleisteten Arbeit. Damit ist ein in der internationalen Forschungsgemeinschaft, und besonders auf dem Gebiet der Neurowissenschaften, besonderes Prestige verbunden."

Während des PhD-Studium forschen die Stipendiaten auf folgenden Gebieten:

o Neuroakustik und Emotion: von den physiologischen Grundlagen zu komplexen Hirnleistungen und ihre Störungen

o Charakterisierung genetisch induzierter Hirnveränderungen bei Tiermodellen: Anatomie, Physiologie und Verhalten

o Wiederherstellung neuronaler Funktionen bei Bewegungsstörungen

Das ZSN wurde im Herbst 2002 gegründet, es beteiligen sich daran Institute und Kliniken der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo), der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) sowie der Universität Hannover und der Hochschule für Musik und Theater Hannover (HMTH).

Die Gründung des Zentrums erfolgte auf Empfehlung einer Strukturkommission, die von der Wissenschaftlichen Kommission des Landes Niedersachsen im Rahmen einer Evaluation der Faches Biologie in Hannover eingesetzt wurde. Der Studiengang Biologie wird in Hannover gemeinsam von der Universität Hannover, der MHH und der TiHo durchgeführt. Durch die Vertiefung der Kooperation in den Neurowissenschaften wird das Profil der Biologie in Hannover neu definiert und Schwerpunkte werden neu gesetzt.

Sonja von Brethorst | idw
Weitere Informationen:
http://www.tiho-hannover.de/

Weitere Berichte zu: Biologie Neurowissenschaft Stipendium ZSN

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin
12.12.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Jenaer Wissenschaftler für Prostatakrebs-Forschung ausgezeichnet
11.12.2017 | Universitätsklinikum Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik