Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Fortis Saxonia" startet beim Shell Eco-marathon mit großem Ziel

09.05.2006


19 junge Leute aus der Chemnitzer Region beteiligen sich mit neuem Ökomobil an internationalem Wettbewerb in Frankreich - Vier der 255 Mannschaften kommen aus Deutschland

"Mit nur einem Liter Benzin von Chemnitz nach Paris!" - so lautet das Motto des Teams "Fortis Saxonia". Mit ihrem selbst entwickelten, mit Wasserstoff betriebenen Fahrzeug "SAX 1" starten Studenten und Absolventen der TU Chemnitz vom 19. bis 21. Mai 2006 zum zweiten Mal beim Shell Eco-marathon im französischen Nogaro im Rennen um das "sparsamste Fahrzeug" der Welt. Mittlerweile als eingetragener Verein organisiert, wird das Team auch von Studenten und Absolventen der Fachhochschule Mittweida unterstützt.

Das 2,70 Meter lange Fahrzeug besitzt ein futuristisches Chassis in Halbtropfenform. Die selbsttragende Karosserie aus einem Kohlefaserverbund ist 15 Kilogramm leichter als im Vorjahr und wurde neu lackiert. Ebenfalls neu sind die Hinterrad-Lenkung und der Antrieb mit einem 200-Watt-Scheibenläufermotor. "Wenn in diesem Jahr alles klappt, kommen wir mit umgerechnet einem Liter Super-Benzin rund 1.000 Kilometer weit", erklärt Maschinenbau- Student Thomas Mäder (27). "Das wäre die Strecke von Chemnitz nach Paris und ein Durchschnittsverbrauch von etwa 0,1 Litern auf 100 Kilometer." Bei der ersten Teilnahme am Shell Eco-marathon im vergangenen Jahr blieb das Chemnitzer Öko-Mobil auf der vorletzten Runde stehen, weil ein Peripheriegerät des Brennstoffzellensystems ausfiel. Dieses Problem wurde behoben, und so hofft "Fortis Saxonia", dieses Mal auf den vorderen Plätzen zu landen.

"Mit einem Liter Kraftstoff die größtmögliche Entfernung zurücklegen und so wenig wie möglich Schadstoffe ausstoßen - das ist der Grundgedanke des Shell Eco-marathons", erklärt Shell-Sprecherin Barbara Gamalski. Seit 1985 lädt Shell jedes Jahr Studenten von Universitäten und Fachhochschulen ein, ihre Ideen von zukünftiger Mobilität und verantwortungsbewusstem Umgang mit Energie umzusetzen, indem sie ein Fahrzeug konstruieren und bauen. Geschwindigkeit ist beim Shell Eco-marathon zweitrangig. "Das Team, das mit umgerechnet einem Liter Super-Benzin am weitesten kommt, gewinnt", so Gamalski. Dabei ist es jedem Team überlassen, wie es sein Fahrzeug antreibt: Benzin, Diesel, Flüssiggas oder alternative Energien wie Wasserstoff, Bio- Kraftstoffe oder Solar - alles ist erlaubt. Der Shell Eco-marathon gehört zu den wichtigsten gesellschaftlichen Aktivitäten des Ölkonzerns in Europa.

Dass die Idee des Wettbewerbs bei jungen Leuten zunehmend ankommt, zeigt auch die Beteiligung: Traten 1985 lediglich 25 Teams aus vier Ländern an, so sind es in diesem Jahr 255 Teams aus 21 Nationen. Aus Deutschland gehen 2006 vier Teams aus Chemnitz, Merseburg, Offenbach und Offenburg an den Start. "Der Automobilstandort Deutschland ist damit nicht nur unterrepräsentiert, sondern auch wenig sensibel für das Thema Nachhaltigkeit", meint der Chemnitzer Pressesprecher des Teams Thomas Mäder. Deshalb sei das Rennen auch für das 19-köpfige "Fortis Saxonia"-Team in vielfacher Hinsicht eine Herausforderung: "Wir wollen natürlich weit vorn landen. Unser Team will aber auch eine PR-Wirkung für den Wettbewerb und für innovative Fahrzeugkonzepte erzielen", meint Mäder. "Brennstoff-Zellen-Antriebe sind technisch noch nicht vollkommen ausgereift und bieten Entwicklern jede Menge Spielraum, den die Studenten und Hochschulabsolventen aus der Chemnitzer Region mit pfiffigen Lösungen ausreizen wollen. Bereits 40.000 Euro stecken in unserem Ökomobil, das ohne die Hilfe von mittlerweile 16 Sponsoren und Projektpartnern nie hätte gebaut werden können", ergänzt der Pressesprecher des Teams.

Der Rektor der TU Chemnitz, Prof. Dr. Klaus-Jürgen Matthes, wünscht den Studenten seiner Universität für ihren Start in Frankreich viel Glück: "Ich bin begeistert, was die jungen Leute, die aus fünf Fakultäten und aus unterschiedlichen Studienrichtungen stammen, bis heute erreicht haben. Sehr gern unterstützt die Universität deshalb auch weiterhin das Projekt - sei es bei der Bereitstellung von Werkstattkapazitäten, bei Messeauftritten wie jüngst auf der Hannover Messe, bei der Gewinnung von Sponsoren oder bei der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit."

Mario Steinebach | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de

Weitere Berichte zu: Kraftstoff Ökomobil

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über 1,6 Millionen Euro für Forschung im Bereich Innovative Materialien und Werkstofftechnologie
17.05.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht MHH-Forscher beleben Narbengewebe in der Leber wieder
16.05.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie