Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens wird in Großbritannien mit renommiertem Queen’s Award for Enterprise ausgezeichnet

04.05.2006

Der Unternehmensbereich Communications von Siemens erhält den Queen’s Award for Enterprise, den renommiertesten Unternehmenspreis in Großbritannien, in der Kategorie "Innovations". Der Preis wird verliehen für das Kommunikationsportal HiPath, das ein flexibles Arbeiten für mehr als 110.000 Benutzer in den britischen Regierungsabteilungen ermöglicht.

Mit Hilfe des HiPath-Kommunikationsportals können Benutzer in der britischen Regierung ihre Verfügbarkeit steuern, um Anrufe zu tätigen oder sie zu dem Endgerät ihrer Wahl umzuleiten, ohne dass es für den Benutzer oder Anrufer zu merkbaren Störungen des Betriebs oder der Leistungsmerkmale kommt. Der Queen’s Award for Enterprises wurde Siemens als Anerkennung für sein innovatives "Life-Works"-Konzept verliehen, das die Grenzen zwischen der Kommunikation zuhause und im Unternehmen aufhebt und dadurch eine von Ort, Netzwerk oder Gerät unabhängige und nahtlose Nutzung bietet.

Der Queen’s Award for Enterprises wird in Großbritannien jedes Jahr an Unternehmen vergeben, die eine außergewöhnliche Leistung in einer von drei Kategorien - International Trade, Sustainable Development und Innovations - erbracht haben. Der Award wird auf Empfehlung des Premierministers vergeben, der dabei von einem Beratungsausschuss unterstützt wird, der sich aus Stellvertretern der Regierung, aus Industrie und Handel sowie den Gewerkschaften zusammensetzt. Siemens Communications kann den Award bis 2011 behalten.

HiPath ist die Enterprise-Konvergenz-Architektur von Siemens. Das umfangreiche Lösungs- und Service-Portfolio ermöglicht Unternehmen, ihre bisherigen Sprach- und Dateninfrastrukturen weiter auszubauen, dabei ihre bereits getätigten Investitionen zu sichern und Applikationen der second generation IP (2gIP) zu implementieren. 2gIP-Anwendungen optimieren Unternehmensprozesse und führen zu einer nachhaltigen Produktivitätssteigerung im Unternehmen. Durch die kontinuierliche Weiterentwicklung von Produkten und Software ist Siemens Communications Innovationsführer auf dem Weg zu einer nahtlosen Integration von Echtzeit-Kommunikation in die IT-Welt. Mit HiPath ist Siemens laut Analystenaussage weltweit die Nummer 1 bei der Lieferung von VoIP-Anschlüssen, mit einem Marktanteil von 38,6%. Siemens strebt den weiteren Ausbau dieser Position an. Bereits heute haben sich über 70 Prozent der Fortune 500-Unternehmen für eine HiPath-Lösung entschieden. Zu den Kunden zählen beispielsweise BMW, DaimlerChrysler, Deutsche Bank, Ford, IBM, Kodak, SAP, BP und Volvo.

Siemens Communications

Der Bereich Siemens Communications ist einer der weltgrößten Anbieter in der Telekommunikations-Industrie. Das Unternehmen bietet ein komplettes Portfolio innovativer Lösungen für die Sprach- und Datenkommunikation. Sein umfassendes Angebot reicht vom Endgerät bis hin zu komplexen Netzinfrastrukturen und Dienstleistungen für Unternehmen, Mobilfunk- und Festnetzbetreiber. Der größte Bereich der Siemens AG ist in mehr als 160 Ländern vertreten und erzielte mit rund 54.500 Mitarbeitern im Geschäftsjahr 2005 (30. September) einen Umsatz von über 13 Milliarden Euro.

Ulrike Arnhard | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/communications
http://www.siemens.de/hipath

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie