Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens wird in Großbritannien mit renommiertem Queen’s Award for Enterprise ausgezeichnet

04.05.2006

Der Unternehmensbereich Communications von Siemens erhält den Queen’s Award for Enterprise, den renommiertesten Unternehmenspreis in Großbritannien, in der Kategorie "Innovations". Der Preis wird verliehen für das Kommunikationsportal HiPath, das ein flexibles Arbeiten für mehr als 110.000 Benutzer in den britischen Regierungsabteilungen ermöglicht.

Mit Hilfe des HiPath-Kommunikationsportals können Benutzer in der britischen Regierung ihre Verfügbarkeit steuern, um Anrufe zu tätigen oder sie zu dem Endgerät ihrer Wahl umzuleiten, ohne dass es für den Benutzer oder Anrufer zu merkbaren Störungen des Betriebs oder der Leistungsmerkmale kommt. Der Queen’s Award for Enterprises wurde Siemens als Anerkennung für sein innovatives "Life-Works"-Konzept verliehen, das die Grenzen zwischen der Kommunikation zuhause und im Unternehmen aufhebt und dadurch eine von Ort, Netzwerk oder Gerät unabhängige und nahtlose Nutzung bietet.

Der Queen’s Award for Enterprises wird in Großbritannien jedes Jahr an Unternehmen vergeben, die eine außergewöhnliche Leistung in einer von drei Kategorien - International Trade, Sustainable Development und Innovations - erbracht haben. Der Award wird auf Empfehlung des Premierministers vergeben, der dabei von einem Beratungsausschuss unterstützt wird, der sich aus Stellvertretern der Regierung, aus Industrie und Handel sowie den Gewerkschaften zusammensetzt. Siemens Communications kann den Award bis 2011 behalten.

HiPath ist die Enterprise-Konvergenz-Architektur von Siemens. Das umfangreiche Lösungs- und Service-Portfolio ermöglicht Unternehmen, ihre bisherigen Sprach- und Dateninfrastrukturen weiter auszubauen, dabei ihre bereits getätigten Investitionen zu sichern und Applikationen der second generation IP (2gIP) zu implementieren. 2gIP-Anwendungen optimieren Unternehmensprozesse und führen zu einer nachhaltigen Produktivitätssteigerung im Unternehmen. Durch die kontinuierliche Weiterentwicklung von Produkten und Software ist Siemens Communications Innovationsführer auf dem Weg zu einer nahtlosen Integration von Echtzeit-Kommunikation in die IT-Welt. Mit HiPath ist Siemens laut Analystenaussage weltweit die Nummer 1 bei der Lieferung von VoIP-Anschlüssen, mit einem Marktanteil von 38,6%. Siemens strebt den weiteren Ausbau dieser Position an. Bereits heute haben sich über 70 Prozent der Fortune 500-Unternehmen für eine HiPath-Lösung entschieden. Zu den Kunden zählen beispielsweise BMW, DaimlerChrysler, Deutsche Bank, Ford, IBM, Kodak, SAP, BP und Volvo.

Siemens Communications

Der Bereich Siemens Communications ist einer der weltgrößten Anbieter in der Telekommunikations-Industrie. Das Unternehmen bietet ein komplettes Portfolio innovativer Lösungen für die Sprach- und Datenkommunikation. Sein umfassendes Angebot reicht vom Endgerät bis hin zu komplexen Netzinfrastrukturen und Dienstleistungen für Unternehmen, Mobilfunk- und Festnetzbetreiber. Der größte Bereich der Siemens AG ist in mehr als 160 Ländern vertreten und erzielte mit rund 54.500 Mitarbeitern im Geschäftsjahr 2005 (30. September) einen Umsatz von über 13 Milliarden Euro.

Ulrike Arnhard | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/communications
http://www.siemens.de/hipath

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie