Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ideen gründen Zukunft

04.05.2006


Das Fraunhofer IGD Rostock rief den hauseigenen Ideenwettbewerb "Computer Graphics 2006" aus. Eine unabhängige Jury prämierte die besten gründungsnahen Konzepte.



Inside Game, eine Verknüpfung von virtuellen und realen Spielekomponenten oder ViSec, ein Tool zur Erstellung von Szenarien in der Gefahrenabwehr, waren nur zwei der insgesamt 14 gründungsnahen Ideen, die von den Wissenschaftlern des Fraunhofer IGD und ZGDV Rostock eingereicht wurden. Im Vorfeld wurden von einer Expertenjury bereits die besten fünf Konzepte gekürt, die sich für Produkte, Verfahren und Dienstleistungen eignen und in Mecklenburg-Vorpommern umgesetzt werden können. Der fachspezifische Ideenwettstreit ist an den landesweiten Ideenwettbewerb "venturesail" angelehnt und dient als hausinterne Vorbereitung darauf. Die ausgezeichneten Forscher reichen ihre Ideen anschließend bei der "venturesail 2006" ein. "Visionen schlummern in vielen Köpfen, doch diese auch auszuarbeiten und in möglichen Ausgründungen weiterleben zu lassen, ist eine andere Sache", sagt Prof. Bodo Urban, Jurymitglied und Leiter des Fraunhofer IGD Rostock. "Der Wettbewerb ist für unsere Entwickler eine hervorragende Gelegenheit, kompetentes Feedback zu ihren Visionen zu erhalten."

... mehr zu:
»INI-GraphicsNet »ZGDV


Am 03. Mai 2006 kürte die Jury die marktfähigsten Ideenkonzepte. Das Experten-Gremium setzte sich aus Vertretern der Wirtschaft und der Wissenschaft wie der INI-GraphicsNet Stiftung, dem Institut für Existenzgründungsforschung, der GENIUS Venture Capital GmbH aus Schwerin, der Firma PLANET IC aus Schwerin, der S.I.V. AG aus Roggentin und der IHK Rostock zusammen.

1. Platz
Als beste Idee wurde das "Design-Review" von Dr. Uwe von Lukas, ZGDV Rostock, ausgezeichnet. Von Lukas und sein Forscherteam überzeugten die Jury mit einem gründungsnahen Konzept zur Planung von Design und Konstruktion in der maritimen Industrie. Diese innovative Technologie ermöglicht eine effiziente Datenkommunikation und Abstimmung beim Schiffbau. Durch verkürzte Entwicklungszeiten werden Kosten eingespart und gleichzeitig die Wettbewerbsfähigkeit der Werften erhöht. Der erste Platz wurde mit einem Preisgeld von 6000,- Euro ausgezeichnet, das in die abschließende Forschungsarbeit fließt.

2. Platz
Den zweiten Platz belegte Vorjahressieger Mirko Ebert vom Fraunhofer IGD Rostock. Seine Idee zum mobilen Instandhaltungsmanagement wurde mit 4000,- Euro gewürdigt. Nach Eberts Vorstellung erhält das jeweilige Wartungsteam Informationen und Anleitungen über mobile Endgeräte, beispielsweise einen PDA. Der Vorteil dieser mobilen Lösung liegt in der enormen Zeitersparnis gegenüber dem Blättern in dicken Wartungshandbüchern. Instandhaltungsmaßnahmen können dadurch schneller und effizienter durchgeführt werden.

3. Platz
Mit 2000,- Euro belohnten die Gutachter die Idee von Gerald Bieber, Fraunhofer IGD Rostock. Mit "WebCard" schlägt Bieber eine Brücke zwischen gedruckten und elektronischen Informationen. Dies ist besonders interessant für das Rechnungswesen, wo sämtliche schriftlichen Informationen manuell in den Computer eingegeben werden müssen. Mit einem Barcode auf der Rechnung können zukünftig alle relevanten Daten problemlos von einer WebCam erfasst und somit fehlerhafte Eingaben vermieden werden.

"Wir freuen uns, dass die Forscher die Chance nutzen und ihre Ideen auf Businesstauglichkeit prüfen lassen", so Wolfgang Kniejski, Juryvorsitzender und Geschäftsführer der INI-GraphicsNet Stiftung aus Darmstadt. "Das Niveau der Konzepte, die die Teilnehmer uns vorgestellt haben, war sehr hoch und ausgereift. Neben den eigentlichen Forschungsergebnissen ist auch viel Kreativität gefragt, um diese gewinnbringend für mögliche Ausgründungen umzusetzen."

Das INI-GraphicsNet ist ein weltweit führendes Netzwerk auf dem Gebiet der Computergraphik, dem unter anderem das Fraunhofer IGD, das ZGDV und die Informatik der Universität Rostock angehören. Das Ziel der Stiftung ist es, Forschungsergebnisse marktfähig umzusetzen und Ausgründungen, so genannte Spin Offs, zu etablieren.

Kontakt für weitere Informationen:

Dr. Erhard Berndt
Fraunhofer IGD Rostock
Joachim-Jungius-Straße 11
18059 Rostock
Telefon: 0381-4024-110
E-Mail: erhard.berndt@igd-r.fraunhofer.de

Kurzprofil INI-GraphicsNet

Das internationale Netzwerk der Graphischen Datenverarbeitung (INI-GraphicsNet) besteht aus dem Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD, dem Zentrum für Graphische Datenverarbeitung ZGDV e.V., beide in Darmstadt und Rostock, und dem Fachgebiet Graphisch-Interaktive Systeme (GRIS) der Technischen Universität Darmstadt sowie weiteren acht Institutionen in sechs Ländern: dem Centre for Advanced Media Technology (CAMTech), dem Centre for Graphics and Media Technology (CGMT), beide in Singapur, dem Centro de Computação Gráfica (CCG) in Guimarães und Coimbra (Portugal), The IMEDIA Academy in Providence, Rhode Island (USA), dem Omaha Graphics and Media Laboratory (OGM) in Nebraska (USA), dem Centre for Visual Interaction and Communication Technologies (VICOMTech) in San Sebastian (Spanien), dem Institute for Graphic Interfaces (IGI) in Seoul (Süd-Korea) und dem Center for Advanced Computer Graphics Technologies (GraphiTech) in Trento (Italien).

Diese Institutionen bilden das weltweit größte und leistungsfähigste Forschungs-Netzwerk der Graphischen Datenverarbeitung. Ihre Kernkompetenz ist die Visualisierung und interaktive Verarbeitung von Daten, Informationen und Wissen. Sie erforschen und entwickeln neue Interaktions- und Dialogformen für digitale Medien und realisieren innovative Systeme zur Kommunikation und graphisch-interaktiven Kooperation über Rechnernetzwerke. Innerhalb des Forschungsverbundes sind an den zehn Standorten über 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie mehr als 500 wissenschaftliche Hilfskräfte beschäftigt. Der Etat betrug 2005 über 38 Millionen EURO.

Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://www.igd.fhg.de/
http://www.rostock.igd.fhg.de/

Weitere Berichte zu: INI-GraphicsNet ZGDV

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

nachricht CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen
24.05.2017 | DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien TU Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten