Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ideen gründen Zukunft

04.05.2006


Das Fraunhofer IGD Rostock rief den hauseigenen Ideenwettbewerb "Computer Graphics 2006" aus. Eine unabhängige Jury prämierte die besten gründungsnahen Konzepte.



Inside Game, eine Verknüpfung von virtuellen und realen Spielekomponenten oder ViSec, ein Tool zur Erstellung von Szenarien in der Gefahrenabwehr, waren nur zwei der insgesamt 14 gründungsnahen Ideen, die von den Wissenschaftlern des Fraunhofer IGD und ZGDV Rostock eingereicht wurden. Im Vorfeld wurden von einer Expertenjury bereits die besten fünf Konzepte gekürt, die sich für Produkte, Verfahren und Dienstleistungen eignen und in Mecklenburg-Vorpommern umgesetzt werden können. Der fachspezifische Ideenwettstreit ist an den landesweiten Ideenwettbewerb "venturesail" angelehnt und dient als hausinterne Vorbereitung darauf. Die ausgezeichneten Forscher reichen ihre Ideen anschließend bei der "venturesail 2006" ein. "Visionen schlummern in vielen Köpfen, doch diese auch auszuarbeiten und in möglichen Ausgründungen weiterleben zu lassen, ist eine andere Sache", sagt Prof. Bodo Urban, Jurymitglied und Leiter des Fraunhofer IGD Rostock. "Der Wettbewerb ist für unsere Entwickler eine hervorragende Gelegenheit, kompetentes Feedback zu ihren Visionen zu erhalten."

... mehr zu:
»INI-GraphicsNet »ZGDV


Am 03. Mai 2006 kürte die Jury die marktfähigsten Ideenkonzepte. Das Experten-Gremium setzte sich aus Vertretern der Wirtschaft und der Wissenschaft wie der INI-GraphicsNet Stiftung, dem Institut für Existenzgründungsforschung, der GENIUS Venture Capital GmbH aus Schwerin, der Firma PLANET IC aus Schwerin, der S.I.V. AG aus Roggentin und der IHK Rostock zusammen.

1. Platz
Als beste Idee wurde das "Design-Review" von Dr. Uwe von Lukas, ZGDV Rostock, ausgezeichnet. Von Lukas und sein Forscherteam überzeugten die Jury mit einem gründungsnahen Konzept zur Planung von Design und Konstruktion in der maritimen Industrie. Diese innovative Technologie ermöglicht eine effiziente Datenkommunikation und Abstimmung beim Schiffbau. Durch verkürzte Entwicklungszeiten werden Kosten eingespart und gleichzeitig die Wettbewerbsfähigkeit der Werften erhöht. Der erste Platz wurde mit einem Preisgeld von 6000,- Euro ausgezeichnet, das in die abschließende Forschungsarbeit fließt.

2. Platz
Den zweiten Platz belegte Vorjahressieger Mirko Ebert vom Fraunhofer IGD Rostock. Seine Idee zum mobilen Instandhaltungsmanagement wurde mit 4000,- Euro gewürdigt. Nach Eberts Vorstellung erhält das jeweilige Wartungsteam Informationen und Anleitungen über mobile Endgeräte, beispielsweise einen PDA. Der Vorteil dieser mobilen Lösung liegt in der enormen Zeitersparnis gegenüber dem Blättern in dicken Wartungshandbüchern. Instandhaltungsmaßnahmen können dadurch schneller und effizienter durchgeführt werden.

3. Platz
Mit 2000,- Euro belohnten die Gutachter die Idee von Gerald Bieber, Fraunhofer IGD Rostock. Mit "WebCard" schlägt Bieber eine Brücke zwischen gedruckten und elektronischen Informationen. Dies ist besonders interessant für das Rechnungswesen, wo sämtliche schriftlichen Informationen manuell in den Computer eingegeben werden müssen. Mit einem Barcode auf der Rechnung können zukünftig alle relevanten Daten problemlos von einer WebCam erfasst und somit fehlerhafte Eingaben vermieden werden.

"Wir freuen uns, dass die Forscher die Chance nutzen und ihre Ideen auf Businesstauglichkeit prüfen lassen", so Wolfgang Kniejski, Juryvorsitzender und Geschäftsführer der INI-GraphicsNet Stiftung aus Darmstadt. "Das Niveau der Konzepte, die die Teilnehmer uns vorgestellt haben, war sehr hoch und ausgereift. Neben den eigentlichen Forschungsergebnissen ist auch viel Kreativität gefragt, um diese gewinnbringend für mögliche Ausgründungen umzusetzen."

Das INI-GraphicsNet ist ein weltweit führendes Netzwerk auf dem Gebiet der Computergraphik, dem unter anderem das Fraunhofer IGD, das ZGDV und die Informatik der Universität Rostock angehören. Das Ziel der Stiftung ist es, Forschungsergebnisse marktfähig umzusetzen und Ausgründungen, so genannte Spin Offs, zu etablieren.

Kontakt für weitere Informationen:

Dr. Erhard Berndt
Fraunhofer IGD Rostock
Joachim-Jungius-Straße 11
18059 Rostock
Telefon: 0381-4024-110
E-Mail: erhard.berndt@igd-r.fraunhofer.de

Kurzprofil INI-GraphicsNet

Das internationale Netzwerk der Graphischen Datenverarbeitung (INI-GraphicsNet) besteht aus dem Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD, dem Zentrum für Graphische Datenverarbeitung ZGDV e.V., beide in Darmstadt und Rostock, und dem Fachgebiet Graphisch-Interaktive Systeme (GRIS) der Technischen Universität Darmstadt sowie weiteren acht Institutionen in sechs Ländern: dem Centre for Advanced Media Technology (CAMTech), dem Centre for Graphics and Media Technology (CGMT), beide in Singapur, dem Centro de Computação Gráfica (CCG) in Guimarães und Coimbra (Portugal), The IMEDIA Academy in Providence, Rhode Island (USA), dem Omaha Graphics and Media Laboratory (OGM) in Nebraska (USA), dem Centre for Visual Interaction and Communication Technologies (VICOMTech) in San Sebastian (Spanien), dem Institute for Graphic Interfaces (IGI) in Seoul (Süd-Korea) und dem Center for Advanced Computer Graphics Technologies (GraphiTech) in Trento (Italien).

Diese Institutionen bilden das weltweit größte und leistungsfähigste Forschungs-Netzwerk der Graphischen Datenverarbeitung. Ihre Kernkompetenz ist die Visualisierung und interaktive Verarbeitung von Daten, Informationen und Wissen. Sie erforschen und entwickeln neue Interaktions- und Dialogformen für digitale Medien und realisieren innovative Systeme zur Kommunikation und graphisch-interaktiven Kooperation über Rechnernetzwerke. Innerhalb des Forschungsverbundes sind an den zehn Standorten über 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie mehr als 500 wissenschaftliche Hilfskräfte beschäftigt. Der Etat betrug 2005 über 38 Millionen EURO.

Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://www.igd.fhg.de/
http://www.rostock.igd.fhg.de/

Weitere Berichte zu: INI-GraphicsNet ZGDV

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht 1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext
20.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops