Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BMBF fördert mit Weißer Biotechnologie die nachhaltige Produktion

27.04.2006


Staatssekretär Rachel: "Mit Clusterbildung sorgen wir für mehr Wachstum"



Die Biotechnologie kann zu neuen industriell nutzbaren Produkten führen und Industrieprozesse umweltschonender machen. Thomas Rachel, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), kündigte auf diesem Gebiet - der so genannten Weißen Biotechnologie - nun eine neue Initiative an. Rachel eröffnete am Donnerstag in Potsdam die vom BMBF veranstalteten Biotechnologietage und sagte dabei, dass für die Förderinitiative "BioIndustrie 2021" gemeinsam mit der Wirtschaft in den nächsten fünf Jahren bis zu 150 Millionen Euro mobilisiert werden sollen.



Das BMBF will mit diesem Wettbewerb drei Forschungsverbünde auswählen, in denen regionale und überregionale Kompetenzen auf dem Gebiet der Weißen Biotechnologie zusammenwirken sollen. "Die Biotechnologie braucht solche Cluster", sagte Rachel. "Sie sind ein wesentlicher Faktor für die positive wirtschaftliche Entwicklung von Regionen."

Die Initiative "BioIndustrie 2021" baut auf den Erfolgen des BioRegio-Wettbewerbs auf, der von 1996 bis 2002 zur Clusterbildung innerhalb der Biotechnologie diente. In einer ersten Phase soll ein Konzept entwickelt werden, wie aus Ideen aus Hochschulen und außeruniversitären Instituten durch die Zusammenarbeit mit der Wirtschaft interessante Anwendungen werden.

Zur Weißen Biotechnologie zählen umweltverträgliche Biochemikalien, biologisch abbaubare Materialien für den Kunststoffersatz und Enzyme in Waschmitteln. Lebens- und Ingenieurwissenschaftler arbeiten auf diesem Gebiet eng zusammen mit dem Ziel, biologische Systeme industriell zu nutzen. Wirtschaftsexperten rechnen für die Weiße Biotechnologie mit einem weltweiten Umsatzvolumen von 50 Milliarden Euro. Deutschland besitzt durch exzellente Forschungseinrichtungen eine hervorragende Ausgangsposition und kann in Zukunft eine führende Rolle in diesem neuen Zweig der Biotechnologie einnehmen.

Die BMBF-Biotechnologietage bringen jedes Jahr mehrere Hundert Entscheidungsträger aus Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft zusammen. Zeitgleich zur diesjährigen Veran-staltung in Potsdam veröffentlicht das Internetportal www.biotechnologie.de eine vom Ministerium in Auftrag gegebene Firmenumfrage zur Lage der Biotechnologie-Branche.

Demnach ist die kommerzielle Biotechnologie-Branche in Deutschland mittelständisch geprägt: 88 Prozent der Biotech-Firmen haben weniger als 50 Mitarbeiter. Insgesamt arbeiten in den 480 Unternehmen, die sich wesentlich oder ausschließlich der Biotechnologie widmen, rund 24 000 Beschäftigte. Ein Fünftel der Biotech-Unternehmen besteht bereits seit mindestens zehn Jahren, das Durchschnittsalter aller Biotech-Firmen liegt bei 6,9 Jahren. Am deutlichsten ist der Einfluss der Biotechnologie im medizinischen Bereich: Rund 80 Prozent der Firmen sind auf den Gebieten Gesundheit und Medizin tätig, jeweils rund ein Zehntel der Unternehmen arbeitet in der Industriellen Biotechnologie sowie in der Landwirtschaft.

Der Umsatz der Biotech-Branche liegt nach der vorliegenden Erhebung bei rund 1,5 Milliarden Euro. Insgesamt 44 Prozent der Unternehmen haben im Jahr 2005 Wagniskapital in Höhe von 262 Millionen Euro erhalten. Für den Förderbereich Lebenswissenschaften des BMBF sind einschließlich der Biotechnologie nach dem Regierungsentwurf für den Haushalt 2006 rund 300 Millionen Euro veranschlagt. Das ist im Vergleich zum Vorjahr ein Wachstum von 10 Prozent.

| BMBF - Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/press/

Weitere Berichte zu: Biotechnologie Biotechnologie-Branche Clusterbildung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

nachricht CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen
24.05.2017 | DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien TU Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten