Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BMBF fördert mit Weißer Biotechnologie die nachhaltige Produktion

27.04.2006


Staatssekretär Rachel: "Mit Clusterbildung sorgen wir für mehr Wachstum"



Die Biotechnologie kann zu neuen industriell nutzbaren Produkten führen und Industrieprozesse umweltschonender machen. Thomas Rachel, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), kündigte auf diesem Gebiet - der so genannten Weißen Biotechnologie - nun eine neue Initiative an. Rachel eröffnete am Donnerstag in Potsdam die vom BMBF veranstalteten Biotechnologietage und sagte dabei, dass für die Förderinitiative "BioIndustrie 2021" gemeinsam mit der Wirtschaft in den nächsten fünf Jahren bis zu 150 Millionen Euro mobilisiert werden sollen.



Das BMBF will mit diesem Wettbewerb drei Forschungsverbünde auswählen, in denen regionale und überregionale Kompetenzen auf dem Gebiet der Weißen Biotechnologie zusammenwirken sollen. "Die Biotechnologie braucht solche Cluster", sagte Rachel. "Sie sind ein wesentlicher Faktor für die positive wirtschaftliche Entwicklung von Regionen."

Die Initiative "BioIndustrie 2021" baut auf den Erfolgen des BioRegio-Wettbewerbs auf, der von 1996 bis 2002 zur Clusterbildung innerhalb der Biotechnologie diente. In einer ersten Phase soll ein Konzept entwickelt werden, wie aus Ideen aus Hochschulen und außeruniversitären Instituten durch die Zusammenarbeit mit der Wirtschaft interessante Anwendungen werden.

Zur Weißen Biotechnologie zählen umweltverträgliche Biochemikalien, biologisch abbaubare Materialien für den Kunststoffersatz und Enzyme in Waschmitteln. Lebens- und Ingenieurwissenschaftler arbeiten auf diesem Gebiet eng zusammen mit dem Ziel, biologische Systeme industriell zu nutzen. Wirtschaftsexperten rechnen für die Weiße Biotechnologie mit einem weltweiten Umsatzvolumen von 50 Milliarden Euro. Deutschland besitzt durch exzellente Forschungseinrichtungen eine hervorragende Ausgangsposition und kann in Zukunft eine führende Rolle in diesem neuen Zweig der Biotechnologie einnehmen.

Die BMBF-Biotechnologietage bringen jedes Jahr mehrere Hundert Entscheidungsträger aus Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft zusammen. Zeitgleich zur diesjährigen Veran-staltung in Potsdam veröffentlicht das Internetportal www.biotechnologie.de eine vom Ministerium in Auftrag gegebene Firmenumfrage zur Lage der Biotechnologie-Branche.

Demnach ist die kommerzielle Biotechnologie-Branche in Deutschland mittelständisch geprägt: 88 Prozent der Biotech-Firmen haben weniger als 50 Mitarbeiter. Insgesamt arbeiten in den 480 Unternehmen, die sich wesentlich oder ausschließlich der Biotechnologie widmen, rund 24 000 Beschäftigte. Ein Fünftel der Biotech-Unternehmen besteht bereits seit mindestens zehn Jahren, das Durchschnittsalter aller Biotech-Firmen liegt bei 6,9 Jahren. Am deutlichsten ist der Einfluss der Biotechnologie im medizinischen Bereich: Rund 80 Prozent der Firmen sind auf den Gebieten Gesundheit und Medizin tätig, jeweils rund ein Zehntel der Unternehmen arbeitet in der Industriellen Biotechnologie sowie in der Landwirtschaft.

Der Umsatz der Biotech-Branche liegt nach der vorliegenden Erhebung bei rund 1,5 Milliarden Euro. Insgesamt 44 Prozent der Unternehmen haben im Jahr 2005 Wagniskapital in Höhe von 262 Millionen Euro erhalten. Für den Förderbereich Lebenswissenschaften des BMBF sind einschließlich der Biotechnologie nach dem Regierungsentwurf für den Haushalt 2006 rund 300 Millionen Euro veranschlagt. Das ist im Vergleich zum Vorjahr ein Wachstum von 10 Prozent.

| BMBF - Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/press/

Weitere Berichte zu: Biotechnologie Biotechnologie-Branche Clusterbildung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht Der Herr der Magnetfelder: EU verleiht HZDR-Forscher begehrte Forschungsförderung in Millionenhöhe
12.04.2018 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics