Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutscher Afrika-Preis 2006 geht an den Anti-AIDS-Kaempfer Segolame Ramotlhwa (Botsuana)

10.04.2006


Der Deutsche Afrika-Preis 2006 geht an den botsuanischen Pharmakologen Segolame Lekoko Ramotlhwa. Er ist Leiter des staatlichen HIV/AIDS-Therapieprogramms Botswana Masa National Anti Retroviral Therapy (ART), das in Kooperation mit der von der Bill and Melinda Gates Foundation und dem amerikanischen Pharmaunternehmen Merck Inc. finanzierten African Comprehensive HIV/AIDS Partnership (ACHAP) durchgefuehrt wird.

... mehr zu:
»VFA

"Gerade anlaesslich der aktuellen Botsuana-Reise von Bundespraesident Horst Koehler freuen wir uns sehr, dass wir mit Segolame Ramotlhwa einen herausragenden und Mut machenden botsuanischen Kaempfer gegen die verheerende Immunschwaeche, die die Entwicklung Afrikas nachhaltig beeinflusst, auszeichnen koennen. Seine Arbeit zeigt, dass der Kampf gegen HIV/AIDS in Afrika nicht verloren ist", so der Vorsitzende der Deutschen Afrika Stiftung e.V., Prof. Dr. Karl-Heinz Hornhues.

Seit 1993 verleiht die Deutsche Afrika-Stiftung e.V. den Deutschen Afrika-Preis an Persoenlichkeiten, die sich um die Foerderung von Demokratie, Frieden und Menschenrechten in Afrika verdient machen. Die Auswahl des Preistraegers erfolgte durch eine unabhaengige Jury unter Vorsitz des ehemaligen Parlamentarischen Staatssekretaers Dr. Volkmar Koehler. Der Deutsche-Afrika-Preis wird in diesem Jahr co-praesentiert vom Verband der forschenden Arzneimittelhersteller e.V. (VFA).


"Die Auszeichnung fuer Segolame Ramotlhawa ist auch eine Anerkennung fuer ein umfassendes und aeusserst erfolgreiches Programm zur Bekaempfung von HIV/Aids", so Dr. Dr. Andreas Barner, Vorsitzender des Vorstands des VFA. Nicht nur der Preistraeger werde geehrt, "sondern es wird eine Initiative ausgezeichnet, die beispielhaft die gesamte botswanische Gesellschaft im Kampf gegen die Pandemie aktiviert hat". Das Projekt von Segolame Ramotlhawa habe Vorbildcharakter fuer das gesamte suedliche Afrika, da es nicht nur auf die reine medizinische Versorgung ziele, sondern auch auf die Verbesserung der gesamten Infrastruktur. "Dies ist ein Projekt, bei dem alle Beteiligten - von der Regierung ueber Hilfsorganisationen bis hin zur Industrie an einem Strang ziehen", lobte Barner.

Die Republik Botsuana ist eines der am staerksten von der HIV/AIDS-Pandemie betroffenen Laender der Welt. Etwa 38 Prozent der erwachsenen Bevoelkerung ist mit HIV infiziert. Dem ART-Programm sowie der Arbeit und dem grossen persoenlichen Einsatz des 49-jaehrigen Segolame Ramothlwa ist es zu verdanken, dass mittlerweile mehr als 50 Prozent jener Menschen in Botsuana, die aufgrund klinischer Kriterien antiretrovirale Medikamente benoetigen, auch entsprechend behandelt werden - kostenlos. Damit ist das botsuanische Therapieprogramm das erfolgreichste nationale Therapieprogramm auf dem afrikanischen Kontinent, der wie kein anderer von der HIV/AIDS-Pandemie betroffen ist.

Der Deutsche Afrika-Preis 2006 wird am 25. Oktober 2006 von Bundesaussenminister Dr. Frank Walter Steinmeier in einem Festakt verliehen.

Pressekontakt Afrika-Stiftung: Dag Zimen redaktion@afrika-post.de Deutsche Afrika Stiftung e.V. Tel.: 030/28038336 Fax: 030/28038337

Die Deutsche Afrika Stiftung e.V. ist eine gemeinnuetzige Vereinigung, die eine Annaeherung zwischen Afrika und Deutschland ermoeglichen will. Sie hat sich zur Aufgabe gemacht, die "Beziehungen zwischen den Voelkern Afrikas und Deutschland zu festigen und zu foerdern sowie das Verstaendnis fuer die Probleme der Menschen und Voelker Afrikas zu vertiefen."

Der Verband Forschender Arzneimittelhersteller e.V. (VFA) ist der Wirtschaftsverband der forschenden Arzneimittelhersteller in Deutschland. Er vertritt die Interessen von 39 weltweit fuehrenden Herstellern und ihren ueber 100 Tochter- und Schwesterfirmen in der Gesundheits-, Forschungs- und Wirtschaftspolitik. Die Mitglieder des VFA repraesentieren rund zwei Drittel des gesamten deutschen Arzneimittelmarktes und beschaeftigen in Deutschland rund 86.000 Mitarbeiter, darunter mehr als 14.500 in Forschung und Entwicklung.

Susan E. Knoll | VFA
Weitere Informationen:
http://www.vfa.de/onlinepk

Weitere Berichte zu: VFA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro
21.02.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Eva Luise Köhler Forschungspreis für Seltene Erkrankungen 2018 für Tübinger Neurowissenschaftler
21.02.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics