Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Exzellenzinitiative geht in die zweite Runde

10.04.2006


DFG und Wissenschaftsrat rufen Hochschulen erneut zur Antragstellung auf - Gemeinsame Pressemitteilung von Deutscher Forschungsgemeinschaft und Wissenschaftsrat



Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) und der Wissenschaftsrat erwarten auch für die zweite Auswahlrunde in der Exzellenzinitiative zahlreiche Bewerbungen. "Es ist wichtig, dass sich die Bewegung fortsetzt, die durch dieses Programm in Gang gesetzt wurde", so Professor Ernst-Ludwig Winnacker, Präsident der DFG, anlässlich der heutigen Ausschreibung für die zweite Runde. Bereits in der ersten Runde waren 319 Antragsskizzen eingereicht worden. Auch Initiativen, die bei der Vorauswahl zur ersten Runde im Januar keinen Zuschlag bekommen haben, können sich erneut dem Wettbewerb stellen. Der neue Vorsitzende des Wissenschaftsrates, Professor Peter Strohschneider, prognostiziert: "Die zweite Runde wird gewiss nicht leichter zu bestehen sein als die erste, denn die Universitäten sind mittlerweile noch besser aufgestellt für den Wettbewerb."



Das Programm umfasst eine Finanzierung in den drei Förderlinien Graduiertenschulen, Exzellenzcluster und Zukunftskonzepte für die erfolgreichen Universitäten. Die Antragstellung erfolgt, wie bereits in der ersten Runde, in einem zweistufigen Verfahren. Zunächst werden die Universitäten gebeten, bis zum 9. Juni 2006 Absichtserklärungen abzugeben; die Antragsskizzen für alle drei Förderlinien müssen dann bis zum 15. September 2006 vorliegen. Die Gemeinsame Kommission von DFG und Wissenschaftsrat wird im Januar 2007 für alle drei Förderlinien darüber entscheiden, welchen Initiativen eine Antragstellung ermöglicht wird. Die Begutachtung der Antragsskizzen in der 1. und 2. Förderlinie wird von international besetzten Gutachtergruppen vorgenommen. Sie erfolgt nach den Kriterien der wissenschaftlichen Qualität, des interdisziplinären Ansatzes, der internationalen Sichtbarkeit sowie der Integration von regionalen Forschungskapazitäten, zum Beispiel außeruniversitären Forschungseinrichtungen.

Die Exzellenzinitiative, die am 23. Juni 2005 von Bund und Ländern beschlossen wurde, umfasst eine Förderung von insgesamt 1,9 Milliarden Euro für den Zeitraum von 2006 bis 2011. Mit diesem Programm wird der Ausbau der universitären Spitzenforschung finanziert, um den Hochschul- und Wissenschaftsstandort Deutschland nachhaltig zu stärken, seine internationale Wettbewerbsfähigkeit zu verbessern und Spitzen im Universitäts- und Wissenschaftsbereich sichtbar zu machen. Beabsichtigt ist, aus beiden Ausschreibungsrunden circa 40 Graduiertenschulen mit jeweils durchschnittlich 1 Million Euro pro Jahr und circa 30 Exzellenzcluster mit durchschnittlich 6,5 Millionen Euro pro Jahr zu fördern. Für die dritte Förderlinie, die so genannten Zukunftskonzepte, sind je Universität Mittel von durchschnittlich 21 Millionen Euro pro Jahr einschließlich der Förderung in den ersten beiden Förderlinien vorgesehen.

Weiterführende Informationen

In den Geschäftsstellen der DFG und des Wissenschaftsrates stehen Ihnen als Ansprechpartner/innen zur Verfügung:

Für das gesamte Programm:
Dr. Beate Konze-Thomas, Tel. 0228/885-2254, E-Mail: beate.konze-thomas@dfg.de
Dr. Sabine Behrenbeck, Tel. 0221/3776-234, E-Mail: behrenbeck@wissenschaftsrat.de

Für die Förderlinie "Graduiertenschulen":
Dr. Jörg Schneider, Tel. 0228/885-2424, E-Mail: joerg.schneider@dfg.de
Dr. Anselm Fremmer, Tel. 0228/885-2397, E-Mail: anselm.fremmer@dfg.de

Für die Förderlinie "Exzellenzcluster":
Dr. Klaus Wehrberger, Tel. 0228/885-2355, E-Mail: klaus.wehrberger@dfg.de
Dr. Anne Lipp, Tel. 0228/885-2423, E-Mail: anne.lipp@dfg.de

Für die Förderlinie "Zukunftskonzepte zum projektbezogenen Ausbau der universitären Spitzenforschung":
Dr. Sabine Behrenbeck, Tel. 0221/3776-234, E-Mail: behrenbeck@wissenschaftsrat.de
Dr. Gerd Hanekamp, Tel. 0221/3776-102, E-Mail: hanekamp@wissenschaftsrat.de

Ausschreibungsbedingungen mit detaillierten Informationen zu den drei Förderlinien sind zudem abrufbar unter www.dfg.de und www.wissenschaftsrat.de.

Dr. Jutta Rateike | idw
Weitere Informationen:
http://www.dfg.de
http://www.wissenschaftsrat.de

Weitere Berichte zu: Exzellenzinitiative Förderlinie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie